Die neue Folge Gemischtes Hack ist da! Und einmal mehr bringen Tommi Schmitt und Felix Lobrecht ihre Zuhörer:innen zum Nachdenken. Alle Hackis und Hackinen, die die neue Folge noch nicht gehört haben, sollten das schnell nachholen. Alle anderen werden sich mit 100%iger Sicherheit genau die gleiche Frage gefragt haben wie wir. 

In der Folge 135 von Gemischtes Hack geht es um berühmte und beliebte Popsongs, die bei genauem Zuhören erst ihren wahren Sinn offenbaren. Viele Songs klingen nämlich viel mehr nach guter Laune, als ihr Text das verrät. Wir zeigen euch die Songs, an die Felix und Tommi sich erinnern konnten. Und unser Redaktion ist sogar auch noch ein Song eingefallen …

Felix Lobrecht
Felix Lobrecht leitete das Thema „lustige Songs mit schrecklicher Bedeutung“ in der neuen Folge „Gemischtes Hack“ ein.(Photo: imago images/People)

Fröhliche Songs mit schrecklicher Bedeutung

Pop- und Rockidole haben manchmal sehr morbiden Humor. Das zeigen sie anhand der folgenden Songs, die total harmlos und lustig daherkommen und doch tief innen drin eine ganz andere Bedeutung haben.

1. Foster the People – Pumped Up kicks

Ein fröhlicher Pop-Rock-Song wie er im Buche steht. Denkste. In diesem Lied geht es um einen Amoklauf in einer Schule. Foster The People beschreiben hier, wie ein frustrierter Junge namens Robert versucht, seine Mitschüler zu erschießen.

Zitate aus dem Songtext zeigen die eigentliche Bedeutung: Die Kinder mit den “pumped up kicks” (besondere Sneakers) sollten besser schnell wegrennen, um meiner Pistole zu entkommen.

2. The Boomtown Rats –  I don’t like Mondays 

Auch in diesem theoretisch so fröhlich klingenden Rocksong aus den 80er-Jahren geht es ebenfalls um einen Amoklauf in einer Schule. Wer genau auf den Text hört, der wird sehr schnell verstehen, was die Boomtown Rats damit aussagen wollen.

Bob Geldorf nahm einen echten Amoklauf am Montag, den 29. Januar 1979 zum Anlass, diesen Song zu schreiben. Nach dem Amoklauf wurde die 16-jährige Brenda Ann Spencer gefragt, warum sie in ihrer Schule geschossen hatte. Ihre Antwort: “I don’t like Mondays.”

3. Manu Chao Desaparecido 

Manu Chao kennen die meisten Menschen von Songs wie “Me gustas tu” oder klassischen Hits wie “King of the Bongo”. Ja, das sind Gute-Laune-Hits, aber der Südamerikaner kann auch anders: In dem Song „Desaparecido“ geht es um “Die Vermissten” oder auch “Die Verschwundenen” in Lateinamerika, die von staatlichen oder quasi-staatlichen Sicherheitskräften heimlich verhaftet oder entführt und anschließend gefoltert und ermordet wurden. So schreibt es Wikipedia.

4. Bap Verdammt lang her

Dieser Kölsche Partysong wird immer und überall beim Karneval oder im Festzelt mindestens einmal gespielt und mitgegrölt. Was die meisten Kölner aber nicht wissen ist, dass der Sänger der Band Bap darin den Tod seines Vater aufarbeitet.

5. Bryan Adams Summer of ‘69 

Endlich auch mal ein Song, der schön klingt noch schöner wird, je länger man sich den Songtext reinzieht. Der „Summer of ‘69“-Song geht nur oberflächlich über den Sommer im Jahre 1969. Unterschwellig geht es Laut felix und Tommi um die Sexstellung 69. Diese Stellung hat Bryan Adams wohl diesem sagenumwobenen Sommer kennengelernt. Die Zeile “Those were the best days of my life” bekommt damit eine ganz neue Bedeutung. 

6. Hanson MMMBop

Ein süßer 90er-Jahre-Song von der Band Hanson, der erst bei näherem Hinhören wirklich unter die Haut geht. Hier geht es nämlich nicht nur um das lustige schöne und lustige Leben der Band. Das “bop”, das im Song immer wieder vorkommt, steht für laut dem Gemischten Hack die Vergänglichkeit des Seins. Sie lassen sinnbildlich die Blase des Lebens platzen. 

7. The Police Every breath you take

Einer der schönsten Lovesongs, die je geschrieben wurden? Es kommt darauf an, ob man auf Stalker steht oder nicht. The Police zeigt hier, wie schnell man sich einlullen lässt von gehauchten Worten. 

Der Songtext beschreibt sehr genau, wie ausgeprägt das Stalkerdasein oftmals ist. Und mal ganz ehrlich: Würden wir den Songtext einfach nur so lesen, würde es uns allen kalt den Rücken herunterlaufen, oder? „Every breath you take, Every move you make, Every bond you break, Every step you take, I’ll be watching you.“ Gruselig.

8. Wir sind Helden Denkmal

Ein kleiner Zusatz der Redaktion: Als im Jahr 2009 die Band Wir sind Helden den Song “Denkmal” herausbrachten, wurde er immer und überall gegrölt und geschmettert. Das Lied klingt lustig und süß, doch es hat eine sehr tiefe Bedeutung. Die Leadsängerin beschreibt, wie ihr und ihrer Band ein Denkmal gebaut wurde, doch sie ist sich sicher, dass diese Glorifizierung sie kaputtmachen wird. So gehen sie mit einem Vorschlaghammer und Spraydosen auf das Denkmal los. 

Die Band beschreibt, wie wenig wir in unserer Gesellschaft “Helden” brauchen. Alles, was wir brauchen, ist Liebe und Zusammenhalt.

Die schlauesten Menschen der Welt? Das ist sind diese hier.

Gemischtes Hack-Freund:innen: Es geht noch weiter

Felix Lobrechts Programm Hype kennt mittlerweile fast jeder. Was wir davon halten, erfährst du hier.

Tommi Schmitt bekommt endlich seine eigene Fernsehsendung. Das wurde auch Zeit. Worum es gehen wird und worum nicht, das erfährst du hier.