Wenn man über die Zukunft der Arbeitswelt nachdenkt, kommen einem sehr schnell schwarze Wolken in den Sinn. Denn die meisten Menschen wissen bereits, wie schlecht es um ihre Perspektiven steht. Männer wie Frauen haben eine harte berufliche Zukunft vor sich. Um dieser entgegenzuwirken haben wir für dich herausgefunden, welche Berufe für Frauen sich wirklich für die Zukunft lohnen und dir gleichzeitig deinen Lebensalltag absichern.

Beruflich ist in Zukunft niemand wirklich sicher

Die Digitalisierung ist da! Glaubt man der Universität von Oxford, wird in den nächsten 20 Jahren gut die Hälfte der menschlichen Arbeitskraft überflüssig sein. KIs und hoch entwickelte Roboter bestimmen bald die Arbeitswelt und Jobs werden sich von Grund auf verändern. Wir fragen uns zurecht, welche Berufe für Frauen in der Zukunft am wichtigsten sein werden.

Selbst Jobs, von denen man denken würde, dass sie nur ein echter Mensch erledigen kann, sind gefährdet. Nehmen wir beispielsweise kreative Berufe: Künstler:in, Schriftsteller:in und Komponist:in sollten genauso viel Angst vor einem Jobverlust durch KIs haben wie Verwaltungsangestellte im Bürgeramt. 

Wie KIs den Menschen unbrauchbar machen

Glauben wir den Prognosen, könnte eine hoch entwickelte KI in Zukunft jeden kreativen Job machen. Und nicht nur das: KIs sind schneller, besser und haben keine Verschleißerscheinungen wie wir in unseren alternden Körpern – kurzum: KIs sind die besseren Menschen. In vielen, wenn auch nicht in allen Bereichen. Das wird die Anzahl der Berufe für Frauen definitiv minimieren.

Es wird ein Leichtes für sie sein, Symphonien zu komponieren, anspruchsvolle Bilder zu malen und spannende Krimis zu schreiben. KIs haben bereits ein neues Harry Potter-Kapitel verfasst und verkaufen Gemälde auf dem Kunstmarkt für gut 380.000 €. Und das ist nur der Anfang! 

Positive Entwicklungen – Berufe für Frauen mit Zukunftspotenzial

Bevor wir aber das Handtuch werfen, sollten wir uns auf die Chancen konzentrieren, die uns die Übernahme der Roboter einräumt. 

Je mehr Jobs von Maschinen übernommen werden, desto mehr Zeit haben wir, uns mit Dingen zu beschäftigen, die uns persönlichen oder gesellschaftlichen Mehrwert bringen. Neue Berufe und Berufungen werden durch die Arbeitserleichterung freigesetzt – also bitte keine Schwarzsicht!

Einige Jobs werden voraussichtlich noch eine ganze Weile nur Menschen vorbehalten sein. Das sind vor allem diejenigen, die im sozialen Sektor angesiedelt sind oder den direkten Kontakt mit Menschen erfordern. Da diese Tätigkeiten mit großer Mehrheit von Frauen ausgeführt werden, haben wir besonders gute Karten auf dem Arbeitsmarkt. Wieder andere Berufe verändern sich durch die fortschreitende Technik, werden aber dennoch eine wichtige Rolle spielen.

Designer Creative Office
VR-Designer nehmen alle Challanges an, die durch die Digitalisierung auf sie zukommen und schlagen daraus Profit.

1. VR- Designer:in 

Wenn man von Zukunftsberufen spricht, dann fällt meist früher oder später der Beruf des Designers von virtuellen Welten. VR-Designer:innen sehen die virtuelle Realität als die Zukunft der Menschheit an. Die Online-Generationen werden sich noch viel mehr im virtuellen Raum bewegen als aktuell. VR-Welten werden in den unterschiedlichsten Bereichen der Freizeit oder der professionellen Welt gebraucht: Die Computerspielindustrie, Architektur und die Porno-Industrie sind nur einige wenige Beispiele.

Erzieherin im Kindergarten
Der Beruf der Erzieherin bleibt einer der wichtigsten in unserer Gesellschaft – denn niemand will seine Kinder in die Hände von Robotern geben.

2. Erzieher:in 

Stellen wir uns vor, wir haben eine Welt, ist der wir von selbstfahrenden Autos am Morgen zur Arbeit gebracht und von unseren Smart-Homes am Abend empfangen werden. Das sind tolle Erfindungen, doch können sie nicht die Interaktion zwischen zwei Individuen ersetzen. 

Kindergärtner:innen sind besonders wichtig für die Entwicklung des Charakters eines Kindes. Schon in jungen Jahren werden die meisten Persönlichkeits-Weichen gestellt. Und welches Elternteil will diese wichtige Aufgabe schon einem Roboter überlassen, der per Definition nicht einmal selbst einen Charakter hat? Die Liebe und Fürsorge von Kindergärtner:innen und Pädagog:innen ist so zukunftsträchtig wie die Liebe selbst.

Handwerkerin
Der Job des Handwerkers stirbt mit unserer intellektuellen Gesellschaft aus – doch brauchen wir unbedingt gute Handwerker!

3. Handwerkerin 

Der Beruf der Handwerker:innen, egal in welcher Branche, hat in den letzten Jahren einen starken Einbruch erfahren. Junge Erwachsene streben heute meist nach einer Schulkarriere ein Studium an. Seit 1995 hat sich die Zahl der jährlichen Studienanfänger mehr als verdreifacht.

Handwerker:innen werden also heute bereits händeringend gesucht. Geschätzt gibt es mehr als 250.000 freie Lehrstellen im deutschen Handwerk – Maschinen sind einfach noch nicht so weit, Fliesenlegende, Glasende oder Lackierende zu ersetzen.

Handwerk wird immer mehr honoriert: In einer Welt, in der die meisten ihre Einrichtung per Wisch auf dem Handy bei IKEA direkt nach Hause bestellen, wird die Kunst guten Handwerks umso höher geschätzt sein. Wer einen soliden Holztisch baut und sich mit feinem Parkett auskennt, der wird sich auch in Zukunft vor Aufträgen nicht retten können.

Alten- und Krankenpflegerin
Der Beruf der Alten- und Krankenpflegerin kann ebenso wenig von einem Roboter ersetzt werden wie der Beruf der Kindergärtnerin.

4. Alten- & Krankenpfleger:in 

Die Bevölkerungspyramide der Bundesrepublik sieht besorgniserregend alt aus. Die weitaus größte deutsche Bevölkerungsgruppe ist heute bereits um die 55 Jahre alt. In 20 Jahren – kopfrechnen hilft! – werden diese Menschen bereits 75 und vielleicht pflegebedürftig sein.

Roboter können auch hier nur bedingt zu einer Wohlfühlatmosphäre bei Alten oder Kranken beitragen. Heute gibt es bereits Experimente mit kuscheligen Roboter-Tieren, die kranken Menschen echte Zuneigung vorgaukeln. Die körperliche und seelische Pflege durch einen echten Menschen hat jedoch einen weitaus höheren Stellenwert. 

Online-Lernen
E-Learning wird schon bald an den Universitäten und Schulen das Lernen im Frontalunterricht ersetzen.

5. Lehrer:in 

In Deutschland gibt es heute noch immer Lehrer, die ihre Unterrichtsinhalte mit Overheadprojektor und diffusen Tafelbildern bestreiten. Das ist für die Schüler:innen von morgen jedoch zurecht nicht mehr tragbar. Algebra und Kurvendiskussionen wollen sie sich von jemanden beibringen lassen, der ihre (Jugend-)Sprache spricht und zudem geduldig erklärt.

Jede:r Schüler:in wird in Zukunft genau die Lehrkraft finden, die ihn auf genau dem richtigen Niveau abholt – und zwar online! Schon heute setzen viele Schüler und Studenten eher auf die sogenannte “YouTube-Universität”, statt Vorlesungen zu besuchen und im Frontalunterricht mitzuschreiben.

Der Beruf der Lehrkraft wird sich also grundlegend verändern müssen. Die Coronapandemie hat uns schon einmal einen Vorgeschmack darauf gegeben. Hier haben wir gesehen, dass Deutschland bei weitem noch nicht so weit ist, Lehrende uneingeschränkt auf die Online-Welt loszulassen. Deutschlands Schulen und Lehrende sind nicht mit dem nötigen Know-How ausgestattet.

Redaktionstipp: Wie geht es eigentlich den Lehrernden in der Coronapandemie? Wir haben mit ihnen gesprochen und ihre Ängste und Nöte herausgefunden.

Telemedizinerin
Die Telemedizin bringt jedem Patienten – ob auf dem Land oder in der Stadt – einen echten Vorteil.

6. Ärzt:in 

Auch ärztliche Tätigkeiten werden sich grundlegend verändern. Ein riesiger Schritt in die moderne Medizin ist die Telemedizin. In Großstädten sind überfüllte Praxen und ewige Wartezeiten ein riesiges Problem. Patienten, die auf dem Land leben, müssen meist einen weiten Weg auf sich nehmen, um überhaupt einen qualifizierten Arzt aufzusuchen.

Telemedizin kann bei vielen Krankheiten, wenn auch nicht bei allen, die Lösung sein. Patient:innen beschreiben ihre Beschwerden per Videochat und die Praktizierenden können aufgrund dessen eine Prognose stellen und Medikamente verschreiben. Gerade in Ländern wie Indien ist die Möglichkeit der Telemedizin unendlich wertvoll – noch immer sind Menschen in indischen Dörfern oft ganze Tagesreisen von der nächsten Arztpraxis entfernt.

Redaktionstipp: Auch mit einer Ärztin haben wir über die Auswirkungen der Coronapandemie auf ihren Berufsstand gesprochen.

Berufe der Zukunft: Wir sollten uns vorbereiten!

Was die Zukunft bringt, das weiß keiner so genau. Wir können uns aber sicher sein, dass sich in der Arbeitswelt einiges verändern wird. Während alte Berufe wegfallen, kommen neue hinzu. Andere werden sich in ihrem Wesen zum großen Teil verändern. Berufe für Frauen gibt es aber immer noch genug – und das ist auch gut so.

Die Menschheit wird sich immer verändern und ihrer Umgebung anpassen müssen – das schaffen wir auch dieses Mal!

Welche Berufe es in 10 Jahren nicht mehr geben wird? Wir haben uns die Berufsstände mal genauer angeschaut und eine Liste mit den Jobs erstellt, die keine Zukunft haben.

Bei einigen Jobs ist es aber auch ganz gut, dass es sie nicht mehr gibt. Im Mittelalter gab es wirklich komische Berufe, die wir heute zum Glück nicht mehr haben.

Das könnte dich auch noch interessieren: