Beinahe jede Frau kennt es: Sex und Blasenentzündungen gehören irgendwie zusammen. Du lernst einen neuen Typen kennen und ihr verbringt ein paar heiße Nächte zwischen, auf und neben den Laken miteinander. Einfach herrlich! 

Es dauert aber nicht lang und du bemerkst die ersten Schmerzen beim Wasserlassen, du musst dauernd auf die Toilette rennen und beim Laufen brennt es ganz unangenehm in der inneren Schamlippengegend. Kratzen ist nicht, weil es irgendwie unhygienisch aussieht.

Der beste Weg, um dich gegen eine Blasenentzündung zu wehren ist: erst gar keine zu bekommen. Wie du der Blasenentzündung nach dem Sex vorbeugst, erfährst du hier. Wo kommen die Blasenentzündungen nach dem Sex eigentlich her?

Kondom
Kondome können Sex-Blasenentzündungen vorbeugen.

Wo kommt eine Sex-Blasenentzündung eigentlich her?

Beim Sex gelangen Bakterien in deine intimsten und innersten Stellen, mit denen dein Körper eigentlich nicht rechnet. Das passiert auf den folgenden Wegen:

  • Je nach Stellung und Wildheit deines sexuellen Aktes können Sperma, Schweiß und Schmutz in dich eindringen. Auch Darmbakterien fühlen sich in der Blasen- und Vaginaregion besonders wohl und dafür musst du nicht einmal Analsex haben.
  • Mit einem ‘neuen’ Partner zu schlafen birgt noch ein weiteres Risiko. Vor allem, wenn du es ohne Kondom tust. Jeder Körper hat seine ganz eigenen Bakterien, die ihn schützen.

    Kommen die aber in Berührung mit den Bakterien eines anderen Körpers, müssen die Bakterien sich nicht gegenseitig auf Anhieb verstehen. Deswegen kann es gerade beim ersten Mal mit einem neuen Typen zu Entzündungen nach dem Sex kommen. Wenn nicht, dann weißt du wenigstens schon einmal, dass eure Bakterien sich gut miteinander verstehen.

  • Durch das Rubbeln und Rutschen beim Sex raut deine Vaginalregion zwangsläufig ein wenig auf. Vor allem dann, wenn du nicht komplett feucht bist. Aber auch mit einem Wasserfall in der Unterhose kann es zu rauen Stellen kommen.

Wie kannst du einer Blasenentzündung vorbeugen?

  • Pipi machen. Vorher und nachher. Jede Frau, die zu Blasenentzündungen neigt, sollte sich das hinter die Ohren schreiben.

    Auch wenn es unsexy ist, sich kurz vor dem Akt noch einmal auf die Toilette zu entschuldigen. Nachher ist es noch wichtiger, die Bakterien auf der Toilette wieder aus dem Körper zu spülen.

  • Intimpflege ist das A und O, wenn du sexuell aktiv bist und es auch bleiben möchtest. Nach dem Sex gerne einmal das Unterstübchen mit warmem Wasser durchspülen. Kein Shampoo, kein garnix. Alle andere wichtigen Tipps zur Intimpflege gibt es hier.
  • Scheidenflora im Gleichgewicht? Wenn die Scheidenflora aus dem Gleichgewicht gebracht wurde, ist sie viel anfälliger für Entzündungen. 
  • Verhütung ist gut, aber kein Allzweckheiler. Ein Kondom schützt dich vor den meisten Bakterien, die sich sonst in die Vaginalregion schleichen würden. Aber andere Verhütungsmittel, chemische zum Beispiel, bringen deinen Hormonhaushalt und die Flora durcheinander.

  • Je nach Stellung und Wildheit deines sexuellen Aktes können Sperma, Schweiß und Schmutz in dich eindringen. Auch Darmbakterien fühlen sich in der Blasen- und Vaginaregion besonders wohl und dafür musst du nicht einmal Analsex haben.
  • Mit einem ‘neuen’ Partner zu schlafen birgt noch ein weiteres Risiko. Vor allem, wenn du es ohne Kondom tust. Jeder Körper hat seine ganz eigenen Bakterien, die ihn schützen.

    Kommen die aber in Berührung mit den Bakterien eines anderen Körpers, müssen die Bakterien sich nicht gegenseitig auf Anhieb verstehen. Deswegen kann es gerade beim ersten Mal mit einem neuen Typen zu Entzündungen nach dem Sex kommen. Wenn nicht, dann weißt du wenigstens schon einmal, dass eure Bakterien sich gut miteinander verstehen.

  • Durch das Rubbeln und Rutschen beim Sex raut deine Vaginalregion zwangsläufig ein wenig auf. Vor allem dann, wenn du nicht komplett feucht bist. Aber auch mit einem Wasserfall in der Unterhose kann es zu rauen Stellen kommen.

Wie kannst du einer Blasenentzündung vorbeugen?

  • Pipi machen. Vorher und nachher. Jede Frau, die zu Blasenentzündungen neigt, sollte sich das hinter die Ohren schreiben.

    Auch wenn es unsexy ist, sich kurz vor dem Akt noch einmal auf die Toilette zu entschuldigen. Nachher ist es noch wichtiger, die Bakterien auf der Toilette wieder aus dem Körper zu spülen.

  • Intimpflege ist das A und O, wenn du sexuell aktiv bist und es auch bleiben möchtest. Nach dem Sex gerne einmal das Unterstübchen mit warmem Wasser durchspülen. Kein Shampoo, kein garnix. Alle andere wichtigen Tipps zur Intimpflege gibt es hier.
  • Scheidenflora im Gleichgewicht? Wenn die Scheidenflora aus dem Gleichgewicht gebracht wurde, ist sie viel anfälliger für Entzündungen. 
  • Verhütung ist gut, aber kein Allzweckheiler. Ein Kondom schützt dich vor den meisten Bakterien, die sich sonst in die Vaginalregion schleichen würden. Aber andere Verhütungsmittel, chemische zum Beispiel, bringen deinen Hormonhaushalt und die Flora durcheinander.

  • Je nach Stellung und Wildheit deines sexuellen Aktes können Sperma, Schweiß und Schmutz in dich eindringen. Auch Darmbakterien fühlen sich in der Blasen- und Vaginaregion besonders wohl und dafür musst du nicht einmal Analsex haben.
  • Mit einem ‘neuen’ Partner zu schlafen birgt noch ein weiteres Risiko. Vor allem, wenn du es ohne Kondom tust. Jeder Körper hat seine ganz eigenen Bakterien, die ihn schützen.

    Kommen die aber in Berührung mit den Bakterien eines anderen Körpers, müssen die Bakterien sich nicht gegenseitig auf Anhieb verstehen. Deswegen kann es gerade beim ersten Mal mit einem neuen Typen zu Entzündungen nach dem Sex kommen. Wenn nicht, dann weißt du wenigstens schon einmal, dass eure Bakterien sich gut miteinander verstehen.

  • Durch das Rubbeln und Rutschen beim Sex raut deine Vaginalregion zwangsläufig ein wenig auf. Vor allem dann, wenn du nicht komplett feucht bist. Aber auch mit einem Wasserfall in der Unterhose kann es zu rauen Stellen kommen.

Wie kannst du einer Blasenentzündung vorbeugen?

  • Pipi machen. Vorher und nachher. Jede Frau, die zu Blasenentzündungen neigt, sollte sich das hinter die Ohren schreiben.

    Auch wenn es unsexy ist, sich kurz vor dem Akt noch einmal auf die Toilette zu entschuldigen. Nachher ist es noch wichtiger, die Bakterien auf der Toilette wieder aus dem Körper zu spülen.

  • Intimpflege ist das A und O, wenn du sexuell aktiv bist und es auch bleiben möchtest. Nach dem Sex gerne einmal das Unterstübchen mit warmem Wasser durchspülen. Kein Shampoo, kein garnix. Alle andere wichtigen Tipps zur Intimpflege gibt es hier.
  • Scheidenflora im Gleichgewicht? Wenn die Scheidenflora aus dem Gleichgewicht gebracht wurde, ist sie viel anfälliger für Entzündungen. 
  • Verhütung ist gut, aber kein Allzweckheiler. Ein Kondom schützt dich vor den meisten Bakterien, die sich sonst in die Vaginalregion schleichen würden. Aber andere Verhütungsmittel, chemische zum Beispiel, bringen deinen Hormonhaushalt und die Flora durcheinander.

Intimpflege
Intimpflege muss sein, wenn du Blasenentzündungen vorbeugen willst.

Dennnoch eine Blasenentzündung nach dem Sex bekommen?

Mit Blasenentzündungen ist nicht zu spaßen. Zwar können leichte Varianten mit viel Cranberrysaft, Tee, Wasser und homöopathischen Mittelchen bekämpft werden. Aber darauf sollte sich niemand verlassen. Warte nicht darauf, dass deine Blasenentzündung dich unfruchtbar gemacht hat, sondern nimm lieber Antibiotika.

Wer keine Lust auf Blasenentzündungen hat, der kann auch einfach auf Mundarbeit umswitchen. Frauen zu lecken kann, wenn man es richtig macht, beiden richtig Spaß bringen. Wir haben für euch Expertentipps gesammelt, um Frauen richtig zu lecken.

Die ulitmative Blowjob-Anleitung für jedermann und jedefrau. Die gemütlichsten Positionen für einen Blowjob gibt es hier.