Sich da unten gründlich zu waschen und zu wienern gehört bei den meisten Frauen ohnehin zur täglichen Routine. Was aber nur wenige wissen: Man kann einiges falsch machen bei der Intimpflege. Ab wann das Waschen einfach zu viel wird und wie du du deiner Vulva trotzdem das Gefühl gibst, sich in einem Spa entspannen zu können, erfährst du hier.

Intimpflege & Vulva Wellness

Intimpflege ist gerade bei Frauen sehr wichtig. Warum? Unser ‘bestes Stück’ ist nicht wie bei unseren männlichen Gegenstücken nach außen gekehrt. Alles spielt sich in uns drin ab. Wenn Bakterien in uns eindringen, gelangen sie durch die Vagina viel schneller an unsere inneren Organe und können dort Unheil anrichten. Ein bisschen was von richtiger Intimpflege zu verstehen ist also das A und O für einen gesunden Körper.

Vulva/Vagina/Scheide
Vagina Wellness sieht bei jedem etwas anders aus.istock/ sv_sunny

Intimpflege-Tipp Nummer 1: Im Alltag vorbereiten

Schon beim Unterwäschekauf kann man einiges falsch machen. Wusstest du zum Beispiel, warum Pantys und Unterhosen immer eine doppelte Lage haben? Die Extraschicht besteht aus Baumwolle, dem Material, das am besten für unsere intimsten Stellen ist. 

Synthetische Stoffe bewirken nämlich, dass wir da unten schwitzen. Die Bakterien des Schweißes können im Vaginaltrakt erheblichen Schaden anrichten. 

Auch wenn wir menstruieren können wir riesige Fehler machen. Schon mal etwas vom toxischen Schocksyndrom gehört? Diese Krankheit, die durch fehlende Tamponhygiene ausgelöst wird, kann sogar tödlich verlaufen. Denk doch mal über eine Alternative für Tampons nach.

Intimpflege-Tipp Nummer 2: Sauber beim Sex

Schmutziger Sex in den verschiedensten Stellungen und mit richtig viel Hingabe ist schön und gut. Aber das sollte sich nicht in deiner Vaginapflege widerspiegeln. Die Bakterien, die durch männliche Spermien in deiner Vagina landen, sind zwar nichts Böses, aber dennoch Fremdkörper.

Viele Frauen reagieren darauf mit Blasenentzündungen oder Pilzen. Um dem vorzubeugen, eigne dir eine Routine an: Vor dem Sex auf die Toilette, nach dem Sex auf die Toilette und am besten noch einmal kurz unter der Dusche abbrausen. So viel Zeit muss sein! Beim Lecken von Frauen sind die Bakterien übrigens kein so großes Problem. Also leg ruhig frohen Mutes los!

Intimpflege-Tipp Nummer 3: Saubere Wäsche

Einmal dran schnuppern und dann entscheiden “Aaaach, die geht noch nen Tag.”? Schlechte Idee. Standardmäßig sollten deine Unterhosen frisch aus der Wäsche kommen. Verzichte aber auch darauf, deine Slips einzuduften. Auch Parfüm kann da unten unliebsame Reaktionen hervorrufen.

Vagina
Der Säuregrad deiner Vagina sollte immer in der richtigen Balance sein.(Photo: iStock, Adene Sanchez)iStock, Adene Sanchez

Intimpflege-Tipp Nummer 4: pH-Wert in Balance halten

Der pH-Wert ist das erste Wort, das uns bei der Pflege unserer Scheide in den Sinn kommt. Dieser bestimmt den Säuregrad deiner Vaginalflora. Ein ausgeglichener pH-Wert liegt bei jungen Frauen bei gut 3,8, bei älteren bei gut 6,8. 

Es geht beim pH-Wert darum, dass die unausweichlich in jeder Scheide vorhandenen Bakterien vom Körper austariert werden können. Gute Bakterien werden gehalten, schlechte bekämpft. 

Durch die richtige Intimpflege-Lotion kannst du deine Vaginalflora optimal einstellen. Darin ist meist Milchsäure enthalten, die die Säure der Vagina unterstützt.

Intimpflege-Tipp Nummer 5: Zu viel ist zu viel 

Intimpflege kann Frauen auch so richtig die Vaginalflora zerschießen. Wer morgens duscht, braucht sich abends nicht noch einmal die Vulva zu waschen. Nach dem Sport kannst du deine Bakterien einfach mit lauwarmem Wasser entfernen.

Vagina
Deine Vulva muss zwischendurch einfach auch mal frische Luft schnappen.istock/Adene Sanchez

Intimpflege-Tipp Nummer 6: Gut durchlüften

Deine Vulva sollte sich in ihrer Haut wohlfühlen und sich frei entfalten können. Das geht nicht, wenn sie immer eingepackt ist wie ein Rollmops. Unterhosen, die deine Intimsphären einschnüren, sind also eigentlich tabu. 

Wenn es beim Tanzen auf der Piste oder beim ersten Date mal ein enger String sein muss, dann ist das vollkommen okay. Achte aber darauf, ihn beim Sonntagskatern auszuziehen. Frei nach der Devise: Hang loose!

Intimpflege-Tipp Nummer 7: Sei nett zu ihr

Die vielleicht wichtigste Regel bei der Intimpflege ist: Liebe deine Scheide! Egal, in welcher Situation. Wenn du sie wäschst, dann streichle sie mit sanften Fingern. Kratzen und schrubben sind hier fehl am Platz. 

Tu ihr zwischendurch was Gutes und hol sie zum Spielen raus, wenn ihr unter euch seid. Die besten Tipps für die Selbstbefriedigung ohne Vibrator findest du hier.