Höher, weiter, schneller, besser: Dieses Motto gilt nicht nur für die Arbeit oder den Sport, sondern oftmals auch für das Sexleben. Doch wusstest du, dass es uns auch mal richtig gut tun kann, einen Gang runter zu schalten und einfach nur zu entschleunigen? Und das nicht nur auf der Yoga-Matte, sondern auch im Bett. Um dir zu beweisen, wie schön, wie erotisch und vor allem wie sinnlich es sein kann, wenn wir das Tempo etwas drosseln, stellen wir dir heute eine Blowjob-Technik vor, die es wirklich in sich hat. Und das nicht nur für dich, sondern vor allem auch für ihn.

Diese Blowjob-Technik ist perfekt für Anfänger:innen

Konkret geht es hierbei um den Slow-Blowjob. Er ist ähnlich wie der Slow-Sex aus der immer größer werdenden Achtsamkeitsbewegung entstanden. Aber keine Sorge, Langsamkeit ist hier nicht gleichzusetzen mit Langweiligkeit. Keineswegs!

Bei dieser Blowjob-Technik geht es vor allem darum, sich viel Zeit zu nehmen. Zeit für die Küsse mit dem Partner. Zeit für all die sanften Berührungen. Zeit, um die Kleidung abzustreifen. Zeit, um seinen Penis zu begutachten. Und vor allem auch genug Zeit, um sein bestes Stück von der Eichel bis hin zu den Eiern zu verwöhnen.

So könnte die Blowjob-Technik aus unserer Sicht funktionieren:

  1. Du könntest seinen Penis in deine Hand nehmen und ihn mit etwas Druck umschließen.
  2. Mit der Zunge von oben bis unten über die Unterseite seines Penis lecken und ihm dabei in die Augen gucken.
  3. Dann mit sanftem Druck sein Frenulum verwöhnen. Denn das ist die erogenste Zone von Männern. Hier, an dem Punkt, wo Eichel und Vorhaut miteinander verbunden werden, laufen nämlich besonders viele Nervenenden zusammen. Gänsehaut pur!
  4. Schließlich könntest du seinen Penis langsam, sehr langsam in deinen Mund aufnehmen und fest umschließen, um ihn anschließend zu verwöhnen. (Allgemeine Blowjob-Tipps gibt es hier)
  5. Langsam kannst du das Tempo steigern und schauen, wie er darauf reagiert. Fängt er an zu drängeln? Dann verlangsame das Tempo nochmals, bis er sich wieder beruhigt und mach erst dann weiter. Diese Blowjob-Technik kannst du so lange fortsetzen, wie du willst. Naja, und so lange er kann natürlich.

Und was bringt dir diese Blowjob-Technik?

Der Vorteil dieser Blowjob-Technik liegt auf der Hand: Wenig Aufwand für dich, tolles Ergebnis für ihn. Aber abgesehen davon, dass die Technik für dich ziemlich entspannt ist, bietet sie noch mehr Vorteile. So schafft sie es nämlich, dass du dir wirklich Zeit für die Befriedigung deines Partnern nimmst. Dass du viel besser spüren kannst, auf welche Berührungen der Penis gut reagiert und auf welche nicht. Du baust aber auch mehr Nähe zum Gegenüber auf, weil du damit signalisierst, dass du das, was du da gerade machst, wirklich genießt. Und ganz ehrlich: Dieses Gefühl ist unbezahlbar. Denn es ist vor allem unser Gehirn, das auf sexuelle Erregung reagiert und nicht nur die Eichel oder der Körper.

Übrigens: Wer dem Blasen einfach nichts abgewinnen kann, sollte es auch nicht tun! Tipps, wie ihr besser über den Sex reden oder eure Bedürfnisse mitteilen könnt, liest du hier.

Die ultimative Blowjob Anleitung
Oralsex ist intim & wahnsinnig erotisch. Foto: istock/puhimec /

Aber diese Blowjob-Technik hat noch einen großen Vorteil: Denn die Verzögerung des Höhepunktes führt dazu, dass er noch einen heftigeren, intensiveren Orgasmus genießt. Genial, oder? Ob dieser Blowjob in deinem Mund oder doch in einer aufregenden Sexstellung endet und du dich anschließend von deinem Partner zum Orgasmus lecken oder fingern lässt, bleibt selbstverständlich dir überlassen. Denn wie heißt es nicht so schön: Nichts muss, alles kann?!

Aber wir haben natürlich noch einen Lese-Tipp für dich: Forscher:innen haben erstmals auf akademischem Niveau untersucht, wie Frauen beim Sex zum Orgasmus kommen. Die Anleitung für mehr Gleichberechtigung im Bett, liest du hier.