Masturbation Sex Corona
Behörden rufen zu mehr Masturbation in Corona-Zeiten auf. (Photo: Unsplash) Source: Unsplash

Sex in Zeiten von Corona & warum die Gesundheitsbehörde zur Masturbation aufruft

Die New Yorker Gesundheitsbehörde hat die Einwohner der City of Dreams dazu aufgerufen, mehr zu Masturbieren. Für die Gesundheit versteht sich. Das steckt dahinter.

Seit wir alle unter selbstauferlegter Quarantäne stehen, haben die Pornoseiten ein ordentliches Wachstum erfahren. Was soll man auch sonst machen den ganzen Tag lang? Das New Yorker Gesundheitsamt hat nun einen Sex Guide herausgegeben. Masturbieren sei in Zeiten von Corona die sicherste Methode zu Orgasmen.

Das steht im New Yorker Sex-Guide in Corona-Zeiten

Tatsächlich ist noch nicht allzu viel bekannt zum Coronavirus in Bezug auf Sex. Tests ergaben, dass weder Vagina-Flüssigkeit, noch über Spermien den Virus enthalten. Küssen und Rimming (orale Anusbefriedigung) hingegen kann COVID-19 leicht übertragen.

Generell empfiehlt die Behörde, sich mit Kondomen zu schützen, sollte man oralen oder analen Sex praktizieren wollen. Bei vaginalem Sex besteht keine Gefahr einer Übertragung, vorausgesetzt man küsst sich nicht oder niest dabei. Praktisch umsetzbar ist es also nicht wirklich.

Selbstbefriedigung bei Frauen
Masturbieren ist sicher & gesund.(Photo: Unsplash)

Masturbieren ist Trumph!

Masturbieren sei die sicherste Methode, um in Corona-Zeiten nicht auf Spaß verzichten zu müssen. Dabei sollten Hände und Sextoys mindestens 20 Sekunden mit Seife gewaschen werden, bevor es zur Sache geht. Wir haben die besten Techniken zum Masturbieren hier für dich gesammelt.

Sex & positiver Corona-Test

Wer einen positiven Test gemacht hat, oder typische Corona-Anzeichen aufweist, sollte auf Sex verzichten. Das dient vor allem zum Schutz des eigenen Partners. Auch Personen, die in direktem Kontakt mit Infizierten sind, sollten vorsichtshalber nur selbst Handanlegen.

Zwei Münder küssen sich beim ersten Date
Beim Küssen können die Corona-Viren übertragen werden.

Bootycalls, Prostitution & Corona

Generell wird davon abgeraten wechselnde Sexpartner zu haben, so lange Corona sich noch ausbreitet. Die Gefahr ist sehr hoch bei herkömmlichem Sex das Virus weiterzugeben.

Die Sichersten seien Sexpartner aus dem eigenen Haushalt. Danach kommt der Lebenspartner (wichtig: EINE Person). Von wechselnden Partnern wird hingegen abgeraten. Sorry, liebe Tinderellas.

Das New Yorker Gesundheitsamt bittet auch Sex-Arbeiter einen Arbeitsstopp einzulegen. In Deutschland ist bereits jede Form von Sexarbeit untersagt worden. Ob diese dann zu Solo-Künstlern gehören und ebenfalls staatliche Hilfen bekommen, ist unklar.

Fazit: Selber macht’s eh am meisten Spaß!

Das findet auch Amorelie und wirbt mit ihrer #stayhomeandfuck Kampagne für mehr Selbstliebe in Corona-Zeiten. Außerdem bieten viele Online-Shops viele Corona Rabatte auf Sextoys an.

Immerhin ist Masturbieren auch unglaublich gesund, regt den Kreislauf an, stärkt das Herz, bekämpft Stress, Kopfschmerzen und Regelschmerzen und macht glücklich. 

Dsa kannst du tun, um dich zu stärken:


Love