Jedes Mal, wenn bei Gossip Girl tiefe Blicke und zärtliche Küsse ausgetauscht werden, lümmelt neben mir ein Chips-mampfendes Sarkasmus-Monster mit den Füßen auf dem Couchtisch. Na toll, denke ich mir dann. Wieso kriege ich keine romantischen Liebesbeweise?

Dabei sind Liebesbeweise so viel mehr als teure Geschenke und große Worte. Tatsächlich bekomme ich täglich Liebesbeweise, nur nehme ich sie nicht als solche wahr. Was das mit den unterschiedlichen Sprachen der Liebe zu tun hat, erfährst du jetzt.

5 Sprachen der Liebe: 5 Arten von Liebesbeweisen

Der amerikanische Psychologe und Beziehungsexperte Gary Chapman hat unser Bild von Romantik auf den Kopf gestellt. Denn wenn es nach ihm geht, müssen Liebesbeweise nicht immer mit roten Rosen und herzzerreißenden Kitsch-Ansprachen einhergehen. Im Gegenteil: Die 5 Sprachen der Liebe sind so unterschiedlich wie – ja, Sprachen eben.

Menschen drücken Liebe auf ihre eigene Weise aus. Manche Menschen sind Freunde der großen Gesten, manche betrachten die Dinge gern nüchtern. Wichtig ist zu verstehen, dass keine Sprache der Liebe mehr oder weniger wert ist und das Liebesbeweise in jeder Sprache als solche wahrgenommen werden wollen. Ob dir dein Freund also jeden Morgen aufs Neue erzählt, wie umwerfend schön du bist, oder ob er einfach mal ungefragt den Müll runter bringt: Beides sagt auf seine eigene Art “Ich liebe und wertschätze dich.” Zugegeben: Ein bisschen romantischer ist die erste Variante schon, aber sieh es so: Wer dir freiwillig den Müll runterträgt, findet dich sehr wahrscheinlich auch schön und begehrenswert.

Liebesbeweise, Paar, Streit
Frustriert, weil er so unromantisch ist? Vielleicht tust du ihm Unrecht.(Photo: imago images / Westend61)

5 Liebessprachen – 5 Arten der Liebesbeweise

Gary Chapman hat fünf unterschiedliche Ansätze der Kommunikation festgehalten und daraus sein Modell der 5 Sprachen der Liebe entwickelt. Weil Liebesbeweise in jeden der Sprachen kommuniziert werden, manchmal aber überhaupt nicht als solche wahrgenommen werden, haben wir sie hier für dich im Überblick.

1. Worte der Anerkennung als Liebesbeweis

“Du bist wunderschön”, “Ich bin stolz auf dich”, “Ich bin froh, dass du in meinem Leben bist.” – Ja, das geht runter wie Öl. Nicht alle Menschen sind Freunde solch großer Worte und das ist auch okay so. Wenn du ein eher zurückhaltender Typ bist, solltest du dennoch mal einen kleinen Schritt aus der Komfortzone wagen. Ein kleines “Danke, dass du mich verstehst.” oder “Ich freue mich, dich zu sehen.” tut immer gut und wer weiß, vielleicht findest du ja Gefallen an dieser ersten Sprache der Liebe.

2. Geschenke als Liebesbeweis

Bei Gossip Girl, Sex & The City und Co. gehen wortreiche Liebeserklärungen meistens mit sauteuren Klunkern oder Diamantarmbändern einher. Keine Sorge, kleine Geschenke und Aufmerksamkeiten reichen völlig aus, um diese zweite Sprache der Liebe zu sprechen. Dazu musst du nicht die großen Anlässe wie Weihnachten oder Geburtstage abwarten. Menschen, die ihre Liebe über Geschenke ausdrücken, schenken immer dann, wenn ihnen danach ist. Das können kleine Mitbringsel aus dem Urlaub sein, etwas Selbstgemachtes oder auch einfach ein Buch, das beim Stöbern in die Hände gefallen ist. Die Message ist immer dieselbe: „Du bist mir wichtig und das möchte ich dir zeigen.“ Schön, oder?

3. Hilfsbereitschaft als Liebeserklärung

Diese Sprache der Liebe ist eine, der leider viel weniger Aufmerksamkeit und Anerkennung geschenkt wird als den ersten beiden. Unterstützung im Alltag und Hilfsbereitschaft werden oft nicht als Liebesbeweis wahrgenommen, sondern als Selbstverständlichkeit. Dabei ist das Helfen beim Aufräumen oder den Einkauf zu übernehmen durchaus eine Art der Kommunikation. Also wenn auch dein Freund ein kleiner Anti-Romantiker ist, kannst du dich in Zukunft weniger auf die fehlenden Liebesbriefe konzentrieren und mehr auf die “kleinen” Gefallen im Alltag, die du bisher vielleicht übersehen hast.

Silvester zu zweit, Qualitytime
Er verbringt den Samstagabend lieber mit dir auf dem Sofa statt auf der Party des Jahres? Das ist ein echter Liebesbeweis.(Photo: Pexels/ Cottonbro)

4. Gemeinsame Zeit als Liebesbeweis

Eine weitere Sprache der Liebe, die Liebesbeweise vermittelt, ist es viel Zeit mit dem Partner oder der Partnerin verbringen zu wollen. Diese Menschen ziehen Qualitytime als Paar oft anderen Freizeitbeschäftigungen vor. Wenn du deinem Partner oder Partnerin deine Liebe beweisen möchtest, schlag doch mal ein gemeinsames Wochenende im Grünen vor oder koche für ein gemütliches Dinnerdate.

5. Physische Berührung als Liebesbeweis

Diese Sprache der Liebe sprechen wahrscheinlich die meisten Paare (zumindest in den ersten Jahren ihrer Beziehung). Streicheleinheiten und Kuschelattacken gehören für viele Menschen zu den schönsten Liebesbeweisen. Sie schenken ein Gefühl von Geborgenheit und Begehren. Wenn deine Beziehung also etwas eingeschlafen ist, kannst du einfach mal den ersten Schritt machen und wieder ’ne Runde kuscheln.

Fazit: Deshalb sind Liebesbeweise so wichtig

Vielleicht denkst du dir jetzt: „Wozu Liebesbeweise, mein Partner und ich sind schon so lang zusammen, der wird wohl wissen, was ich fühle.“ Tatsächlich aber kann es langfristig zu Problemen in der Beziehung führen, wenn Zuneigung nicht kommuniziert wird und ein Partner das Gefühl bekommt, mehr zu geben als der andere.

Wenn du dich auf keine der 5 Sprachen der Liebe festlegen willst, kein Problem! Tu einfach das, was sich für dich richtig und schön anfühlt, um deinem Partner oder deiner Partnerin ab und zu einen Liebesbeweis zu machen. Und denke daran, auch die kleinen Gesten im Alltg als Liebesbeweis zu wertschätzen.

Kein Liebesbeweis ist hingegen „Phubbing“ – das ständige Hängen am Handy. Wie das deine Beziehung zerstören kann, erfährst du hier. Und wenn ihr dieses Jahr Silvester zu zweit feiert, haben wir hier Tipps für dich.

Damit es eines Tages zu Liebesbeweisen kommt, solltest du diese Themen beim Date meiden. Mehr dazu im Video.