Wer hatte ihn noch nicht, diesen einen Gedanken, der blitzschnell in unseren Köpfen aufflammt, wenn wir gerade so richtig glücklich in unserer Beziehung sind und der unser Glück so mächtig vermiesen möchte: Was, wenn es eines Tages nicht mehr so sein wird und er mich verlässt?  Was bei den meisten bei einem flüchtigen Gedanken bleibt, der durch eine gesunde, auf Vertrauen basierende Beziehung zunichte gemacht wird, nimmt bei anderen kein Ende: Die Angst verlassen zu werden wird dann so groß, dass Eifersuchtsattacken oder die panische Angst allein zu sein, überhandnehmen. Lies hier, wie du deine Trennungsangst überwinden kannst!

Woher kommt die Angst vor dem Verlassen werden?

In erster Linie ist es nicht schlecht, ab und an zu merken, was wir verlieren könnten: Immerhin machen wir uns so bewusst, wie viel uns unsere Beziehung und unser Partner bedeutet. Wir sind so angehalten, unserer Beziehung weiterhin viel Aufmerksamkeit und unserem Partner Liebe zu schenken. 

Krankhaft wird die ständige Angst vor dem Verlassen werden allerdings dann, wenn objektiv absolut kein Grund zur Sorge dafür besteht, dass wir verlassen werden. Wenn der eigene Freund also kein lüsterner Casanova ist, nur Augen für dich hat und es auch sonst keine Anzeichen für euer Beziehungsaus gibt, haben Verlustängste in deiner Beziehung nichts zu suchen.

Couple
Angst vor dem verlassen werden geht oft mit der Angst vor dem allein sein einher.

In extremer Ausprägung der Verlustangst handelt es sich nicht selten um die sogenannte Autophobie, die die Angst vor dem allein sein abbildet. Hier leben die Betroffenen in ständiger Angst davor, soziale Bindungen zu verlieren, nicht mehr gebraucht oder vergessen zu werden und letztlich auf sich allein gestellt sein zu müssen

Diese psychische Störung geht nicht selten mit Panikattacken, Depressionen und einer generalisierten Angststörung einher. Hier haben wir dir bereits verraten, wie du Panikattacken loswirst und was du gegen Depressionen im Studium unternehmen kannst. 

Pärchen umarmt sich
Eifersucht, Klammern & Kontrolle: Anzeichen, die zur self fulfilling prophecy werden.

Ursachen & Symptome der Verlustangst in einer Beziehung

Die Ursachen für stark ausgeprägte Verlustängste sind häufig in der Kindheit, durch den Verlust einer Bezugsperson zu finden. Doch auch schlechte Erfahrungen in früheren Beziehungen können traumatisch empfunden werden, dass sich die Angst vor dem Verlassenwerden etabliert.

Folgende Anzeichen zeigen Betroffene von Verlustängsten in einer Beziehung:

  • ständiges Gefühl diffuser Angst
  • Furcht vor Einsamkeit oder Gefühl der Einsamkeit trotz Beziehung
  • Misstrauen, Eifersucht, Kontrollzwang, Klammern
  • Paradoxerweise zugleich Bindungsangst

In 5 Schritten die Angst vor dem Verlassen werden ablegen

Je nachdem wie schwer die Verlustangst dir in den Knochen steckt, kannst du allein oder mithilfe einer Psychotherapie den Weg aus deiner Verlustangst gehen. Das Wichtigste ist dabei zunächst, dass du dich mit deinen Ängsten auseinandersetzt: Wann treten sie auf? Wie äußern sie sich? Worauf gründen sie? Hast du erst diese Grundlage geschaffen, kannst du mit den folgenden fünf Tipps, deine Angst verlassen zu werden überwinden:

Händchenhalten
Weihe deinen Partner ein in deine Ängste, ohne ihm Vorwürfe zu machen.

1. Kommunikation in einer Beziehung ist ein Muss

Dein Partner wird merken, dass du dich distanziert oder besonders klammernd verhältst, öfter oder gar nicht mehr bei ihm anrufst. Was er nun im ersten Moment nicht deuten kann, solltest du ihm ruhig und ohne Vorwürfe erklären. 

In einer gesunden Beziehung sollte man mit dem Partner über alles reden können, vor allem über seine Gefühle und Ängste. Mach ihm klar, wie es dir geht und dass du gerne an dir arbeiten würdest, dafür aber seine Unterstützung und sein Verständnis brauchst. Gemeinsam lässt es sich besser gegen die Verlustangst kämpfen.

Frau
Selbstbewusst & angstfrei ist nur der, der mit sich alleine kann.

2. Verstehe dich unabhängig von deinem Partner

Nun, da du mit deinem Partner diese Vertrauens- und Verständnisbasis geschaffen hast, solltest du dir bewusst machen, dass dir dein Partner nicht gehört. Ja, ihr arbeitet zu zweit an eurer Beziehung und führt ein gemeinsames Leben. Nein, deswegen müsst ihr nicht alles 24/7 zusammen unternehmen, hierin liegt nicht die Lösung, um deine Verlustangst in den Griff zu bekommen. 

Ihr seid immer noch zwei verschiedene Menschen, die ein eigenständiges Leben führen. Wer seinen eigenen Hobbys nachgeht und eigene Freunde trifft, erhöht nicht nur seine Chancen auf das langfristige Beziehungsglück, sondern mindert auch seine Angst vor dem alleine sein.

Hände
Tanzen oder Sport wird dir dabei helfen, dein Selbstwertgefühl zu steigern.

3. Kümmere dich um dich & steigere dein Selbstwertgefühl

Die wichtigste Person in der Beziehung bist du. Halte dich immer an diese Maxime und gib dich niemals völlig deinem Partner oder deiner Verlustangst hin. Wie du das schaffst? Indem du dein Selbstbewusstsein stärkst und deinen eigenen Wert kennst

Klingt kitschig, doch erst, wenn du dich selbst liebst, wirst du auch 100 % daran glauben, dass dein Partner dich liebt und du ihn nicht verlieren wirst. Eifersucht und Verlustängste verschwinden dann wie von selbst. Sport in jeder Form, egal ob Joggen bis zum Runners High, Kampfsportarten jeder Art oder auch Poledance, können dir ein nachhaltiges Selbstbewusstsein verschaffen.

Frau Handy
Worst case: Du ziehst ständig Vergleiche zu deinen Vorgängerinnen.

4. Vergleiche dich nicht mit anderen

Millennials der Generation X, Y, Z lieben alles, was unsere eigene Individualität hervorhebt und uns besonders fühlen lässt. Ein schneller Blick auf Instagram zeigt allerdings, so individuell sind wir alle gar nicht. Und darin liegt die Krux: Der Instagram-Effekt lullt uns alle ein und lässt uns ständig Vergleiche mit anderen ziehen. Schluss damit: Hole dir dein Selbstwertgefühl nicht in den sozialen Medien, die bewiesenermaßen mentale Krankheiten begünstigen. Alleine du bist der Maßstab.

Frau schreibt in Tagebuch
Steuere bewusst deine Gedanken in die richtige Richtung.

5. Arbeite an deinem positiven Denken

Positive Vibes tönt es zwar auch an jeder Ecke auf Instagram, doch sobald man darin keine Hashtagplatitüde mehr sieht, sondern sich ernsthaft zu Gemüte führt, dass positive Gedanken mehr bringen als negative, hat man schon gewonnen. 

Verschiebe negative Gedanken wie Eifersucht demnach, sobald sie aufkommen. Stattdessen solltest du versuchen, alles Positive in deinem Leben hervorzuheben, vielleicht sogar aufzuschreiben. So lassen sich vor allem negative Gefühle wie Eifersucht verbannen und die Angst du könntest einen geliebten Menschen verlieren, rückt in den Hintergrund.

Wie du mit Autosuggestion lernst, positiv zu denken liest du hier.

Der Angst, verlassen zu werden selbstbewusst entgegentreten

Deine Verlustangst zu überwinden, liegt bei dir, nicht bei deinem Partner. Wenngleich dieser natürlich mitziehen sollte in deinem Kampf gegen die Angst. Wir haben dir fünf Tipps gegeben, mit denen du deine Beziehung und dein Leben zukünftig mutig und selbstbewusst bestreiten und das Gefühl der Verlustangst anhaltend verbannen kannst. 

Du suchst nach weiterer Inspiration, wie du deine Fernbeziehung frischhalten kannst oder fragst dich, wie man bitte so ein Singleleben genießen soll? Wir geben dir Antworten.