Social Life

Diese 5 Social Media Apps sagen Facebook den Kampf an

Suchst du nach einer Alternative zum Social-Media-Riesen? Dann sind die folgenden 5 Apps vielleicht etwas für dich!

Spannende Alternativen warten auf jeden Ex-Facebook-Nutzer
Facebook ist sowasvon letztes Jahr!zehnt! Wer heute in den sozialen Medien unterwegs ist, der nutzt ganz andere Kanäle.(Foto: Unsplash) Source: Unsplash

Der Konzern Facebook, zu dem auch Whatsapp und Instagram gehören, hat in jüngster Vergangenheit viel Negativpresse erfahren. Aufgrund von Datenlecks und massenhafter Werbeeinblendungen und Verletzungen des Daten- und Urheberschutzes sind Nutzer dem Online-Riesen nicht mehr ganz so zugetan.

Fünf Alternativen für Facebook

Facebook überholte in Deutschland "WerKenntWen", die internationale Plattform "MySpace" und kaufte mit WhatsApp und Instagram seine größten Konkurrenten auf. Du willst der Datenkrake entgehen? Wir haben 5 potentielle Alternativen und deren Vorteile für dich herausgesucht.

Werbefrei und deine Daten gut im Griff: Diaspora

Die App Diaspora ist Facebook sehr ähnlich. Du kannst wie gewohnt deinen Status und Bilder liken, teilen und chatten. Willst du dich von Facebook noch nicht endgültig verabschieden und dich für eine Hybrid-Lösung entscheiden, kannst du außerdem deine Inhalte von Diaspora auf Facebook und Twitter sharen. Zudem kannst du Plug-Ins laden, mit denen sich die Funktionen erweitern lassen. 

Vor allem aber wegen seiner Netzwerkstruktur ist Diaspora sehr interessant. Die Nutzerdaten liegen nämlich auf dezentralen Servern, den sogenannten Pods. Du kannst selber einen eigenen Pod erstellen. Das hat den Vorteil, dass deine Daten besser vor dem Zugriff Anderer geschützt sind. So garantiert der Anbieter Datensicherheit und ist darüber hinaus werbefrei. Einzig die geringe Nutzerzahl spricht nicht für dieses Netzwerk.

Berufliche Netzwerke: Xing und LinkedIn

Als berufliche Netzwerke stehen dir die Netzwerke Xing und LinkedIn zur Verfügung. Hier kannst du Beiträge verfassen und kommentieren, Veranstaltungen erstellen und dich mit Kollegen vernetzen. Recruiter und Headhunter haben die Möglichkeit, dich zu finden und dir vielleicht sogar einen neuen Job anzubieten. Insgesamt nehmen sich die beiden Dienste nicht viel, wobei Xing das deutsche Pendant zum Weltmarktführer LinkedIn ist. Die Premium-Version beider Apps sind allerdings kostenpflichtig.

Social Media App von Nebenan: Lerne deine Nachbarn kennen

Das soziale Netzwerk Nebenan liegt es am Herzen, Nachbarschaften zu verbinden. Du kannst neue Nachbarn kennenlernen, dich mit deinen Nachbarn vernetzen und gemeinsame Unternehmungen planen und ankündigen. Zudem findet sich ein Marktplatz, auf dem beispielsweise Teile deines Hausstands verkaufen, zum Tausch anbieten oder einen Babysitter für deine Kids finden kannst. Wenn du gerade neu in der Stadt bist, sind Apps besonders hilfsbereit.

Google, Facebook & Co. können nicht auf deine persönlichen Daten zugreifen. Auch deine Inhalte können nur von deinen unmittelbaren Nachbarn sowie Leuten aus den angrenzenden Nachbarschaften - falls du diese aktiviert hast - gesehen werden. 

Mit 140 Zeichen netzwerken: Twitter

Der Nachrichtendienst Twitter ist für viele Benutzer eine Anlaufstelle für schnelle Informationen. Mit den auf 140 Zeichen begrenzten Tweets folgst du Prominenten und kannst selber andere über deine Erlebnisse mit Bild und Videos informieren. Twitter wird häufig in der Politik oder von Celebrities zur Weiterverbreitung von Artikeln oder Videos verwendet, bietet aber nicht die Community-Funktionen von Facebook.

Ideentauschbörse Pinterest

Bei Pinterest dreht sich alles um das Erstellen von Pinnwänden mit DIY Ideen, coolen Sprüchen, Mode, Beauty-Tipps, Rezepten und vielem mehr. Der Konzern mit Sitz im Silicon Valley hat inzwischen 200 Millionen Nutzer weltweit – davon sind Vier von Fünf weiblich. Anhand einer von dir getroffenen Vorauswahl von Interessenbereichen bekommst du frische Ideen angezeigt. Was dir gefällt kannst du pinnen (speichern) und mit Anderen teilen. Der Community-Gedanke steht hier nicht im Vordergrund.

Fazit: Facebook-Alternativen

Facebook und seine Features sind sehr umfassend und bieten deutlich mehr als seine Konkurrenten. Anlässlich der Datenaffäre in der Vergangenheit haben viel der weltweit rund 2,1 Milliarden Nutzern jetzt dennoch genug. 

Willst auch du dem Facebook-Imperium künftig die Macht über deine persönlichen Daten nehmen, in Sachen digitaler Vernetzung aber keinesfalls zurückstecken, findest du vielleicht an diesen Facebook-Alternativen Gefallen.
 


Autor: Oliver März