Veröffentlicht inHaustiere

Herbst: Dürfen Hunde Kürbisse essen?

Kürbisse enthalten gefährliche Bitterstoffe. Dürfen Hunde sie trotzdem fressen? Wir haben uns schlau gemacht.

© Sergeeva / getty images via canva

Häufige Frage: Dürfen Hunde Bananen fressen?

Habt ihr euch auch gefragt, welches Gemüse und welche Früchte euer Hund fressen darf und welche vielleicht besonders gut für den Vierbeiner sind?

Wir würden am liebsten alles mit unseren Hunden teilen – dazu zählt auch unser Essen. Während manche Lebensmittel gut für unseren Vierbeiner sind, gibt es einige, die niemals in die Nähe der Fellschnauzen kommen sollten. Doch zählt der Kürbis auch dazu? Wir haben uns schlaugemacht und wissen, ob Hunde Kürbisse essen dürfen.

Anika ist selbst Hundemama.

Unsere Autorin Anika ist mit ihrem Hund Sherlock das Dream-Team schlechthin. Alle Tipps und Tricks, die Anika in ihren Artikeln gibt, sind deshalb Hunde-approved und vorher gemeinsam mit Sherlock ausprobiert worden.

Hunde & Kürbisse: Ist das Gemüse giftig für deinen Vierbeiner?

Zuallererst lässt sich sagen, dass es nicht viel dagegen einzuwenden gibt, deinem Hund ab und zu Kürbis zu füttern – jedoch nur in der richtigen Sorte. Es ist bei der Verfütterung dieses Gemüses also Vorsicht geboten. Dies gilt vor allem für Kürbisse, die selbst im Garten angebaut wurden oder wild auf dem Feld wachsen.

Hund mit Kürbis
Wild gewachsene Kürbisse sollten Hunde nicht essen. Foto: Ольга Гурьянова via canva

Diese können nämlich gefährliche Bitterstoffe enthalten, die nicht nur für deinen Vierbeiner giftig sind, sondern auch für dich selbst. Wild gewachsene oder selbst gezüchtet Kürbisse solltest du deshalb niemals an deinen Hund verfüttern. Wie Zooplus weiß, können die Cucurbitacine (Bitterstoffe, die hauptsächlich in Kürbisgewächsen vorkommen) zu schweren und lebensgefährlichen Vergiftungen führen. Auch durchs Kochen werden diese nicht abgetötet.

Pro-Tipp: Solltest du dir unsicher sein, ob dein Hund einen Kürbis essen kann, solltest du eine Geschmacksprobe machen. Nimm also ein kleines Stück vom Kürbis und finde für dich selbst heraus, ob dieser Bitterstoffe enthält. Denn wir Menschen können mit unseren ca. 9000 Geschmacksrezeptoren diese Komponente besser wahrnehmen.

Diese Symptome zeigen eine Kürbis-Vergiftung an

Wenn dein Hund die Kürbis-Bitterstoffe aufgenommen hat, kann dies im schlimmsten Fall zu einer Vergiftung führen. Diese zeigt sich – bei Hunden und bei Menschen – vor allem in gastrointestinalen Symptomen, zu welchen Erbrechen, Durchfall und übermäßiger Speichelfluss gehören.

Weitere Anzeichen können übermäßiges Zittern oder auch Krämpfe sein. Auch ein anaphylaktischer Schock ist bei einer Kürbis-Vergiftung möglich und kann sogar dazu führen, dass dein Hund stirbt. Sollte dein Hund also eines dieser Symptome aufzeigen, gilt es, keine Zeit zu verlieren und tierärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Welche Kürbisse eignen sich für Hunde?

Nachdem wir dir nun gesagt haben, welche Kürbisse dein Hund nicht fressen sollte, wollen wir dir natürlich nicht vorenthalten, welche Sorten dein Vierbeiner essen darf. Denn an sich enthält das Gemüse viele wichtige Inhaltsstoffe für deinen Hund wie Ballaststoffe, Vitamin A, C und E sowie Magnesium, Kalium, Eisen und Zink!

Wenn du also ein wenig Kürbis in den Speiseplan deines Hundes mit einbauen willst, solltest du nur auf Speisekürbisse wie Hokkaido, Butternut, Bischofsmütze, Muskat- oder Spaghettikürbis zugreifen. Deinem Vierbeiner kannst du dieses Gemüse dann püriert, gebraten, gedünstet oder auch gebacken servieren.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok