Die drei Gründer von PortHy präsentieren heute bei Höhle der Löwen stolz ihr Handyband mit Desinfektionsmittel. Damit wollen sie für ein hygienischeres Miteinander sorgen, denn die Hände sind ein Herd für Viren und Bakterien. Aber die Erfindung hat einige Haken.

„PortHy“ bei DHDL: 3 Probleme

Beim Schauen der aktuellen Folge haben wir uns richtig gefreut: Endlich eine Erfindung mit Sinn. Allerdings haben nicht nur die Löw:innen Zweifel an der Umsetzung. Auch wir sind nicht so ganz überzeugt von dem Produkt aus Höhle der Löwen.

1. Verschmutzte Kleidung

Desinfektionsmittel besteht größtenteils aus Alkohol, so auch das normale Desinfektionsmittel von PortHy. Alkohol verträgt sich mit einigen Stoffen überhaut nicht, zumindest dann, wenn es direkt aufgetragen wird, etwa wenn die Desinfektionsmittelöffnung ein paar Tropfen auf die Bluse fallen lässt. Das hat Judith Williams in der neuen Folge Höhle der Löwen selbst sehr treffend bemerkt.

Das alkoholfreie Desinfektionsmittel auf Wasserbasis ist da schon besser, allerdings können auch hier die Duftstoffe bei sensiblen Textilien Flecken hinterlassen. Eine Kappe wäre die optimale Lösung dafür.

2. Nicht zu reinigen

Über diesen Punkt spricht tatsächlich keiner. Klar, wenn wir mit Desinfektionsmittel Gegenstände reinigen, dann muss man einen Desinfektionsmittelschlauch nicht reinigen, oder? Jein. Denn auch Desinfektionsmittel hat ein Haltbarkeitsdatum. Hinzu kommt, dass sicherlich viele Käufer:innen selbst ein anderes Mittel nachfüllen und sich so Gemische bilden, die nicht mehr korrekt konserviert werden.

Den Schlauch selbst mit Wasser ausspülen? Schwierig, denn in der Gebrauchsanweisung wird daovor gewarnt, den Schlauch von außen zu befeuchten. Dann könne die volle Funktionsfähigkeit nämlich nicht mehr garantiert werden.

3. Macht das Smatphone noch sperriger

Auch Carsten Maschmeyer hat recht mit seinen Zweifeln an dem gut gemeinten Höhle der Löwen-Produkt: Ihm ist sogar ein Hülle zu viel. Der Schlauch macht die Handykette nämlich weniger biegsam als andere Produkte. Dadurch lässt das Smartphone samt Hülle nicht mehr ganz so einfach in der Hosentasche verstecken.

„PortHy“: Ernstgemeinter Deal oder Marketingbühne?

Ein Löwe erklärt sich bereit in das Produkt zu investieren, doch die hohe Bewertung der Firma lässt ihn zögern. Wenn die PortHy-Gründer bereit sind, die Bewertung zu senken, könnten sie einen Deal abstauben. Ob sie das schaffen, erfährst du in der Folge.

Trotzdem bleibt bei uns die Frage: Wollte PortHy wirklich einen Deal bei Höhle der Löwen oder wollten sie nur eine Marketingbühne? Viele Unternehmen nutzen die bekannte RTL-Show als Werbefläche und suchen gar keine Investor:innen. Das erkennt man besonders dann, wenn die Löwen und Löwinnen ihnen sogar extrem entgegen kommen und die Gründer trotzdem den Deal ausschlagen.