Dank Corona herrscht bei uns allen ohnehin Weltuntergangsstimmung. Damit du dich in dieser Misere so richtig schön baden kannst, geben wir dir die besten dystopischen Serien mit auf den Weg.

Die besten dystopischen Serien für jedes Weltuntergangs-Szenario

Die Zukunft für die Menschheit sieht nicht rosig aus. Das prophezeien Wissenschaftler:innen schon seit vielen Jahren. Doch woran wird es scheitern: der Klimakrise, mutierten Viren oder doch einem Atomkrieg?

Wir haben ein wunderbares Menü zusammengestellt für jede apokalyptische Gemütslage. Natürlich verraten wir dir auch, worauf die Szenarien der dystopischen Serie beruhen und wo du sie gerade im Abo streamen kannst.

1. Westworld: Androiden übernehmen einen Freizeitpark

Nicht mehr lang und wir sind in der Lage, smarte und menschenähnliche Androiden herzustellen. Und genau so wird es auch in nicht allzu ferner Zukunft in Westworld gezeigt. Hier werden die Androiden von der Freizeitparkkette Delos Inc. dazu genutzt, als Figuren in wahr werdenden Fantasiewelten für menschliche Besucher:innen zu agieren. Wie das genau aussieht? Als Besucher:in reist man in den wilden Westen (aka Westworld) und kann dort Held:in des eigenen Westerndramas sein.

Doch was passiert, wenn die Androiden auf einmal anfangen, Gefühle zu entwickeln und anfangen, die vorgegebenen Geschichten zu verändern? Ein extrem interessanter Twist in der beliebten „Menschliche Roboter-Dystopie“, der viele moralische Fragen an den Umgang mit Androiden und Künstlicher Intelligenz stellt.

  • Zeit: 2058
  • Dystopie: Fühlende Androiden
  • Basierend auf: dem Film Westworld von Michael Crichton von 1973.
  • Staffeln: 3+
  • Streamen: SkyGo, SkyTicket

Insider: Die Musik zu dieser großartigen Serie wurde von Ramin Djawadi geschrieben, dem wir den Game of Thrones-Soundtrack verdanken.

2. The Handmaids Tail: Frauen werden zu Gebährsklavinnen

Atomkatastrophen, neue Geschlechtskrankheiten und die Umweltzerstörung haben dazu geführt, dass ein Großteil der weiblichen Weltbevölkerung unfruchtbar geworden ist. (Oder liegt es am Ende doch an den Männern?) Als Reaktion darauf übernimmt eine patriarchalische und konservativ geprägte Partei das Zepter in den USA und stürzt die Regierung. Innerhalb kurzer Zeit werden Frauen sämtliche Rechte abgesprochen und neue Klassen werden geschaffen.

Fruchtbare Frauen werden zu Mägden für hochgestellte Familien, um für diese Babys zu produzieren. Eine davon ist June, deren Mann vor dem Putsch fliehen konnte. Nun setzt sie alles daran, ihren Sklaventreiber:innen zu entkommen, ihre Tochter zu befreien und nach Kanada zu fliehen.

Immer wieder kommt man als Zuschauer:in dieser dystopischen Serie ins Stocken und hinterfragt die Menschheit. Wäre es so unmöglich, dass so etwas passiert? Sind Frauen immer noch die Verlierer, in einer Welt, in der Fruchtbarkeit das wichtigste Gut ist?

  • Zeit: 21. Jahrhundert, nahe Zukunft
  • Dystopie: Unfruchtbarkeit
  • Basierend auf: dem Buch Report der Magd von Margaret Atwood aus dem Jahr 1985, welches zu unseren besten Büchern für Millennials zählt.
  • Staffeln: 3+
  • Streamen: Prime Video, Joyn+, EntertainTV

Insider: Die Serie geht weit über die Geschichte der Bücher hinaus. Allerdings hat die Autorin eng mit den Drehbuchautor:innen zusammen gearbeitet und so ergänzen sich Serie, Bücher und auch weitere Sequels, die noch erscheinen könnten.

3. Snowpiercer: Die Welt rutscht in die nächste Eiszeit

Die Erde erwärmt sich rapide und um die Klimakatastrophe zu stoppen, schießen die Vereinten Nationen Chemikalien in die Atmosphäre. Doch das Ergebnis ist zu gut und vereist die gesamte Welt in dieser dystopischen Serie. Nur der Snowpiercer, ein 1001-Waggon-langer Zug, beherbergt die letzten Menschen.

Doch nicht alle Passagiere hatten auch Tickets für den Snowpiercer und so fristen die blinden Passagiere im Tail, dem letzten Waggon ein grausames Leben am Existenzrand. Jetzt begehren sie auf und wollen eine Revolution starten, um die Klassen im Snowpiercer abzuschaffen.

Eine grausame Welt, die doch mit jeder Folge immer spannender wird. Und auch hier fällt es als Zuschauer:in nicht immer leicht, den richtigen moralischen Kompass zu finden.

  • Zeit: 2021
  • Dystopie: Eiszeit durch Umweltkatastrophen
  • Basierend auf: der Graphic Novel Schneekreuzer von Jacques Lobs und Jean-Marc Rochettes aus dem Jahr 1982.
  • Staffeln: 2+
  • Streamen: Netflix

Insider: Die Graphic Novel wurde bereits im Jahr 2013 als Film umgesetzt. Dieser ist aber bei Weitem nicht so gut produziert und erzählt wie die Netflix-Serie.

4. The 100: Jugendliche müssen eine radioaktive Erde erkunden

Durch Atomkriege wurde die Erde unbewohnbar. Daraufhin haben sich die Raumstationen der zwölf vereinten Nationen zu einer großen zusammen geschlossen, um zu überleben: der Arch. Doch 97 Jahre nach dem Verlassen der Erde gehen der Arch die Ressourcen aus. Viel zu früh, denn dir Erde müsste noch immer unbewohnbar sein.

Doch weil der Arch nur noch wenige Monate bleiben, schickt sie 100 kriminelle Teenager als Erkundungstrupp auf die Erde. Sie sollen herausfinden, ob die Erde noch bewohnbar ist. Als diese dort ankommen, müssen sie feststellen, dass sie nicht die letzten Überlebenden der Erde sind.

Was als Teenie-Serie anfangen mag, entwickelt sich über die vielen Staffeln zu einer sehr ernsthaften Serie, die die Frage stellt: Wem gehört eigentlich die Erde? Wer hat ein Recht auf Land und warum?

  • Zeit: Ca. 2100
  • Dystopie: radioaktive Erde durch Atomkriege
  • Basierend auf: den gleichnamigen Büchern von Cass Morgan
  • Staffeln: 7
  • Streamen: Prime Video, Joyn+

Insider: Die Serie wurde bereits produziert bevor Autorin Cass Morgen überhaupt ihr erstes Buch veröffentlicht hatte, so begeistert waren die Produzenten von der Idee. Inzwischen ist die Serie umfangreicher als die vier Bücher.

5. The Rain: Ein Virus löscht Skandinavien aus

The Rain ist die erste dänische Netflixserie und die Dystopie scheint gar nicht mal so weit weg in Zeiten von Corona: Die Welt wird von einem geheimnisvollen Virus heimgesucht, der durch Regen übertragen wird. Alles, was er berührt, stirbt.

Ein Wissenschaftler hat das Unglück kommen sehen und schickt seine Kinder Simone und Rasmus in einen Bunker. Dort warten sie sechs Jahre auf ihn, doch der Vorrat geht ihnen aus. Also müssen sie in die verseuchte Welt zurückkehren und feststellen, dass Rasmus eine besondere Beziehung zu dem Virus zu haben scheint.

Eine wunderbar dystopische Serie, die es trotzdem schafft sehr nahbar zu sein. Schuld daran ist die dänische Filmästhetik, die kühler, aber auch realistischer ist als viele amerikanische Produktionen aus dieser Liste.

  • Zeit: jetzt
  • Dystopie: neuartiger Virus
  • Staffeln: 3
  • Streamen: Netflix

Insider: Die Serie lebt von ihrer realistischen Erzählweise und das spiegelt auch der Cast wieder. Noch nie gab es so wunderbar normale Jugendliche in einer actionreichen Serie wie hier.

6. Black Mirror: Erschreckende soziale Entwicklungen

Black Mirror gehört völlig zu recht zu den am meisten gehypten Serien der letzten Jahre. Denn sie überzeugt mit einem neuartigen Konzept: Jede Folge ist eine geschlossene Handlung an sich, die sich mit der Frage beschäftigt, wie sich unsere Gesellschaft unter dem Einfluss neuer technischer Errungenschaften ändern wird.

Black Mirror ist eine absolute Empfehlung, wenn du einmal wieder ratlos mit deinem Date durch Netflix stöberst. Denn nach jeder Folge gibt es die interessantesten Gesprächsthemen. Apropos Dating: Auch zu diesem Thema gibt es eine super Folge namens Hang the DJ.

  • Zeit: nahe Zukunft
  • Dystopie: neue Technik-, Medien- und Gesellschaftsentwicklungen
  • Staffeln: 5+
  • Streamen: Netflix

Insider: Da es jede Folge einen neuen Cast und verschiedenste Regisseur:innen gibt, finden sich darunter auch große Namen wie Miley Cirus, Jerome Flynn (Game of Thrones) oder Jessica Brown-Findley (Downton Abbey).

7. Altered Carbon: Unsterblichkeit ist Luxus der Reichen

In der Zukunft ist es möglich, das menschliche Bewusstsein abzuspeichern und in neue Körper aka. Sleeves zu stecken. Wer reich ist und sich neue Sleeves leisten kann, ist also unsterblich.

250 Jahre nach seinem Tod wird das Bewusstsein des Rebellen Takeshi Kovacs in einen Elitesoldaten hochgeladen. Er soll einem Unsterblichen helfen, herauszufinden, wer hinter ihm her ist und sein Bewusstsein ermorden möchte. Doch schnell rutscht er in tiefere Abgründe der neuen Klassengesellschaft ab.

Die dystopische Serie wird gern als Neuerzählung von Blade Runner gehandelt, steigt aber weitaus tiefer in die Materie ein und ist ebenfalls eine absolute Empfehlung an alle Cyberpunk-Fans.

  • Zeit: 24. Jahrhundert
  • Dystopie: Unsterblichkeit durch Bewusstseinsspeicherung
  • Basieren auf: dem Buch Das Unsterblichkeits-Programm von Richard Morgan von 2002.
  • Staffeln: 2
  • Streamen: Netflix

Insider: Die Serie wurde nach zwei Staffeln abgesetzt, dafür gibt es aber einen Anime-Sequel namens Altered Carbon: Resleeved.

Fazit: Welche Dystopie darf es heute sein?

Wir haben für jede Stimmung die passende dystopische Serie gefunden, ob nun KI, die uns bedroht oder Umweltkatastrophen. Und was besonders erschreckend ist: Fast alle Szenarien sind absolut vorstellbar. Wer gerne moralische Fragen an die Zukunft stellt ist bei unseren Serien genau richtig.

Du schwelgst lieber in der Vergangenheit? Dann empfehlen wir diese historischen Serien. Und für mehr Action gibt es unsere Mustwatch-Liste mit Badass-Frauen.