Veröffentlicht inDIY & Living

Diese 5 Kinder-Frühstücke würden wir heute nicht mehr essen

Welches ungesunde Frühstück aus der Kindheit hast du am meisten geliebt? Wir zeigen vier gesunde Alternativen zu diesen Frühstücksideen.

Kinder Frühstück
Was haben wir als Kinder alles an ungesunden Sachen geschlemmert? Foto: Getty Images / mrs

Was haben wir als Kinder nicht für ein Traumleben gelegt, auch beim Essen. Denkt man an seine eigene Kindheit zurück, landete im Einkaufskorb leider meistens ungesundes Frühstück, das aus viel Zucker bestanden und alles andere als gesund waren. Welche Dinge für uns als Kinder unfassbar lecker waren, die wir heute unseren Kindern niemals so geben würden.

Ungesundes Frühstück: Lecker war es!

Erinnere ich mich an meine Kindheit, waren die Wochenenden immer mein persönliches Highlight. Denn statt gesunde Pausenbrote gab es leckere und zuckerhaltige Leckereien zum Frühstück. Heute wissen wir es jedoch besser und sind immer auf der Suche nach Nahrung, die nicht nur sättigt, sondern auch gesund ist. Dieses ungesunde Frühstück gab es in unserer Kindheit:

1. Pfannkuchen

Wenn Mama am Sonntagmorgen die Pfanne geschwungen hat, dann sind die meisten Kinder komplett ausgerastet. Pfannkuchen zum Frühstück waren einfach der heißeste Scheiß überhaupt. Viele Essen den in Fett ausgebackenen Mehlteig gerne mit Zimt und Zucker und/oder Marmelade. Viel ungesünder kann ein Frühstück nicht sein. Im Pfannkuchen sind nämlich vor allem Kohlehydrate und Fett enthalten. Ohne Zuckerzusatz schmeckt er auch nur halb so lecker.

Pancakes, Pfannkuchen, Dessert Frühstück, nachtisch, banane süß
Pancakes sind ein sehr beliebtes amerikanisches Essen. Foto: shutterstock/Vladislav Noseek /

Redaktionstipp: Eine gesunde Alternative sind Hafer-Bananen-Pancakes. Die Haferflocken stecken nämlich voller Ballaststoffe, die Bananen sorgen für eine gesunde Süße.

2. Ungesundes Frühstück: Cerealien

Bist du früher auch mit Kellogg’s Frosties, Cini Minis und Co. in den Tag gestartet? Lecker sind sie zwar, aber voller Zucker eben auch. Solche Cerealien bestehen teilweise aus bis zu 50 % Zucker – auch wenn manche Frühstücksflocken heute damit werben, dass sie zuckerreduziert sind, macht es der enthaltene Süßstoff nicht viel gesünder.

Die Alternative? Wenn du morgens etwas zum Löffeln brauchst, dann versuche es doch mal mit ein wenig Obst, etwas Pflanzenmilch und Haferflocken. Das ist bei Weitem gesünder: Mit vielen Ballaststoffen und Vitaminen macht das frisch für den Tag und hält auch noch satt.

Nutella Alternative
Es gibt auch gesunde Nutella-Alternativen. Foto: goffkein.pro/ shutterstock / goffkein.pro/ shutterstock

3. Ungesundes Frühstück: Nutella-Toast mit Banane

Mama hat dir am frühen Morgen immer einen Toast mit dick Nutella darauf geschmiert? Mhhh…. lecker. Wahrscheinlich müssen wir niemandem mehr erklären, dass ein Toast mit Nutella nicht sonderlich gesund ist. Manche Mütter (wie meine zum Beispiel) haben auf diese morgendliche Katastrophe noch eine Banane geschnibbelt, um wenigstens ein wenig Gesundheit vorzugaukeln.

Doch eine Scheibe Toast enthält herzlich wenig, von dem der Körper zehren kann. Keine Ballaststoffe, keine Vitamine, sondern nichts als Kohlehydrate kommen mit der Weißmehlverarbeitung einher.

Die Alternative? Es gibt so viele köstliche Alternativen zu Brot. Such dir einfach eine aus. Toast kann auch wunderbar mit einem Süßkartoffelschiffchen ersetzen. Nutella zu ersetzen wird schon schwieriger, doch wir haben auch ein köstliches Rezept für dich, um gesundes Nutella herzustellen.

4. Ungesundes Frühstück: Kakao

Beim Kakao haben sich damals die Geister gespaltet: Kakao kalt oder warm? Wie hast du ihn getrunken? Egal, ob warm oder kalt. Kakao, so wie wir ihn früher getrunken haben, ist unfassbar ungesund. Die meisten von unseren Eltern haben gezuckertes Kakaopulver genutzt und das Ganze mit Kuhmilch aufgefüllt.

Mehr zum Thema Frühstück?
Warum du nicht nach dem Frühstück deine Zähne putzen solltest
Haferflocken sind out: Diese Lebensmittel gehören heute ins Frühstück
Warum du im Winter Leinsamen zu deinen Haferflocken frühstücken solltest

Heute schüttelt es viele Leute bei der Vorstellung, das als allererstes am Morgen in ihren Körper hineingeschüttet zu haben. Gezuckerter Kakao kann bis zu 40 Gramm Zucker auf 100 Gramm beinhalten. Kuhmilch wird in den letzten Jahren nicht mehr nur von Veganer:innen geächtet, denn sie steckt voller Fett und Hormone, die wir nicht in unserem Körper brauchen.

Die Alternative? Wer unbedingt Kakao zum Frühstück trinken will, der kann sich an einer köstlichen Hafer- Mandel- oder Erbsenmilch bedienen. Zugegeben: Entöltes Kakaopulver ?, das nicht mit so viel Zucker versetzt ist, schmeckt nicht ganz so süchtigmachend. Doch es ist bei Weitem kein so ungesundes Frühstück.

5. Ungesundes Frühstück: Mulitvitaminsaft

Der Multivitaminsaft war für uns Kinder am Morgen heilig. Aber so lecker und genießbar er damals geschmeckt hat, so unfassbar ungesund ist er auch. Fruchtsäfte allgemein enthalten viel Fruchtzucker, aber besonders bei Multivitaminsäften wird dem natürlichen Zucker des Obstes noch zusätzlicher Zucker und dementsprechendes Aroma beigefügt. Davon sollten wir unsere Kinder leider Gottes davon fernhalten.

Die Alternative? Wenn wir doch irgendwie nicht auf irgendeine Art von Fruchtsäften verzichten können, dann sollten wir wenigstens die richtigen auswählen. Fruchtsaftmischungen sollten es nicht sein, weil sie durch ihren hohen Zuckergehalt eigentlich schon als „Softdrinks“ zählen. „Natürliche“ Fruchtsäfte wie Cranberrysaft, Orangensaft oder roter Traubensaft sind dagegen sehr gesund und liefern eine Menge Vitamine.

kind smoothie hut trinken
Multivitaminsaft mag mit vielen Vitaminen punkten, ist aber eigentlich eine totale Zuckerbombe. Foto: shutterstock/ Anastasia_Vishn

Ungesundes Frühstück: Nicht gut für den Körper

Wir können es fast nicht glauben, dass wir dieses ungesunde Frühstück mit einem guten Gewissen gegessen haben. Heute wissen wir, dass leere Kohlehydrate, Berge von Zucker und keine Vitamine nicht den Morgen füllen sollten.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.