Veröffentlicht inFood

Ayurvedische Verdauungshilfen: 4 Tipps für die Feiertage

Das Essen liegt schwer im Magen, mangelnde Bewegung tut ihr Übriges. Wenn du Verdauungshilfe brauchst, helfen dir vielleicht diese Tipps aus dem Ayurveda.

Frau Tee Weihnachten
Heißes Wasser und Ingwertee gelten im Ayurveda als Verdauungshilfe. Foto: Getty Images/ fotostorm

An den Feiertagen ist das Essen oft besonders schwer und fettreich. Magenschmerzen, Völlegefühl und Blähungen sind da keine Seltenheit. Doch du kannst mit einfachen Mitteln dazu beitragen, dass das Festmahl leichter bekömmlich wird. Die indische Lehre des Ayurveda gibt praktische Tipps zur Verdauungshilfe.

Verdauungshilfe: 4 Tipps aus dem Ayurveda

Das Verdauungssystem spielt im Ayurveda eine zentrale Rolle. Man nimmt an, dass ein Mensch nur gesund bleiben kann, solange seine Verdauung gut funktioniert. Ist diese gestört, können Schlacken nicht abgebaut werden und der Körper erkrankt.

Zum Glück bietet die indische Heilkunde viele praktische Alltagstipps, um der Verdauung zu helfen. Hier sind 4 davon:

1. Bewusst essen

Nicht nur was wir essen, sondern auch wie wir essen, wirkt sich darauf aus, wie bekömmlich eine Mahlzeit ist. Im Ayurveda wird empfohlen, langsam zu essen und gut zu kauen. Das ist wichtig, da die Verdauung bereits im Mund beginnt. Außerdem kannst du so das Festmahl viel bewusster genießen und alle Aromen wahrnehmen.

Wer bewusst isst, verspürt außerdem früher ein Sättigungsgefühl und vermeidet, sich zu überessen. Denn oft kommen Bauchschmerzen und Völlegefühl schlichtweg von zu viel Nahrung.

Weiterlesen: Diese 5 Lebensmittel wärmen den Körper von innen 

2. Warmes Wasser trinken

Die Morgenroutine ist im Ayurveda sehr wichtig, denn dabei wird der Entgiftungsprozess unterstützt und angeregt. Die indische Lehre empfiehlt, morgens mit einer Tasse warmem Wasser zu beginnen. Das bringt die Verdauung in Schwung, hilft bei der Entgiftung der Leber und regt die Produktion der Magensäure an. Das ist wichtig, damit die Lebensmittel später gut verdaut werden können und nicht zu lange im Magen verweilen. Andernfalls kann es zu Sodbrennen kommen.

Nice to know: Wenn dir warmes Wasser zu fade ist, kannst du frische Zitrone und Ingwer hinzugeben. Das stärkt zusätzlich das Immunsystem.

3. Zunge reinigen

Auch die Zunge spielt im Ayurveda eine entscheidende Rolle, denn diese gibt Giftstoffe und Schlacken ab. Entfernen kannst du diese Abfallstoffe, indem du deine Zunge reinigst. Das geht am besten mit einem Zungenschaber 🛒. Ergänzen kannst du deine Mundhygiene durch Ölziehen. Nimm dafür einfach einen Esslöffel Sesam- oder Kokosöl in den Mund und ziehe es durch deine Zähne. Spucke das Öl dann in ein Papiertaschentuch.

3. Ingwer kauen

Die Ingwerwurzel gilt als heilsames Lebensmittel und ist eine hervorragende Verdauungshilfe. Die Schärfe des Ingwers kann die Magensaftproduktion ankurbeln, sodass die Mahlzeit im Anschluss leichter verdaut werden kann.

So geht’s:

  1. Schneide eine dünne Scheibe von der geschälten Wurzel ab.
  2. Beträufle diese mit etwas Zitronensaft und Salz.
  3. Kaue für einige Minuten darauf herum. Wenn du möchtest, kannst du die Ingwerscheibe auch herunterschlucken.

Die ätherischen Öle tun nicht nur dem Verdauungssystem gut, sondern stärken außerdem das Immunsystem und bewahren dich vor Erkältungskrankheiten.

Weiterlesen: Gegen Erkältung: Das solltest du nicht tun, wenn du Ingwertee zubereitest

Verdauungshilfe aus dem Ayurveda: praktisch und einfach

Die Tipps aus dem Ayurveda sind nicht nur leicht umzusetzen, sondern auch besonders wirksam. Schließlich ist die Lehre schon viele tausend Jahre alt. Noch mehr Ayurveda-Tipps, um gut durch die kalte Jahreszeit zu kommen, findest du hier.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.