Sicherlich hast du schon einmal eine Pizza selber gemacht. Und bestimmt ist dir dabei auch schon aufgefallen, dass die Pizza am Ende dann leider doch nie so wie die aus dem italienischen Restaurant um die Ecke oder die vom Lieferservice schmeckt, ganz egal, wie sehr du dich bemühst. Damit deine Pizzen künftig auch wie vom Profi schmecken, haben wir fünf Pizza-Hacks, die jede Blechpizza aufmotzen.

Diese 5 Pizza-Hacks erleichtern das Pizza-Backen ungemein

Eine eigene Pizza zu backen, sollte ja eigentlich nicht allzu schwer sein. Damit sie aber genauso schmeckt wie die Lieferservice-Pizza, bedarf es einiger Tipps und Tricks. Wir haben fünf geniale Pizza-Hacks für dich, mit deren Hilfe dir die perfekte Pizza gelingen wird:

1. Den Teig selber machen

Einen Fehler, den die meisten Menschen aus Bequemlichkeit machen, ist es, den Pizzateig zu kaufen oder im schlimmsten Fall von einer Tiefkühlpizza zu erwarten, dass sie wie eine professionelle Pizza schmeckt. So einfach dürfen wir es uns nicht machen, wenn wir vollen Genuss wollen. Besser ist es also, wenn du den Teig selbst zubereitest. Dabei kannst du dich an diesem Rezept orientieren:

Du benötigst für 2 Pizzen:

  • 500 Gramm 405er-Mehl (Standard-Mehl)
  • 250 Milliliter lauwarmes Leitungswasser
  • einen Teelöffel Meersalz
  • einen Würfel Backhefe
  • 2 Esslöffel Öl
  • eine Prise Zucker

So geht’s:

  1. Fülle zuerst das lauwarme Wasser in einen Messbecher und bröckle dort die Hefe hinein. Verrühre das Ganze mit dem Salz und einer Prise Zucker.
  2. Diese Mixtur lässt du nun für etwa zehn bis 15 Minuten ruhen.
  3. Anschließend kannst du das Mehl in eine Schüssel geben und sowohl das Öl als auch die eben vorbereitete Flüssigkeit über das Mehl geben.
  4. Jetzt solltest du den Teig für mindestens fünf Minuten mit den Knethaken deines Handrührgeräts kneten. Knete den Teig anschließend nochmals für einige Minuten mit der Hand, bis er geschmeidig ist. Wenn du den Teig lieber direkt von Hand knetest, solltest du mindestens zehn Minuten investieren.
  5. Decke jetzt die Teigschüssel mit einem Tuch ab und lasse den Pizzateig an einem warmen Ort etwa 40 Minuten gehen.
  6. Anschließend kannst du ihn halbieren und zu zwei Pizzen ausrollen, die du nach Belieben belegen und dann bei etwa 240 Grad Ober-Unterhitze oder 210 Grad Umluft für circa 15 Minuten backen kannst.
Pizza Hacks Frau knetet Teig
Neben dem Belag ist vor allem der Pizzateig besonders bedeutsam. Foto: imago images/Addictive Stock

2. Die Tomatensoße selber machen

Neben einem fluffigen Pizzateig spielt jedoch auch eine aromatische Tomatensoße eine wichtige Rolle, um die perfekte Pizza zu kreieren. Nutze also die Gelegenheit und stelle auch die Soße selber her.

Dazu kannst du entweder passierte Tomaten kaufen und diese dann mit verschiedenen Kräutern wie zum Beispiel Oregano, Zwiebeln und Knoblauch würzen oder du kochst die Soße aus frischen Tomaten. So ist sie in der Regel noch aromatischer.

3. Hochwertige Beläge

Du möchtest, dass deine Pizza auch genauso belegt wird wie bei deinem Lieblings-Italiener? Dann ist dieser Pizza-Hack für dich geeignet. Achte unbedingt darauf, dass du hochwertige und vor allem aromatische Zutaten verwendest. Nutze für die Soße daher frische und aromatische Tomaten und überbacke deine Pizza mit einem cremigen und würzigen Käse deiner Wahl.

Auch die Beläge sollten am besten frisch und hochwertig sein. Achte hierbei besonders darauf, dass du möglichst wenig Light-Produkte verwendest. Diese enthalten nämlich oft weniger Fett, was allerdings letztendlich zu einem großen Geschmacksverlust führt, da Fett ein wichtiger Geschmacksträger ist.

4. Der richtige Ofen

Selbstverständlich ist es nicht notwendig, dass du dir extra einen Steinofen kaufst, wie er in den meisten Pizzerien steht. Dennoch gibt es ein paar Pizza-Hacks, mit denen du deinen Backofen fast zu einem Pizzaofen umwandeln kannst. Nutze daher am besten einen Ofen mit einer Pizzastufe.

Wenn du das nicht hast, ist das auch kein Weltuntergang. Auch ein sogenannter Pizzastein eignet sich super für eine selbst gemachte Pizza, da du in einem gewöhnlichen Ofen unmöglich dieselben Temperaturen wie in einem echten Pizzaofen erreichst. Der Stein wird nämlich nochmal etwas heißer und sorgt dafür, dass deine Pizza fluffig aufbackt.

Pizza Hacks Frau Hand Ofen
Für eine gute selbst gemachte Pizza benötigst du nicht zwingend einen guten Pizzaofen. Foto: imago images/Addictive Stock

5. Weitere coole Features auf deiner Pizza

Wenn deine Pizza trotz der bereits genannten Hacks noch immer nicht so ganz mit der Lieferservice-Pizza mithalten kann, ist es an der Zeit, ihr das gewisse Etwas zu verleihen.

Wie wäre es also zum Beispiel, wenn du deine Pizza mit einem leckeren Rand versiehst, der mit Käse und Kräutern gefüllt ist. Oder du probierst dich mal an verschiedenen Grundlagen aus und machst deine Pizza statt Tomatensoße mit Barbecue-Soße oder Sauce hollandaise. Hier kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen.

Fazit: Pizza wie aus dem Restaurant dank Pizza-Hacks

Exakt wie die Pizza aus dem fast 35-Grad-heißen Steinofen deiner Lieblings-Pizzeria wird deine Pizza zwar nicht schmecken, aber sie kommt dem Ganzen garantiert sehr nahe. Auf jeden Fall schmeckt eine selbst gemachte Pizza mit unseren fünf Pizza-Hacks besser als jede Tiefkühlpizza. In diesem Sinne: Guten Appetit!

Ähnliche Artikel findest du hier: