Du isst für dein Leben gern Mohnbrötchen oder Mohnstollen? Dann sollte auch dich die Frage interessieren, ob Mohn eigentlich gesund ist. In diesem Artikel erfährst du alles, was du über das Mohngewächs und seine Samen wissen musst.

Was ist Mohn?

Die Mohnpflanze, die wir kennen, ist eines von zahlreichen Mohngewächsen. Die Pflanze kommt hauptsächlich in der gemäßigten Zone auf der Nordhalbkugel vor und wächst somit auch hierzulande. Während der rot blühende Klatschmohn lediglich schön aussieht, sind die Samen der gewöhnlichen Speisemohnpflanze essbar.

Vor allem in Österreich erfreuen sich die Mohnsamen einer sehr großen Beliebtheit. Von herzhaft belegten Mohnbrötchen über Mohnstriezel beim Bäcker bis hin zu Mohnschnecken findet man die kleinen dunklen Samen eigentlich fast überall.

Mohn
Seit Jahrzehnten gibt es viele Mythen und Gerüchte um den sagenumwobenen Mohn. Doch nicht alle davon stimmen auch. Foto: imago/Westend61

Ist Mohn gesund? Das hat es mit diesen 3 Mohn-Mythen auf sich

Die Frage aller Frage bleibt jedoch: Ist Mohn überhaupt gesund? Um diese Frage zu klären, haben wir uns ein paar Mohn-Mythen herausgesucht, die derzeit im Umlauf sind und sie für dich aufgeklärt:

1. Mohn ist giftig

Tatsächlich hält sich seit dem Mittelalter das Gerücht, dass Mohn giftig sei. Das stimmt so allerdings nicht. Es sind zwar nicht alle Mohnsorten für den Verzehr geeignet, allerdings werden diese Sorten auch nicht im üblichen Handel verkauft. In den meisten Märkten werden ausschließlich schwarzer, blauer, grauer und weißer Mohn angeboten. Und dessen Samen sind nachweislich nicht giftig.

2. Mohn schränkt die geistige Leistungsfähigkeit ein

Mohn enthält Morphin und Codein, die auch in einigen Drogen enthalten sein können. Deshalb sagt man ihm nach, dass Mohn durch das in ihm enthaltene Morphin die geistige Leistungsfähigkeit deutlich einschränken kann. In Wirklichkeit ist das aber natürlich Quatsch.

Mohn enthält zwar wirklich Morphin und Codein, jedoch sind beide Stoffe in so geringen Mengen vorhanden, dass der Verzehr von Speisemohn keinerlei Auswirkung auf die geistige Leistungsfähigkeit hat.

3. Mohn ist eine Droge & kann im Urin nachgewiesen werden

Wie bereits erwähnt, enthält Mohn zwar Morphin und Codein, zwei Stoffe, die unter anderem auch in Drogen enthalten sind, jedoch sind beide nur in sehr geringen Mengen enthalten. Nichtsdestotrotz können beide Stoffe im Urin nachgewiesen werden. Wer also einen Drogentest machen muss, sollte etwa ein bis drei Tage vorher keinen Mohn konsumieren.

Vorsicht: In der Schwangerschaft solltest du allerdings trotzdem keinen Mohn zu dir nehmen. Das darin enthaltene Morphin kann nämlich unter Umständen negative Auswirkungen auf dein ungeborenes Kind haben.

Frau Mohn
Mohn sieht nicht nur schön aus, sondern ist dazu auch noch gesund. Foto: imago images/Westend61

Diese gesundheitlichen Vorteile bietet Mohn

Jetzt weißt du schon einmal, dass Mohn nicht schädlich für den menschlichen Körper ist. Aber welche gesundheitlichen Vorteile bietet er? Wir haben hier die wichtigsten gesunden Eigenschaften von Mohn aufgelistet:

1. Mohn enthält gesunde Fettsäuren

Mohnsamen bestehen etwa zu 40 bis 50 Prozent aus Öl. Außerdem enthalten sie viele gesunde ungesättigte Fettsäuren. Darunter enthält Mohn einerseits die Linolsäure, die zu den Omega-6-Fettsäuren gehört. Andererseits enthält Mohn auch Linolensäure, die zu den Omega-3-Fettsäuren zählt.

Wein & Weiber ist der Podcast von wmn.de. Wenn dich alles zum Thema ‚Ernährung‘ interessiert, dann hör‘ doch mal rein.

2. Mohn ist proteinreich

Neben gesunden Fettsäuren ist Mohn aber vor allem auch deshalb so gesund, da er zu etwa 20 Prozent aus Eiweiß besteht und außerdem die beiden essenziellen Aminosäuren Lysin und Leucin beinhaltet. Sowohl die Fette als auch die pflanzlichen Proteine tragen zu einer sehr gesunden Ernährung bei, da sie sich positiv auf das Herz, das Hirn und auch auf die Muskeln auswirken.

3. Mohn ist reich an Mineralstoffen

Des Weiteren ist Mohn aber auch reich an Mineralstoffen: Mohn enthält verhältnismäßig große Mengen an Kalzium, Kalium, Magnesium und Eisen. Während sich Magnesium vor allem positiv auf die Muskeln und das Nervensystem auswirkt, sind Kalzium, Kalium und Eisen besonders wichtig für eine verbesserte Arbeitsweise des Herzens und eine gute Gehirnleistung. Kalzium ist zusätzlich auch noch für die Stabilisation der Knochen zuständig.

Fazit: Mohn ist gesund

Wie du siehst, ist Mohn also ein echter Allrounder und zudem sehr gesund. Wenn du ihn in Maßen konsumierst, sollte er dir also nicht schaden, sondern vielmehr einen großen Teil zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung beitragen. Zudem ist Mohn auch sehr lecker und man kann ihn für viele verschiedene Gerichte verwenden. In diesem Sinne: Guten Appetit!

Ähnliche Artikel: