Schon lange ist die berühmte Süßspeise auf vielen Speisekarten der Welt nicht mehr wegzudenken und kein Geheimtipp mehr unter Gourmets. Tiramisu ist bei groß und klein beliebt. Zu verdanken haben wir dieses Gericht dem Italiener Ado Campeol – der nun leider im Alter von 93 Jahren gestorben ist.

Doch wusstest du, dass es Tiramisu schon im 17. Jahrhundert gab? Wir haben die Geschichte rund um die Süßspeise und Ado Campeol unter die Lupe genommen und wissen, mit welchem Rezept du dem Tiramisu-Erfinder die letzte Ehre erweisen kannst.

Tiramisu: Daher kommt der Name des Desserts

Bevor wir in die Geschichte der Süßspeise eintauchen, sollte geklärt werden, was der Begriff genau Tiramisu eigentlich bedeutet. Der italienische Name bedeutet dabei nichts anderes als „Richte mich auf“ oder „Zieh mich hoch“. Viele Legenden ranken sich darum, warum dieses Gericht genauso heißt. Doch allgemein wird davon ausgegangen, dass Ado Campeol sich immer gewünscht hat, eine Speise zu bekommen, die ihn selbst „hochzieht und in Schwung bringt“.

Die mit Espresso getränkte Speise, die mit Eiern, Mascarpone und Zucker daherkommt, ist seitdem beliebter denn je. Immer wieder gibt es Streitigkeiten darum, wer die Nachspeise denn nun wirklich erfunden hat. Klar ist, dass Ado Campeol in jedem Fall einer der Urväter des Tiramisu ist. Und trotzdem: Es gibt schon seit Jahrhunderten berühmte Vorläufer…

Die verschiedenen Geschichten des Tiramisus

Wie schon zuvor erwähnt, ranken sich viele Legenden um das Tiramisu. Ein Vorläufer des Desserts, wie wir es heute kennen, soll allerdings schon gegen Ende des 17. Jahrhunderts zubereitet worden sein. Damals hieß dieses „Zuppa del Duca“ und wurde zu Ehren des Großherzogs Cosimo III. ‚de Medici kreiert.

In ganz Italien sprach sich das ‚Wunder‘ dieser Nachspeise herum, die allerdings nicht nur wegen seiner Köstlichkeit begehrt war – ihm wurde auch eine potenzsteigernde Wirkung zugesagt. Dass der Name Tiramisu hier also auch seinen Ursprung haben könnte, ist in diesem Zusammenhang sehr logisch.

Eine andere Geschichte „entmystifiziert“ das leckere Dessert regelrecht. Es soll wohl damals vertrockneter Kuchen in Kaffee aufgeweicht worden sein, um diesen in einer besonderen Art und Weise zu recyceln und nicht verkommen zu lassen. Für den besonderen Pepp wurde zu dieser Mischung nun noch ein Schuss Alkohol und Mascarpone hinzugefügt. Et voilà – fertig war das Tiramisu.

Tiramisu
Tiramisu ist nicht nur lecker sondern auch von Legenden umrankt. Credit: IMAGO / Addictive Stock

Und auch als Aufbau- und Kraftnahrung soll das Tiramisu verwendet worden sein: Im Ersten Weltkrieg gaben Italienerinnen ihren Männern vor dem Marsch an die Front diese besondere Speise. Erst in der Nachkriegszeit bekam das Tiramisu dann seinen Ruhm als Dessert.

Die Erfindung des Tiramisu: Aus Versehen?

Dass Ado Campeol einer der Urväter des Tiramisu, wie wir es heute kennen, sein soll, ist allgemein anerkannt, trotz der vielen Legenden rund um die Nachspeise. Doch Campeol hatte die Erfindung der Nachspeise nicht ‚geplant‘. Eigentlich war es nämlich seine Frau und der in seinem Restaurant arbeitende Koch Roberto Linguanotto, die das Tiramisu zufällig erfanden.

Laut der Geschichte soll Roberto aus Versehen Mascarpone in die Ei- und Zuckermischung von Vanilleeis eingemischt haben. Er war so begeistert und überrascht von dieser Mixtur, dass er Alba herüberholte und sie bat, das Ganze zu kosten. Die beiden perfektionierten den Geschmack, nachdem sie die Mischung mit einem in Kaffee getränkten Keks kosteten. Im Jahr 1972 fand das Tiramisu dann zum ersten Mal seinen Weg auf die Speisekarte des Restaurants – und wurde nie patentiert.

So einfach geht es: Dieses Tiramisu-Rezept erweist dem Vater der Nachspeise die letzte Ehre

Wenn du jetzt auch Hunger auf Tiramisu bekommen hast, dann bist du nicht die oder der Einzige. Wir haben für dich deshalb ein einfaches Tiramisu-Rezept für vier Leute herausgesucht, welches dir und deinen Freund:innen sicherlich schmecken wird – und Ado Campeol stolz macht.

Zutaten:

  • 150g „Biskuitfinger“
  • 250g Mascarpone
  • 140g Doppelsahne
  • 2 pasteurisierte Eier
  • 50g Zucker
  • 150ml Espresso
  • 1 Esslöffel Kaffee-Likör
  • 1 Esslöffel Kakaopulver
Tiramisu
Die Zubereitung von Tiramisu ist gar nicht so schwierig, wie viele denken. Credit: IMAGO / Westend61

Und so geht es:

  1. Separiere das Eiweiß vom Eigelb und schlage das Eiweiß steif.
  2. Mixe in einer großen Schüssel den Zucker und das Eigelb für zwei bis drei Minuten.
  3. Mixe in einer separaten Schüssel die Mascarpone und die doppelte Sahne, bis das Ganze weich und cremig ist. Dann fügst du das Eigelb und den Zucker hinzu.
  4. Hebe nun das Eiweiß mit einem Löffel Stück für Stück unter.
  5. Fülle den Espresso zusammen mit dem Kaffee-Likör in einen tiefen Teller. In dieser Mixtur lässt du nun die Biskuitfinger ziehen, bis sie mit der Flüssigkeit ausreichend getränkt sind. Doch Achtung: Führe diesen Vorgang nur für ein paar Sekunden durch, sonst werden sie schnell zu weich.
  6. Lege nun die Biskuitfinger in einer Auflaufform aus und füge die Mascarpone-Creme hinzu. Wiederhole diesen Prozess dreimal.
  7. Bestäube alles mit Kakaopulver und freu dich auf dein leckeres Tiramisu!

So einfach und doch so lecker. Wann, wenn nicht heute, ist also der beste Tag, um sich diese Nachspeise einfach mal selber zu machen? Ruhe in Frieden, Ado Campeol!

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Redakteur:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.

Das könnte dich auch noch interessieren: