Übelkeit steigt auf, der Magen grummelt und der Kopf dröhnt – nach einer feuchtfröhlichen Nacht fühlen sich viele beschissen. Doch nicht immer steckt hinter diesem Unwohlsein ein Zuviel an Alkohol. Sondern in bestimmten Fällen auch eine Allkohol-Allergie.

Was diese genau bedeutet, wie sie sich äußert und wer davon betroffen ist, erfährst du hier.

Alkohol-Allergie: Gibt es so etwas überhaupt?

Ja, es gibt eine Alkohol-Allergie. Aber: Diese tritt sehr selten auf. Denn meistens sind es bestimmte Inhaltsstoffe in unseren Drinks, auf die wir mit einer Unverträglichkeit reagieren. Du willst wissen, welche Stoffe das sind?

Dazu zählen unter anderem:

  • Bestimmte Getreidesorten in Bier und Spirituosen
  • Hopfen
  • Schwefel beziehungsweise Sulfite in Wein & anderen Drinks
  • Hefe
  • Gluten
  • Histamin

Du willst weniger Alkohol trinken? Im Video verraten wir dir 5 Tipps, mit denen dir dein Vorhaben gelingt.

Neben einer wirklichen Alkohol-Allergie, bei der man auf Ethanol reagiert, können auch diese oben genannten Inhaltsstoffe zu extremen Abwehrreaktionen im Körper führen.

Was die Symptome verraten

Rote Flecken & Juckreiz: Du hast dich mit einem guten Glas Wein auf die Couch gechillt und bemerkst bereits nach einem Gläschen, dass du rote Flecken im Gesicht, am Hals und im Ausschnitt bekommst? Und deine Haut juckt? Daran kann das Histamin schuld sein. Dieses ist vor allem im Rotwein enthalten. Und manche Menschen vertragen davon nicht besonders viel und reagieren mit unangenehmen Symptomen.

Atemnot:  Auch dieses Anzeichen wird oftmals mit einer Alkohol-Allergie in Verbindung gebracht. Wobei dahinter oftmals gar keine steckt, sondern das Symptom durch die sogenannten Sulfite ausgelöst wird. Dabei handelt es sich um spezielle Salze, die den Wein haltbarer machen sollen – doch bei manchen Menschen heftige Symptome wie eben die Atemnot oder Ausschlag auslösen.

Blähbauch & Bauchschmerzen: Wer nach dem Trinken von Alkohol einen Blähbauch oder Schmerzen in der Bauchregion bekommt, sollte überprüfen lassen, ob dahinter eine Histaminintoleranz steckt. Histaminegibt es entweder von Natur aus in Lebensmitteln oder sie entstehen, wenn diese verderben. Besonders oft kommen sie deshalb in lang gereiften Lebensmitteln vor – etwa in Wein, im lang gelagertem Fleisch oder Sauerkraut.

Kopfschmerzen: Du hast nicht besonders viel Alkohol getrunken, aber schon pochen deine Schläfen? Tatsächlich können auch Kopfschmerzen ein Hinweis für eine Unverträglichkeit wie auch eine Alkohol-Allergie sein.

Was du tun solltest, wenn du diese Symptome hast

Wie schon oben erwähnt, tritt eine Alkohol-Allergie äußerst selten auf und eher bei Menschen aus dem asiatischen Raum, da ihnen ein Enzym für den Alkoholabbau fehlt. Im Gegensatz zu einer Intoleranz sind die Symptome jedoch oftmals heftiger – und äußern sich etwa in einem roten Gesicht, Übelkeit oder Erbrechen. 

Wichtig zu wissen: Alkohol kann auch bestimmte Allergien wie etwa die auf Pollen verstärken.

Du willst au Nummer sicher gehen? Dann solltest du deine Symptome aufschreiben und deine Beobachtungen mit deinem Arzt besprechen. Er kann anhand von Tests herausfinden, ob und wenn ja, welches Problem bei dir vorliegt.

Mehr zum Thema gefällig?

Du fühlst dich nach dem Alkoholkonsum niedergeschlagen? Kein Wunder, denn Alkohol kann eine Hangxiety auslösen. Hier erfährst du, was dahinter steckt.

Du willst weniger trinken? Lies hier, wie dir die Alkoholentwöhnung am besten gelingt.

Und wusstest du, dass Sportler mehr Alkohol trinken als Faule? Erfahre hier, woran das liegt.