Veröffentlicht inBody & Fitness

6 Tricks, wie du dich nach der Arbeit motivieren kannst, Sport zu machen

Es fällt dir schwer, dich nach der Arbeit zum Sport zuhause zu motivieren? Wir haben 6 Tipps für dich, wie du es schaffst.

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

4 Yoga-Stretches, die jeder vor dem Schlafengehen machen sollte.

HeyGen / Dieses Video wurde mit der Hilfe von einer KI erstellt und von der Redaktion sorgfältig geprüft.

Wer Sport machen will, muss sich nicht in einem Fitness-Studio anmelden oder ein Yoga-Studio besuchen. Sport zuhause zu machen, ist längst so selbstverständlich, wie in den eigenen vier Wänden zu arbeiten. Doch auch, wenn wir das Haus nicht mehr verlassen müssen, um zu trainieren – manchmal fällt es dennoch schwer, sich zum Sport aufzuraffen. Etwa dann, wenn wir den ganzen Tag gearbeitet haben und uns der Alltagsstress über den Kopf wächst. Damit du motiviert bleibst, haben wir 6 hilfreiche Tipps für dich.

So bleibst du motiviert, Sport zuhause zu treiben

So praktisch es auch ist, sich nicht auf den Weg ins Gym machen zu müssen – auch beim Sport Zuhause müssen wir uns manchmal selber in den Hintern treten. Die Couch ist einfach eine zu große Verlockung! Zum Glück gibt es Tricks, wie du motiviert bleiben kannst.

1. Lieblings-Workouts finden

Wenn dir etwas Spaß macht, wirst du es gerne tun. So ist das auch beim Sport. An besonders unmotivierten Tagen solltest du dich daher nicht mit einem neuen, anspruchsvollen Workout quälen. Greife an solchen Tagen lieber auf deine Lieblings-Workouts zurück. Sie beanspruchen dich nicht zu sehr, sind aber dennoch effektiv und allemal besser, als Zuhause auf dem Sofa zu liegen.

Wie wäre es beispielsweise mit dieser schönen Yoga-Einheit von Mady Morrison:

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

2. Equipment besorgen

Das effektivste Trainingsgerät ist der eigene Körper, beziehungsweise das eigene Körpergewicht. Das weiß jeder, der bei Liegestützen schon einmal versucht hat, bis zum Limit zu gehen. Sport-Minimalisten nutzen Stühle, Tische und Sofas für verschiedene Übungen und mehr Abwechslung.

Dennoch kann dich Fitness-Equipment beim Sport zuhause zusätzlich motivieren. Das kann bereits ein cooles, weiches Sport-Shirt sein, oder ein kleines Trainings-Hilfsmittel. Kurzhanteln und Kettlebells nehmen kaum Platz weg und wirken um einiges ästhetischer als ein riesiges Rudergerät im Wohnzimmer. Wenn du in Sport-Equipment investierst, wirst du es auch häufiger nutzen, allein um das Gewissen zu beruhigen. Hunderte Euro sind dafür nicht notwendig, ein schönes und vielseitiges Hilfsmittel ist zum Beispiel eine Yogamatte, die Knie und Ellenbogen während dem Sport schützen.

Weiterlesen: Die besten Fitness-Übungen für Zuhause findest du übrigens hier.

Urlaub Bilder an der Wand
Besonders motivierend können Urlaubsbilder sein.(Photo: Miss Pearl)

3. Erinnerungen platzieren

Zettel am Kühlschrank, am Schrank oder an Türen erinnern dich regelmäßig an den Sport. Darauf können kurze Notizen oder Motivationssprüche stehen, wobei auch Bilder dir helfen können, dich zu motivieren. Wichtig ist, dass die Zettel herausstechen und nicht innerhalb weniger Tage mit der Einrichtung verschmelzen. Ein weiterer guter Tipp für mehr Selbstdisziplin: Self-Nudging.

4. Sportplan schreiben

Wichtig ist außerdem eine Sportroutine. Feste Trainingszeiten helfen dir, dich regelmäßig aufzuraffen und können gleichzeitig zu einer echten Befreiung vom stressigen Alltag und dem Job werden. Zudem weißt du, wie viel du trainiert hast und kannst deine Erfolge besser einschätzen. Steiger dich lieber langsam, kurze Einheiten reichen zu Beginn vollkommen aus.

Weiterlesen: Wie du neuen Schwung in deine Sport-Routine bringst, erfährst du hier.

Sport Musik Workout Yoga
Musik kann beim Sport besonders motivierend sein.(Photo: FreshSplash)

5. Musik hören

Hast du dich zum Training aufgerafft, kann dir Musik dabei helfen, das Training durchzuziehen. Einer der Vorteile am Training Zuhause ist, dass du die Playlist bestimmst. Keine ungewollte Fitnessstudiomusik, kein Radiogequatsche kann dich ablenken. Was vor allem bei denjenigen den Stresspegel senkt, die nicht regelmäßig in den Genuss von noise cancelling-Kopfhörern kommen. Wie wäre es zum Beispiel mit diesen Motivations-Tracks?

6. Belohnungen einplanen

Nicht nur, dass Belohnungen die Stimmung heben, sie geben dir auch Kraft durchzuhalten. Niemand hält ein paar Wochen Sport durch, ohne sich selbst zu belohnen. Wie so eine Belohnung nach dem Sport aussehen könnte, ist dir überlassen. Wie wäre es mit einem leckeren Essen, einem Bad, etwas Wellness oder einfach einem Couchabend mit einer guten Serie oder einem guten Buch. 

Fazit: Für Sport Zuhause gibt es keine Ausreden

Wenn der Sport auch Zuhause gemacht werden kann, zieht keine Ausrede mehr. Fest steht aber auch, dass Sport glücklich und fit macht. Das wirst du schon nach den ersten kurzen Einheiten an dir selbst merken. Mehr Gründe sich regelmäßig durchzuringen braucht es nicht.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.