Mundgeruch, oder auch Halitosis, wie die Expert:innen sagen, ist ein weltweites und ziemlich nerviges Phänomen. Wir kennen Mundgeruch vor allem am Morgen direkt nach dem Aufwachen. Der Rachen fühlt sich zu dieser Zeit noch ganz pelzig und bitter an. Spätestens beim Guten-Morgen-Kuss mit dem/der Partner:in wird es aber richtig unangenehm. Tatsächlich ist Mundgeruch am Morgen aber gar nichts Ungewöhnliches oder gar etwas Ekliges. Fast 1/4 der Weltbevölkerung leiden unter diesem kleinen Problem. Es hat auch nichts mit einer Ernährungsweise zutun, denn Mundgeruch gibt es auf der ganzen Welt ungefähr gleich häufig.

Du hast ständig Mundgeruch am Morgen? Und du fragst dich, was die Ursache dafür ist und was wirklich hilft? Dann bleib am Ball, denn wir zeigen dir, welche Menschen besonders häufig Mundgeruch haben und welche Faustregel Betroffene anwenden können.

Mundgeruch am Morgen: Wer besonders betroffen ist

Nicht jeder Mensch ist von dem Problemchen gleich stark betroffen. Denn bei manchen ist der Mundgeruch stärker ausgeprägt als bei anderen. Mundgeruch kann nämlich auch wirklich unangenehm werden. Und zwar bei denjenigen, die eine chronische Nebenhöhlenerkrankung haben. Warum? Der Hals-Nasen-Ohren-Arzt Erich Voigt erklärte gegenüber dem Business Insider, dass sie eher durch den Mund und nicht durch die Nase atmen. 

Die Folge: Ihr Mund trocknet aus und Mundgeruch entsteht. Denn unser Speichel hat eine besondere Funktion. Er sorgt dafür, dass Essensreste und Keime aus unserem Mund gespült werden. Ist davon aber zu wenig vorhanden, bleiben Essensreste länger im Mund und die kleinen Stinkebakterien vermehren sich besser und sorgen so für Mundgeruch.

Mundgeruch Morgen
Gegen den Mundgeruch am Morgen bist du keineswegs machtlos. Foto: Tharakorn/ istock / Tharakorn/ istock

Dennoch gibt es einen kleinen Trick, der gegen den Mundgeruch am Morgen helfen kann. Und dieser hat mit deiner Ernährung zu tun.

Die Magensäure ist das Problem

Wenn du spätabends auf der Couch chillst und dir noch eine Tiefkühlpizza reinschiebst, wirst du am Morgen wahrscheinlich eher zu Mundgeruch neigen. Wenn du zu später Stunde noch ein paar Cocktails in der Bar deines Vertrauens vernichtest, wirst du – vom Alkohol mal abgesehen – eher zu schlechtem Atem neigen. Das hat einen bestimmten Grund:

Unser Körper muss das Essen und die Getränke in der Nacht verdauen. Dafür braucht er zusätzliche Magensäure. Während des Schlafens liegst du aber flach, dein Magen und dein Darm sind nicht aufgerichtet, wie es der Optimalfall wäre. Stattdessen liegen sie auf der Seite. So kommt es, dass die Magensäure nach oben sprudelt und in die Speiseröhre gelangt. So kommt es am frühen Morgen direkt zu Mundgeruch.

Spannend: Die Magensäure tötet Bakterien ab, die in den Magen eindringen. Damit ist sie die erste Barriere im Körper, die uns vor Infektionen schützt. Willst du mehr über unseren Magen- und Darmtrakt erfahren? Dann lies hier weiter.

Faustregel für weniger Mundgeruch am Morgen

Laut dem HNO-Arzt gibt es eine kleine Faustregel, die du dir merken kannst: Iss 3,5 Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr! Denn somit gibst du deinem Magen die Möglichkeit, die Nahrung schon vorher zu verdauen.

Übrigens: Dein Magen braucht übrigens unterschiedlich lange, um verschiedene Nahrungsmittel zu verdauen. Wasserhaltige Lebensmittel wie Wassermelonen oder Gurken sind sehr schnell verdaut. Gerade Kohlsorten und Kohlrabi oder auch Brokkoli benötigen aber um einiges mehr Zeit. Auf der anderen Seite wird fettig zubereitetes Fleisch besonders langsam verdaut und es kann sogar bis zu zwei Tage dauern, bis es wieder ausgeschieden wird.

Mundgeruch am Morgen ist nicht dein einziges Problem?

Wenn du nicht nur nach dem Aufstehen Mundgeruch hast, sondern auch im Laufe des Tages darunter leidest, dann solltest du nicht nur unsere Faustregel anwenden, sondern generell mehr auf deine Ernährung achten. Es kann an ungesunden Lebensmitteln, unregelmäßigen Essenszeiten und dem Zigarettenrauchen liegen, dass du immer wieder Mundgeruch bekommst. Ein übler Atem kann aber auch auf Krankheiten hinweisen. Auch wenn du dir die Zähne putzt. Hier erfährst du, was du bei Mundgeruch tun musst.

Übrigens: Der geniale 90-Sekunden-Gurken-Trick hilft ebenfalls bei Mundgeruch, wie wir dir kurz aufgeschrieben haben.

Auch wenn du gerade eine Fastenkur machst, wirst du wahrscheinlich immer mal wieder Mundgeruch haben. Das ist ganz normal, ist aber trotzdem nicht schön. Wir haben einige Insider-Tipps für Saftfastenkuren für dich.

Wie gut Öl ziehen wirklich ist und welche Nahrungsmittel für gelbe Zähne verantwortlich sind, erfährst du hier. Wetten, dass du mindestens eines davon isst?