Im Winter lebe ich in meinem Bett. Jede freie Minute verbringe ich hier zwischen bequemen Kissen und unter dicken Decken. An manchen kalten Tagen will mir aber trotz zwei Pullovern und drei Decken nicht richtig warm werden – dafür sorgen vor allem meine kalten Füße. Vielleicht kennst auch du dieses Problem und suchst bereits seit einiger Zeit nach einer Lösung, um deinen kalten Füßen im Bett den Kampf anzusagen? Ich gebe dir drei Tipps, die mir jedes Jahr aufs Neue verlässlich einheizen.

Kalte Füße im Bett sind keine Seltenheit

Menschen weisen im Normalfall eine konstante Körpertemperatur von 36 bis 37 Grad im Kern auf. Das ist auch wichtig, um den Stoffwechsel sowie den Energieumsatz des Körpers am Laufen zu halten und um lebenswichtige Organe zu schützen.

Eine kalte Umgebungstemperatur kann die Durchblutung allerdings einschränken. In der Folge werden zunächst die Gliedmaßen wie Arme, Beine, Hände und Füße unterversorgt und kühlen aus. Der Körper konzentriert seine Heizleistung ab diesem Moment nämlich nur noch auf den Körperkern, der in jedem Fall warm bleiben muss.

Kalte Füße sind zur kalten Jahreszeit also keine Seltenheit. Allerdings sind Eisfüße auch bei einer warmen Raumtemperatur und selbst unter einer dicken Decke im Bett für viele ein Problem. Vor allem Frauen klagen häufig über kalte Füße im Bett. Zumal die nicht nur unangenehm sein können, sondern mitunter sogar verkrampfte Zehen nach sich ziehen können.

Frau Füße
Vor allem Frauen haben besonders oft kalte Füße. Credit: IMAGO/Addictive Stock

Kalte Füße können verschiedene Auslöser haben

Neben kalten Temperaturen und zu dünnen Socken sind es oft auch zu enge Schuhe oder klamme Socken, die für kalte Füße sorgen. Enge Schuhe drücken nämlich auf die Blutgefäße und die Nerven, sodass die Wärmezufuhr unterbrochen wird. Mit diesem Prinzip lassen sich zum Teil auch kalte Füße im Bett erklären: Wer beispielsweise drei Socken übereinander anzieht, kann die Blutzirkulation ebenso beeinträchtigen. Ein dickes Paar Socken reicht in der Regel aus.

Kalte Füße können aber auch zahlreiche weitere Gründe haben. Unter anderem sorgen Kreislaufprobleme, ein niedriger Blutdruck oder Gefäßverkalkungen dafür. Auch Rauchen kann kühle Füße begünstigen, aufgrund von aufkommenden Arterienerkrankungen. Zuletzt können auch Diabetes und hormonelle Beschwerden wie bei einer Schilddrüsenunterfunktion ihren Beitrag leisten.

Das mentale Wohlbefinden ist als Auslöser ebenso wenig von der Hand zu weisen: Stress, Depressionen oder Essstörungen können sich auf das vegetative Nervensystem sowie auf Hormone auswirken. Das hat mitunter Einfluss auf die Blutzirkulation. Zu guter Letzt können auch verschiedene Medikamente die Durchblutung in den Füßen ausbremsen und für kalte Füße im Bett sorgen.

3 Tipps, die bei kalten Füßen im Bett helfen

Wahrscheinlich wirst du bereits einige Tricks nutzen, um deinen Füßen einzuheizen: dicke Wollsocken, die zuvor auf der Heizung lagen oder eine Wärmflasche zum Beispiel. Wir geben dir darüber hinaus drei weitere Tipps mit auf den Weg, um kalten Füßen im Bett langfristig vorzubeugen

1. Ausreichend trinken

Es liest sich so einfach und ist dennoch genial: Wer ausreichend trinkt, befördert die Blutzirkulation. So wird das Blut nicht zu dick und kann ungehindert fließen. Erwachsene sollten am Tag zwei bis drei Liter trinken. Wer abends im Bett liegt und kalte Füße hat, sollte es also zunächst einmal mit einer Tasse Tee versuchen. Der durchwärmt den ganzen Körper und hydriert ihn, sodass auch die Blutzirkulation in den Füßen in Gang kommt.

Frau Füße
Wer regelmäßig und ausreichend trinkt, sorgt für eine gesunde Blutzirkulation und kann kalten Füßen vorbeugen. Credit: imago images/Rolf Kremming

2. Spa für die Füße

Wem weder warme Socken noch eine Tasse Tee helfen, der sollte die schweren Geschütze auffahren und die Füße ins hauseigene Spa schicken. Am besten startet man mit einem 15-minütigen Fußbad, in das man durchblutungsfördernde Aromaöle gibt. Ingwer, Orange und Rosmarin bieten sich beispielsweise besonders an.

Weiterlesen: Du möchtest wissen, was Muskelentspannungsbäder können? Wir verraten dir mehr darüber.

Anschließend sollte man seine Füße mit einer Massage verwöhnen. Hierbei kannst du Creme oder Massageöl nutzen, um deine kalten Füße zu verwöhnen und die Durchblutung anzuregen. Wichtig ist, dass du danach erst in deine Kuschelsocken steigst, wenn die Füße trocken sind. Klamme Socken kühlen nämlich erneut aus.

Frau Badewanne
Kalte Füße? Dann ab in die Badewanne oder genhemige dir ein Fußbad. Credit: PantherMedia / Sergiy Tryapitsyn

3. Fußgymnastik & Bewegung

Neben regelmäßiger Bewegung sollte man vor allem auf Fußgymnastik setzen, um die Füße warm zu bekommen. Das hält die Füße beweglich, gesund und wohldurchblutet. Du möchtest wissen, welche Übungen sich für die Fußgymnastik besonders anbieten? Dann wirst du hier fündig.

Kalte Füße im Bett gehören mit diesen Tipps der Vergangenheit an

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie lästig kalte Füße sein können. Meine drei Tipps haben mich allerdings noch nie enttäuscht und mir stets ein wohlig warmes Gefühl verpasst. Sollten sie dir nicht dienen und deine kalten Füße im Bett partout nicht verschwinden, sprich gerne mit einem Arzt oder einer Ärztin darüber, um eine für dich passendere Lösung zu finden.

Ähnliche Artikel: