Viele Influencer:innen schwören auf ihn: Grüner Kaffee. Er soll angeblich rank und schlank machen. Doch stimmt das wirklich? Und wenn ja, was unterscheidet den grünen vom schwarzen Kaffee? wmn hat sich das Trendgetränk einmal genauer angeschaut.

Triggerwarnung: Dieser Artikel könnte triggernd auf Menschen mit Essstörungen und gestörtem Essverhalten wirken. Suche dir ggf. eine Person, mit der du den Text zusammen lesen kannst.

Ist was dran am Hype um das grüne Getränk?

Um es gleich vorweg zu nehmen: Grüner Kaffee und schwarzer Kaffee unterscheiden sich gar nicht so stark voneinander. Denn beide Getränke entstehen aus denselben Kaffeebohnen. Nach der Ernte sind diese allerdings noch grün und werden erst dunkel, wenn sie geröstet werden. Heißt: Bei grünem Kaffee handelt es sich einfach nur um ungeröstete Kaffeebohnen.

Und diese enthalten eine Zutat, die ihn wirklich interessant macht. Nämlich die sogenannte Chlorogensäure. Dabei handelt es sich um einen Stoff, der antioxidativ wirken und so die freien Radikale bekämpfen soll und der darüber hinaus auch beim Abnehmen helfen soll. Doch was ist dran an dem Hype? Hilft die Chlorogensäure im grünen Kaffee wirklich beim Abnehmen?

Studie zeigt erstaunliche Ergebnisse

Tatsächlich zeigen Studien an Mäusen, dass die Chlorogensäure ihnen dabei half, Gewicht zu verlieren. Aber was für Tiere gilt, muss nicht auch für uns Menschen gelten. Wie die Säure bei uns wirkt, hat sich deshalb der TV-Arzt Dr. Oz angeschaut, der in den USA ein echter Star ist. Er startete ein Experiment und gab rund 100 übergewichtigen Fernsehzuschauer:innen Pillen mit grünem Kaffeextrakt. Mit erstaunlichem Ergebnis: Die Personen verloren ein Kilogramm in zwei Wochen. Und das, ohne ihren Lebensstil zu verändern. Doch so positiv die Ergebnisse auch klingen, so kritisch müssen sie auch betrachtet werden. Denn die Proband:innen mussten während des Experiments ein Ernährungstagebuch schreiben, was ihr Essverhalten unbewusst beeinflusst haben kann.

Frau schenkt sich Kaffee ein
Die versprochene Wirkung des grünen Kaffees wurde bisher nicht nachgewiesen. Foto: Pexels / Viktoria Slowikowska

Es fehlen also stichhaltige Beweise dafür, dass grüner Kaffee beim Abnehmen helfen kann. Hinzukommt, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass Menschen, die abnehmen wollen, lediglich einen grünen Kaffee trinken oder Pillen mit dem Extrakt einnehmen müssen, um die Pfunde purzeln zu lassen. Stattdessen, so scheint es, müssen sie weiterhin auf Sport und eine gesunde Ernährung setzen.

Doch abgesehen davon, dass der Kaffee wahrscheinlich kein Wundermittel gegen Übergewicht ist, spricht nichts dagegen, grünen Kaffee trotzdem einzunehmen. Denn Extrakte daraus enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe.

Grüner Kaffee: Welche Vorteile hat er noch?

Wie schon oben erwähnt, enthält grüner Kaffee viele Antioxidantien, die nicht nur freie Radikale bekämpfen und den Alterungsprozess aufhalten, sondern auch stillen Entzündungen vorbeugen können. Hinzukommt, dass grüner Kaffee wie normaler Kaffee auch viel Koffein enthält und somit leicht aufputschend und belebend wirkt.

Also: egal ob grün oder schwarz, ob Kaffee oder Tee, gesunde Inhaltsstoffe bekommt ihr aus vielen Lebensmitteln. Chlorogensäure beispielsweise ist auch in Lebensmitteln wie zum Beispiel Artischocken, Brennesseln und Kartoffeln enthalten. Anstatt euer Geld für teure Grünkaffee-Produkte auszugeben, reicht es auch vollkommen sich gesund und ausgewogen zu ernähren und vielleicht ab und an Sport treiben, damit ihr euch fit und gesund fühlen könnt.