Veröffentlicht inBody & Fitness

Gewöhnliches Gewürz soll das Völlegefühl nach dem Essen verhindern

Bei Sternanis denken viele an das klassische Weihnachtsgewürz, das in Lebkuchen, Glühwein & Co. nicht fehlen darf. Doch es kann noch mehr!

Weihnachten Essen
Vor allem an Weihnachten steht Völlegefühl meistens mit auf dem Plan. Dieses Gewürz kann dagegen helfen. Foto: Getty Images/Pongtep Chithan

Was wäre Weihnachten ohne ein köstliches Festessen? Ob klassischer Gänsebraten oder vegetarische Alternative – an Heiligabend und an den Feiertagen wird geschlemmt! Doch allzu oft liegen uns die Köstlichkeiten schwer im Magen. Zum Glück gibt es einen Trick, wie du dem Völlegefühl nach einer großen Mahlzeit vorbeugen kannst. Was das Weihnachtsgewürz Sternanis damit zu tun hat und wie du es – auch außerhalb der Weihnachtszeit – einsetzen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Dank Sternanis werden Speisen gut bekömmlich

Sternanis hat acht Zacken und ist allein mit seiner Form schon bestens für die Weihnachtszeit geeignet. Hinzu kommt das unvergleichliche Aroma des Sternanis, welches jede Küche in eine Weihnachtsbäckerei verwandelt. Egal, ob das charakteristisch süßlich-würzige Aroma Lebkuchen oder selbstgemachtem Glühwein beigeben wird. 

Sternanis
Sternanis & Zimt sind die Weihnachtsgewürze schlechthin!(Photo: istock.com/ GMVozd)

In Schmorgerichten sorgt das enthaltene Anethol dafür, dass sie besser bekömmlich sind. So wird das Gewürz am asiatischen Raum schon lange genutzt, weil scharfe und fette Speisen mit dem Sternanis weniger auf den Magen schlagen. Ideal also, um dem Völlegefühl in der Weihnachtszeit zu entgehen.

Du kannst dafür fertig gemahlenes Pulver aus dem Supermarkt nutzen oder einen ganzen Sternanis nutzen. Dieser wird in einem Mörser 🛒, einer Gewürzmühle 🛒 oder einem Mixer zerkleinert und bei der Zubereitung hinzugegeben. Da der Geschmack sehr intensiv ist, reicht meist schon eine Zacke. In Pulverform verliert das Gewürz übrigens schneller an Aroma.

Warum Sternanis nichts mit Anis zu tun hat

Weihnachten ohne Sternanis? Undenkbar! Das typische Gewürz aus Schmorgericht und Glühwein gibt es seit dem 18. Jahrhundert in Deutschland. Ursprünglich wurde es von einem Engländer namens Sir Thomas Cavendish nach einer Expeditionstour von den Philippinen nach England gebracht.

Mit dem Gewürz Anis hat Sternanis trotz der Namensgleichheit übrigens nichts zu tun. Zwar sind sich Geruch und Geschmack ziemlich ähnlich, doch botanisch gesehen verbindet die beiden Pflanzen nichts miteinander. Anis gehört nämlich wie Kümmel, Dill und Fenchel zur Pflanzenfamilie der Doldenblütler und misst nicht mehr als 70 Zentimeter. Sternanis hingegen kommt aus Asien von einem Baum, der ganze 20 Meter in die Höhe wächst. Es gehört zur Pflanzenfamilie der Magnoliengewächse

In den Anissamen steckt das ätherische Öl Anethol, welches mit seinem süß-herben Aroma an Lakritz erinnert. In Sternanis steckt zwar auch Anethol, dieses versteckt sich allerdings in den Fruchtwänden. Anis muss daher gemahlen werden, um die heilende Stoffe freizusetzen, wohingegen Sternanis lange ausgekocht werden muss. Deswegen wird Letzteres besonders gerne Speisen mit langer Garzeit wie Suppen oder Punsch beigegeben.

Deshalb sind Sternanis und Anis so gesund

Was beide gemein haben? Sie werden gegen Halsschmerzen, Husten und vor allem bei Verdauungsbeschwerden angewandt. Anis wird zum Beispiel gerne in Kombination mit Fenchel als Tee gereicht. Die krampflösende und appetitanregende Wirkung wird dabei vor allem in der Naturheilkunde immer wieder erwähnt.

Weiterlesen: Wusstest du, dass auch Ingwer und Honig wahre Wunder im Hinblick auf deine Gesundheit bewirken können?

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.