Bauchmuskeltraining
5 Gründe das Bauchmuskeltraining regelmäßig zu absolvieren (Photo: imago images/Westend61)

Bauchmuskeltraining: Darum solltest du es regelmäßig absolvieren

Das Bauchmuskeltraining lässt du öfter mal sausen, weil es dir keinen Spaß macht? Dabei hat es viele positive Effekte! Welche das sind, erfährst du hier.

Wenn es um Sport geht, sehen wir alle die gesundheitlichen Vorteile sowohl körperlich, als auch mental. Beim Bauchmuskeltraining hört für viele allerdings das Verständnis auf. Sich quälen für ein ästhetisches Sixpack, das ständig in Form gehalten werden muss? Nein danke. Dabei geht es beim Training der Bauchmuskeln um so viel mehr, als nur das Aussehen. Folgende Gründe überzeugen auch dich, deinen Bauch regelmäßig zu trainieren.

Bauchmuskeltraining ist wichtig!

Folgende Gründe werden dich zukünftig zwei Mal überlegen lassen, ob du die Sit-ups sausen lässt:

Grund 1: Bauchmuskeln sorgen für eine gute Haltung

Bauchmuskeln sind in unserem Denken heutzutage so sehr mit der ästhetischen Komponente verknüpft, da vergisst man schnell mal, dass sie im Körper eine ganz andere Aufgabe einnehmen. Ganz nach dem Motto wer A sagt, muss auch B sagen, sind sie nämlich das Pendant zu unserer Rückenmuskulatur. Wer also seinen Rücken und gleichzeitig seine Körpermitte angemessen stärken möchte, sollte nicht auf das Bauchmuskeltraining verzichten.

Nur wer sowohl den Rücken, als auch den Bauch stärkt, wie es beispielsweise beim Pilates der Fall ist, wird seinen Stütz- und Bewegungsapparat stabilisieren sowie die Wirbelsäule entlasten. Einer verbesserten Haltung steht somit nichts mehr im Weg. Außerdem werden Rücken- und Bandscheibenprobleme vorgebeugt

Crunch
Bicycle Crunch: Keine Übung zeigt besser, dass nie nur der Bauch trainiert wird.(Photo: istock, skynesher)

Grund 2: Neben den Bauchmuskeln werden auch andere Partien beansprucht

Wer regelmäßig seinen Bauch trainiert wird wissen, dass es sich bei den meisten Übungen um ein ganzheitliches Krafttraining handelt. Eine der effizientesten Bauchmuskelübungen ist beispielsweise der Bicycle Crunch, der Beine, Arme, Rücken, Bauch und Po fordert. 

Die Bauchmuskeln stellen eine sehr kleine Muskelgruppe im Körper dar. Sie zu trainieren funktioniert kaum, ohne auch größere Muskelgruppen mit anzusprechen. Zudem regt Bauchmuskeltraining allgemein das Herz-Kreislauf-System an und senkt somit die Wahrscheinlichkeit einer Arterienverkalkung und eines Herzinfarkts.

Grund 3: Bauchmuskeltraining regt die Verdauung an

Wusstest du bereits, dass auch Verdauungsprobleme durch das Bauchmuskeltraining bekämpft werden können? Die Bewegungen beim Training sorgen dafür, dass der Darmtrakt bewegt, der Stoffwechsel angeregt und die Verdauung angekurbelt wird

Und nun kommt das Beste: Es beugt Blähungen und Verstopfungen vor. Vergiss Bauchmuskeln als Allheilmittel für den Bikini Body, vielmehr gehören Flatulenzen damit der Vergangenheit an. Wenn das nichts ist.

Crunch
Bauchmuskeltraining ist für jeden etwas. Wer Nacken Beschwerden hat, sollte sein Handtuch als Stütze verwenden.(Photo: istock, skynesher)

Grund 4: Bauchmuskeltraining ist für Anfänger & Fortgeschrittene

Viele Sportarten wie zum Beispiel einige Kampfsportarten müssen erst über Jahre erlernt und trainiert werden, bis man sie perfekt beherrscht. Bauchmuskeltraining kann dagegen wirklich jeder, denn zu jeder Übung gibt es eine leichtere Variante. So haben auch blutige Anfängerinnen leichtes Spiel. Dennoch sollte immer auf die korrekte Ausführung der Übungen geachtet werden, um Rücken und Nacken zu schonen. 

Zudem braucht es hierfür kein großartiges Equipment, schon eine Matte genügt. Wer seine Lieblingsserie nicht verpassen möchte, kann diese einfach nebenbei laufen lassen. 

Grund 5: Bauchmuskeltraining ist ideal zu kombinieren

Wer nun meint, Bauchmuskeltraining wäre monoton, der hat noch nicht die Vielzahl an Möglichkeiten kennengelernt, seinen Bauch zu trainieren. Fakt ist: Auch beim Joggen und beim Hatha Yoga kann der Bauch durch die richtige Körperspannung mittrainiert werden. Auch beim Dehnen und Balance-Übungen wird eine starke Körpermitte gefördert. 

Bauchmuskeltraining bedeutet mehr, als nur gut aussehen

Schon klar, einen flachen und durchtrainierten Bauch sieht man sich gerne an. Doof nur, dass gerade auf Instagram völlig unrealistische Vorstellungen propagiert werden, wie man an solch einen Körper kommt: morgens ne Acai Bowl, jeden Abend Sport. Wer bitte hat die Zeit dafür? Versuche, dich beim Bauchmuskeltraining nicht vom Instagram Effekt einlullen zu lassen. Trainiere für dich, für eine gesunde und starke Körpermitte sowie für dein mentales Wohlergehen.


Health