Veröffentlicht inBeauty

Deswegen solltest du Shampoo nicht in die Haarlängen einmassieren

Beim Haare waschen kann man einige Sachen falsch machen. Wir haben uns das mal genauer für dich angeschaut.

Frau wäscht sich die Haare
Es reicht, das Shampoo im Haaransatz zu verteilen. Foto: IMAGO Images / Addictive Stock

Manche waschen sie täglich, andere nur einmal die Woche. Dennoch verwenden wir alle dieselben Mittel, um unsere Haare zu reinigen, und zwar Shampoo. Wir haben uns mal angeschaut, warum du beim Haare waschen dein Shampoo nicht in die Haarlängen einmassieren solltest.

Wie oft soll man sich eigentlich die Haare waschen?

In der Regel sollte man seine Haare alle zwei bis drei Tage waschen. Allerdings gilt auch hier, wenn die Haare fettig sind oder die Kopfhaut juckt, dann sollte man die Haare reinigen – egal, wann man sie das letzte Mal gesäubert hat. Es ist also von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Wer also unter fettigen Haaren leidet, muss oft täglich seine Haare reinigen. Andere leiden unter trockener Kopfhaut und Schuppen, weshalb sie die Haarwäsche auf möglichst nur ein bis 2-mal pro Woche beschränken. Wieder andere lassen ihre Haare ausfetten und warten sehnsüchtig darauf, sich endlich wieder die Haare waschen zu dürfen.

Haare waschen: Das machst du falsch dabei

Egal, wie du es mit dem Haare waschen hältst: Einen Fehler hast du bestimmt immer gemacht – und zwar das Shampoo in deinen Haarlängen einmassiert. Das solltest du besser nicht tun!

Warum Shampoo nicht in die Längen gehört

Shampoo ist dafür da, deine Haare zu reinigen – logisch. Doch Talg, Schmutz und Stylingrückstände setzen sich fast ausschließlich am Haaransatz fest. Indem wir das Shampoo in die Kopfhaut einmassieren, wird der Schmutz gelöst und die Haare sehen wieder frisch und voluminös aus. In den Haarlängen hat das Shampoo jedoch nichts zu suchen.

Tatsächlich ist es sogar von Nachteil, wenn du beim Haare waschen Shampoo in deine Längen einmassierst. Zum einen kann es die Haare austrocknen, wenn du es zu intensiv einmassierst. Zum anderen brauchst du deutlich mehr von dem Produkt, wenn du deine gesamten Haare damit bearbeitest. Du sparst also auch noch an der Menge des Shampoos, wenn du es nur für deinen Haaransatz nutzt.

Fazit: Beim Haare waschen reicht es, den Ansatz zu shampoonieren

Indem du darauf verzichtest, das Shampoo in deine Längen einzumassieren, sparst du nicht nur Geld, sondern auch Zeit. Zum anderen fließt beim Rauswaschen so viel Shampoo durch deine Längen, dass es genau ausreichend ist.

Das trifft natürlich nicht zu, wenn du deine Haare für längere Zeit nicht gewaschen hast oder sie wirklich schmutzig sind. Manche schwören übrigens darauf, sich nicht alle Haare auf einmal zu waschen. Hier erfährst du alles über Split Washing.