Veröffentlicht inFood & Drinks

3 Gründe, warum du im Herbst mehr Appetit hast, als sonst

Hast du momentan ständig Appetit? Es liegt nicht an dir, sondern an der Jahreszeit! Ob du deinen Gelüsten nachgeben solltest, liest du hier.

Frau Schokolade
u00a9 dragonstock - stock.adobe.com

AUDIO_5 Lebensmittel, die den Heißhunger stillen

Diese Lebensmittel tragen natürlich dazu bei, weniger zu essen.

Wenn die Blätter von den Bäumen fallen, die Sonne grauen Wolken weicht und die Temperaturen langsam, aber stetig sinken, macht sich der Herbst bemerkbar. Und mit ihm bei vielen Leuten eine große Leere im Magen. Ist dir auch schon aufgefallen, dass du im Herbst ständig Appetit hast? Dafür gibt es gleich mehrere Gründe!

Ständig Appetit im Herbst? Das ist kein Zufall!

Hier ein Keks, da ein Stückchen Schokolade und zwischendurch eine Handvoll Nüsse: Bist du momentan auch andauernd am Essen? Die kalte Jahreszeit scheint irgendetwas auszulösen, was im Körper zu mehr Hunger führt. Und das ist sogar wissenschaftlich erwiesen!

Wir haben dir 3 Gründe aufgelistet, warum du im Herbst ständig Appetit hast und mehr essen solltest. Und zwar ohne schlechtes Gewissen!

1. Essen erzeugt Wärme von innen

Dass Essen von innen wärmt, wussten bereits unsere Großeltern. Deshalb gab es bei meiner Oma im Herbst und Winter häufig Eintopf und Suppe zum Mittagessen. Vor allem Gerichte, die viel warme Flüssigkeit enthalten, scheinen lang anhaltend warmzumachen. Auch pikante Gerichte wie Chili con oder sin Carne haben in der kalten Jahreszeit Tradition. Das liegt an scharfen Gewürzen wie Chili, Paprika und Pfeffer, die unseren Stoffwechsel auf Hochtouren bringen. Und was wären Weihnachten und Silvester ohne Raclette und Fondue? Heiß und fettig muss es sein – und schon wird es warm.

Doch du kannst bereits im Herbst anfangen, es dir von innen so richtig schön warm zu machen. Dafür muss es auch nicht immer fett und kalorienreich sein. Diese pflanzlichen Lebensmittel sorgen für angenehme Wärme im Bauch:

  • Kürbis
  • Rote Bete
  • Pastinake
  • Petersilienwurzel
  • Süßkartoffel
  • Kohl
  • Lauch
  • Zwetschge
  • Granatapfel
  • Aprikose
  • Kirschen
  • Walnüsse
  • Maronen

2. Essen als Trostspender

Wenn es draußen regnet und stürmt, der Wind pfeift und uns die Kälte in die Knochen kriecht, sehnen wir uns nach Wärme und Geborgenheit. Und die finden wir vor allem in Essen, weshalb wir ständig Appetit haben. Deftig muss es sein, mit vielen Kohlenhydraten, oder süß und kalorienreich. Essen spendet uns Trost, wenn der Abschied vom Sommer schwerfällt.

Dieser Effekt macht sich auch auf biochemischer Ebene bemerkbar, wie Dr. Petra Bracht, Autorin des Buches „Abnehmen garantiert“ (GU Verlag) im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news erklärt: „Wir sehnen uns nach der Geborgenheit unserer Kindheit, die nicht selten mit bestimmten Gerichten einhergegangen ist. Wir suchen und hoffen dieses sehnsüchtige Gefühl mit Essen aus der ‚Süßigkeitenschublade‘ oder auch aus dem Kühlschrank zu finden. Unser Belohnungssystem beschenkt uns dann mit Dopamin. Diese Substanz lässt uns glücklicher und freudiger werden. Doch da dieser Anstieg nur von kurzer Dauer ist, werden wir immer wieder erneut von unserem Belohnungssystem verführt.“

3. Essen als Reserve für die kalte Jahreszeit

Nicht nur die Tiere futtern sich für den Winter eine dicke Speckschicht an. Auch Menschen neigen dazu, sich mit viel Nahrung für den Winter zu wappnen. Das hat einen evolutionsbiologischen Grund, wie Dr. Bracht erklärt: „Vor langer Zeit sicherte uns ein Mehr an Nahrung, in Form von Fettpölsterchen, gerade in der kalten Jahreszeit das Überleben und damit die Arterhaltung der Spezies Mensch. Es ist also die Evolution, die auch hier wieder zuschlägt, denn wir beginnen im Herbst automatisch, für den Notfall Reservekilos zu hamstern.“

Das Problem: Da wir heutzutage nicht mehr in Höhlen leben und uns im Herbst mit dicken Pullis und warmen Jacken vor der Kälte schützen können, brauchen wir den Winterspeck gar nicht mehr. Das ändert aber nichts daran, dass wir ständig Appetit haben.

Ständig Appetit: Was kann man dagegen tun, wenn man nicht immer nachgeben will?

Der Herbst bietet eine breite Palette an buntem Gemüse, das den ständigen Appetit stillen kann. Dazu gehören Kohlrabi, Möhren, Bohnen und Brokkoli. Dr. Bracht empfiehlt: „Gerade Eintöpfe oder Suppen sättigen, besonders wenn Hülsenfrüchte zum Einsatz kommen. Diese haben die Eigenschaft, dass man selbst am nächsten Tag automatisch weniger Kalorien zu sich nimmt, der sogenannte ‚Second-Meal-Effekt‘.“

Außerdem rät die Medizinerin zu gesunden Snacks wie Gurken- oder Paprikasticks mit Hummus oder Grünkohlchips. Diese stillen Gelüste und versorgen unseren Körper mit wichtigen Nährstoffen, die er im Herbst benötigt.