Veröffentlicht inLiving

Wäsche trocknen: Darum sollte ein Eiswürfel in die Maschine

Hier erfährst du, wie ein Eiswürfel im Trockner deine Wäsche schneller und effizienter trocknet und welchen Vorteil es noch hat.

© Adobe Stcok/ Evrymmnt

No-Go! Diese Kleidungsstücke solltet ihr niemals zusammen waschen

Wäschewaschen gehört zum alltäglichen Haushalt dazu. Doch zu wissen, welche Kleidungsstücke zusammen in die Waschmaschine dürfen, ist manchmal gar nicht so einfach.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, frische Wäsche knitterfrei zu bekommen, wenn man gerade kein Bügeleisen zur Hand hat. Eine davon ist, die Kleidungsstücke direkt nach dem Waschen sorgfältig aufzuhängen und glattzustreichen. Eine weitere Methode besteht darin, die Wäsche noch leicht feucht in den Trockner zu geben und dort bei niedriger Temperatur zu trocknen, wodurch die Fasern entspannt werden und Falten reduziert werden. Im Notfall hilft es auch, das Kleidungsstück in das Badezimmer zu hängen, während man heiß duscht, damit der entstehende Wasserdampf die Fasern entspannt und die Wäsche knitterfrei wird. Wir zeigen dir aber nun einen Trick, den du sicherlich noch nicht kanntest: Darum solltest du immer einen Eiswürfel in den Trockner legen.

So funktioniert der Eiswürfel-Trick

Du fragst dich sicher, wie ein Eiswürfel im Trockner dazu beitragen kann, dass deine Kleidung besser getrocknet wird. Die Antwort ist simpel: Durch die Zugabe von Eiswürfeln entsteht im Trockner Wasserdampf, der dabei hilft, Knitterfalten zu reduzieren und die Trocknungszeit zu verkürzen.

Geeignete Kleidungsstücke

Der Eiswürfel-Trick eignet sich besonders gut für Baumwollkleidung und Mischgewebe. Bei empfindlichen Stoffen wie Seide oder Wolle solltest du jedoch vorsichtig sein und dich an die Pflegehinweise der Hersteller halten.

So wendest du den Eiswürfel-Trick an

  • Wäsche sortieren und schleudern, um die Restfeuchte so gering wie möglich zu halten.
  • Die optimale Anzahl der Eiswürfel hängt von der Größe der Trocknerladung ab. Bei einer normalen Ladung empfehlen wir drei bis vier Eiswürfel. Bei einer kleineren Ladung reichen ein bis zwei Eiswürfel aus. Du kannst handelsübliche Eiswürfel verwenden oder sie selbst in einem Eiswürfelbehälter im Gefrierfach herstellen.
  • Achte darauf, dass der Trockner nicht überfüllt ist, damit die Wäsche genügend Platz hat, um sich frei zu bewegen. Gib nun die vorbereiteten Eiswürfel direkt auf die Wäsche im Trockner.
  • Achte darauf, ein Programm mit einer eher niedrigeren Temperatur auszuwählen, um den Eiswürfeln genügend Zeit zu geben, im Trockner zu schmelzen und Wasserdampf zu erzeugen.
  • Es ist normal, dass der Trockner während des Vorgangs etwas lauter ist als gewohnt, da die Eiswürfel im Inneren herumgewirbelt werden. Überprüfe nach Beendigung des Programms, ob die Wäsche ausreichend getrocknet ist. Sollte dies nicht der Fall sein, kannst du den Trocknungsprozess ohne zusätzliche Eiswürfel fortsetzen.

Haushaltsgeräte, die stark rabattiert sind:

Vorteile des Eiswürfel-Tricks

  • Dank der Eiswürfel entsteht Wasserdampf, der die Fasern der Kleidungsstücke auflockert und so für weniger Knitterfalten sorgt. Dadurch wird das Bügeln im Anschluss an den Trocknungsvorgang einfacher und weniger zeitaufwändig.
  • Durch die verkürzte Trocknungszeit sparst du wertvolle Energie und schonst damit nicht nur deinen Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Der Trockner zählt zu den größten Stromfressern im Haushalt, weshalb jeder Schritt zur Energieersparnis einen großen Unterschied machen kann.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok


Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.