Sport in der Schwangerschaft ist für viele ein heiß diskutiertes Thema. Dabei spricht medizinisch nichts dagegen, da Bewegung und Sport fit halten und den Kreislauf und die Sauerstoffversorgung anregen. Ängste, dass Sport eine Fehlgeburt auslösen können, sind laut Susanne Marek, leitende Oberärztin der Geburtsklinik am Sana Klinikum in Offenbach, bei einer intakten Schwangerschaft unbegründet. Bewegung wie zum Beispiel beim Joggen oder Schwimmen, kann sogar die Entwicklung des Kindes fördern. 

Hartes Training trotz Schwangerschaft 

Die Fitnesstrainerin Yanyah Milutinovic gibt auf ihrem Instagram-Profil über 325.000 Followern täglich Einblicke in ihr privates Leben. Dieses dreht sich neben ihrer Familie, hauptsächlich um das Thema Sport. Gerade ihre Fitness-Videos kamen bei ihren User:innen besonders gut an, doch nun ist die 34-jährige Hate-Kommentaren ausgesetzt. Der Grund: Yanyah trainiert trotz ihrer Schwangerschaft täglich mit Gewichten, die mehr als 140 kg wiegen. 

yanyah milutinovic
Trotz ihrer Schwangerschaft trainiert Yanyah Milutinovic weiter und das gefällt nicht jedem. Credit: Jam Press

So berichtet Yanyah auf Instagram von der Vielzahl an schlimmen Nachrichten, die sie während ihrer Schwangerschaft erhalten hat. „In meinen letzten drei bis vier Wochen der Schwangerschaft habe ich mehr als 200 schreckliche Kommentare bekommen und die Leute haben all diese abscheulichen und ekelhaften Bemerkungen geschrieben.“

So schrieb eine User:in: „Sie hatte Angst vor einer Abtreibung, also hat sie sich entschieden, während der Schwangerschaft Gewichte zu heben.“ Doch die Kommentare unter ihren Fotos gehen noch mehr unter die Gürtellinie. So schreibt ein Mann unter einem Bild, von Yanyah mit ihrem Ehemann beim Gewichtheben: „So hat man früher abgetrieben. Wahrscheinlich hat ihr Mann auch schon versucht sie die Treppen runterzuschubsen, aber das hat nicht geklappt. Deshalb versuchen sie es jetzt so.“ 

Yanyah lässt sich nicht unterkriegen 

Um anderen Frauen, die ebenfalls während ihrer Schwangerschaft trainieren Mut zu machen, geht die Influencerin nun an die Öffentlichkeit. „Ich hoffe, dass ich Frauen, die schwanger sind und mit Gewichten trainieren, stärken kann oder Wissen an diejenigen weitergeben kann, die planen, schwanger zu werden und eines Tages mit Gewichten trainieren möchten.“ 

Übrigens: Warum Yoga in der Schwangerschaft gesund ist, liest du hier.

Mittlerweile ist Yanyah wieder Mutter einer Tochter geworden und hofft, dass ihre Kinder später nicht mit solchen Problemen zu kämpfen haben. „Ich hoffe, dass meine Tochter, wenn sie Mutter wird, während der Schwangerschaft nicht mit Diskriminierung konfrontiert wird. Ich hoffe, dass ich mit meiner Reichweite verändern kann, wie schwangere Frauen insgesamt wahrgenommen werden.“