In Großbritannien wird mit Belohnungen für „gutes“ Verhalten ganz anders umgegangen als bei uns in Deutschland. Schon zu Impfhochzeiten bekamen die Brit:innen ganz andere (geldwerte) Belohnungen als wir. Auch bei schwangeren Raucher:innen soll dieser Schritt das gesteckte Ziel erreichen. Das National Institute for Health and Care Excellence (NICE) hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Nationale Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern: Sie geben schwangeren Raucher:innen Geld.

Schwangere Frauen sollen 400 Pfund bekommen

Bis zu 400 Pfund sollen die Gutscheine Wert sein, die schwangere Frauen bekommen, wenn sie nachweislich mit dem Rauchen aufgehört hatten. Um wissen zu können, ob die Frauen auch wirklich das Rauchen ausgegeben hatten, müsse man einige Tests an ihnen durchführen. Diese seien, so gaben es die Expert:innen von NICE zu, allerdings wegen der Pandemie schwer durchzuführen. So wurden die Gutscheine bisher auch dann ausgestellt, wenn nicht alle Tests durchgeführt werden konnten.

Bisher sind die Ergebnisse dennoch recht positiv: Von 1.000 Gutscheinen über 400 Pfund haben 177 Frauen tatsächlich das Rauchen aufgegeben.

Warum gibt man schwangeren Raucher:innen Gutscheine?

Die Frage stellt sich natürlich, warum man Schwangeren Frauen mit einem Rauchproblem Geld geben sollte. Experten erklären jedoch, dass die Kosten für dieses Programm weitaus geringer seien als die Kosten für spätere Lungenkrebs- und andere Erkrankungen, die sich durch das Rauchen im Körper ausbreiten können.

Im Großen und Ganzen geht es darum, den Menschen einen Anreiz zu schaffen, mit dem Rauchen aufzuhören. Der Chef von NICE, Paul Chrisp, erklärte im Interview mit dem Magazin Tyla, dass das Rauchen in Großbritannien noch immer einen großen Unterschied in der Lebenserwartung der Menschen mache. Vor allem arme Menschen starben früher daran. Deswegen, so Chrisp, würden diese Menschen mit Geld gelockt werden. Derzeit sind gut 10 % der gebärenden Mütter Raucher:innen in Großbritannien.