Und wieder einmal müssen die Corona-Maßnahmen verschärft werden. Der Herbst bringt uns gerade die vierte Corona-Welle und die Inzidenzen liegen bei einem Wert von über 319 (Stand 16.11.2021) deutschlandweit. Kein Wunder, dass die Bundesregierung gerade neue Maßnahmen erwägt. In Berlin wird derzeit darüber debattiert, wann die 2G-Plus-Regelung flächendeckend eingeführt werden soll. Der regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) will sie schon nächste Woche einführen.

Michael Müller über 2G-Plus in Berlin

Derzeit haben die meisten Geschäfte, Bars und Clubs wieder geöffnet. Hier können sich Menschen trotz ihrer Impfung gegenseitig anstecken. Wenn jeder Teilnehmende einen zusätzlichen Test machen müsste, könnte man sorgenfreier am Leben teilhaben.

„Wir sehen die Situation in Berlin so kritisch, dass wir sagen: Wir wollen alle Instrumente nutzen“, so Müller. „Mir ist es wichtig, dass wie die Erfolge der letzten Monate nicht komplett verspielen durch Sorglosigkeit.“

Was ist noch einmal 2G-Plus?

2G-Plus bedeutet, dass die Menschen, die sich haben gegen Corona impfen lassen oder innerhalb der letzten acht Wochen genesen sind, dennoch einen Corona-Selbsttest machen müssen. Es gibt aber auch die Möglichkeit, dass man als geimpfte oder genesene Person einen gebotenen Mindestabstand einhalten muss, oder seine Maske tragen sollte.

Michael Müller und die Stadt Berlin sehen diese Maßnahme als Möglichkeit, sich ein weiteres Instrument zur Bekämpfung von Corona habhaft zu machen. Michael Müller ist daran gelegen, dass Institutionen und ihre Besucher zusätzliche Sicherheit haben. Allerdings ist noch nicht ganz klar, wie die Plus-Regelung aussehen soll. Es kann sein, dass es dabei um einen Mindestabstand oder einen zusätzlichen Test gehen soll.

Wo gelten die 2G-Plus-Regelungen?

Sollte 2G-Plus schon in der nächsten Woche ausgerollt werden, geht es hierbei um alle öffentlichen Institutionen, in denen fremde Menschen sich begegnen. Restaurants, Museen, Bars und Clubs sind darunter.

Die Regelung kann noch nicht Bürogebäude und Supermärkte ausgeweitet werden. Diese müssen zunächst mit der 2G-Regelung Vorlieb nehmen.