Veröffentlicht inBusiness

Geld sparen: So sparst du vor Weihnachten hunderte Euros

Geschenke, Deko & Weihnachtsmarkt: Die Weihnachtszeit kann richtig teuer werden. Wir haben vier Tipps für dich, mit denen du in der Adventszeit Geld sparen kannst, ohne auf etwas zu verzichten.

Eine Hand schmeißt Geld in ein Sparschwein mit Weihnachtsmütze.
Alle Jahre wieder wird der Geldbeutel in der Weihnachtszeit leichter. Mit den richtigen Tipps kommst du günstig durch den Dezember. Foto: shutterstock/Ink Drop

Das Haus erscheint in einem festlichen Glanz, unter dem Weihnachtsbaum liegen hübsch verpackte Geschenke für die Liebsten und auf der aufwendig dekorierten Speisetafel wartet das leckere Weihnachtsessen nur darauf, verspeist zu werden. So oder so ähnlich sieht das Weihnachtsfest bei vielen von uns aus. Und jedes Jahr nach den Feiertagen ist das Girokonto so gut wie leergefegt. Ein Umstand, den viele von uns in diesem Jahr unbedingt vermeiden möchten. Schließlich ist angesichts der Energiekrise bei vielen das Sparen angesagt. Wir haben vier Tipps für dich, mit denen du in der Weihnachtszeit Geld sparen kannst, ohne auf etwas zu verzichten.

Geld sparen in der Weihnachtszeit: Mit diesen 4 Tipps klappt’s

Egal ob Geschenke, Weihnachtsessen oder Dekoration: Im Dezember kommen so einige Ausgaben zusammen. Dabei ist bei vielen in diesem Jahr eisernes Sparen angesagt. Zum Glück gibt es einfache Tipps und Tricks, mit denen in der Weihnachtszeit Geld sparen kannst.

Du möchtest dein Weihnachtsbudget aufstocken? Dann schau doch mal hier vorbei: Nebenjobs in der Weihnachtszeit: Hier verdienst du das meiste Geld.

1. Werde kreativ und bastele deine Weihnachtsdeko selber

Damit in den eigenen vier Wänden Weihnachtsstimmung aufkommt, benötigt man die richtige Dekoration. Doch Adventskranz, Weihnachtssterne und Co sind in der Regel ziemlich teuer. Auch wenn du gerade knapp bei Kasse bist, musst du auf die schöne Weihnachtsdeko nicht verzichten. Denn es gibt zahlreiche einfache und vor allem günstige DIY-Projekte, mit denen du deine Wohnung bzw. dein Haus festlich schmücken kannst.

So kannst du dir zum Beispiel einen hübschen Adventskranz aus Naturmaterialien zusammenstellen. Denn Tannenzapfen und Co. kannst du problemlos im Garten einsammeln oder einfach bei einem Spaziergang durch den Wald auflesen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Um Weihnachtssterne für die Wohnung oder den Tannenbaum zu basteln, kannst du zum Beispiel die Pappe von Lieferkartons verwenden. In Zeiten des boomenden Online-Handels wirst du den einen oder anderen Karton mit Sicherheit zu Hause haben. Wenn du in den vergangenen Jahren beim Christbaumschmuck immer ordentlich zugeschlagen hast, kannst du ein paar alte Kugeln verwenden, um daraus einen Türkranz zu zaubern. Klebe hierfür einfach die Kugeln um einen Draht kreisförmig zusammen.

2. Glühwein selber machen

In der Adventszeit ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt natürlich nicht fehlen. Doch so ein Abend an dem Glühweinstand kann ganz schön ins Geld gehen. So kostet eine Tasse Glühwein am Münchener Weihnachtsmarkt satte 1o Euro, wie tz.de berichtet. Wer in diesem Jahr Geld sparen möchte, muss auf das leckere Heißgetränk allerdings nicht verzichten.

Wie wäre es, wenn du dir den Glühweinstand einfach nach Hause holst? Lade deine Freund:innen oder deine Familie ein und bereite mit ihnen gemeinsamen den leckeren Glühwein zu. Hierfür benötigt ihr Rotwein und Gewürze (Zimtstangen und Nelken), die in den meisten Küchen schon vorhanden sind. Um den Geschmack abzurunden, könnt ihr noch Orangen, Kardamom und Honig hinzufügen. Mit einem tollen Weihnachtsfilm könnt ihr anschließend einen tollen Winterabend zelebrieren.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

3. Geld sparen in der Weihnachtszeit: Setze auf selbstgemachte Geschenke

Weihnachten ist die Zeit des Schenkens. Doch bei vielen liegt der Fokus auf viel zu teuren Geschenken. Ein Umstand, der zu Stress und Ängsten führen kann – insbesondere dann, wenn das Geld mal nicht so locker sitzt. Doch es ist auch möglich, Weihnachten zu feiern, ohne ein halbes Vermögen für Geschenke auszugeben.

Eine Möglichkeit besteht darin, seinen Liebsten eine Freude mit selbstgemachten oder persönlichen Geschenken zu bereiten. Das können zum Beispiel selbstgemachte Bruchschokolade, eine selbstgestrickte Mütze oder eine eigene Likörkreation sein. Wer etwas persönlicher mag, kann auch ein Fotoalbum mit den schönsten Erinnerungen des Jahres verschenken. Alternativ kannst du deine Geschenke auch kostengünstig in Secondhand-Shops zusammensuchen. Nicht jedes Geschenk muss nämlich neu sein.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

4. Last-Minute-Weihnachtsbaum

Der Weihnachtsbaum gehört einfach zum Feste dazu. Schließlich versprüht er mit seinem Tannenduft und den funkelnden Lichtern an Heiligabend die einzigartige Stimmung, die wir alle so sehr lieben. Doch die Preise für die perfekte Tanne steigen von Jahr zu Jahr. So kostet eine 1 Meter hohe Nordmanntanne aktuell zwischen 20 und 25 Euro, wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland berichtet – ein ganz schön stolzer Preis.

Wer beim Weihnachtsbaumkauf Geld sparen möchte, sollte das gute Stück besser wenige Tage vor dem Fest kaufen. Denn je näher Heiligabend rückt, desto günstiger werden auch die Weihnachtsbäume. Schließlich möchten die Verkäufer:innen nicht auf all den Bäumen sitzen bleiben. Doch eines sollte dir beim Kauf eines Last-Minute-Weihnachtsbaumes bewusst sein: Die schönsten Exemplare sind der Regel schon längst weg. Doch auch eine krumme Tanne kann geschmückt bezaubernd aussehen und eine festliche Stimmung verbreiten.

5.  Das Festtagsessen aufteilen

Du hast in diesem Jahr die ehrenvolle Aufgabe, das Weihnachtsessen auszurichten. Vorspeise, Hauptgang und Nachtisch: So ein üppiges Weihnachtsmenü kann dabei oftmals ganz schön teuer werden. Doch das muss nicht sein. Wie wäre es, wenn jeder Gast einfach etwas zum Dinner beisteuert – sei es eine Flasche Wein oder ein Christstollen als Nachtisch.

Darüber hinaus musst du für dein Weihnachtsmenü nicht das teuerste Fleisch auswählen. Als Alternative zu Gans und Rind kannst du zum Beispiel ein Gericht mit Hühnchen auswählen. Das schmeckt mindestens genauso lecker. Wer noch etwas mehr Geld sparen möchte, kann das Fleisch auch streichen. Stattdessen kannst du deine Gäste mit einer leckeren vegetarischen Speise verzaubern.