Ob es morgens schnell zu Flughafen gehen muss oder man spät nachts von der Party nach Hause möchte – Taxifahrer:innen lassen einen selten im Stich. Dennoch müssen gerade sie sich eine Menge von ihren Kund:innen anhören und gefallen lassen. Was Taxifahrer:innen an ihren Kund:innen so gar nicht leiden können, zeigen wir dir in diesem Artikel.

Taxifahrer:innen hassen diese 3 Arten von Kund:innen

Als Taxifahrer:in bekommt man eine Menge mit – darunter auch Dinge, die man lieber gar nicht wissen möchte. Neben vielen netten Fahrgästen gibt es jedoch auch einige Kund:innen, die man als Taxifahrer:in nicht so gerne befördert. Welche Personengruppen dazu gehören und was Taxifahrer:innen an ihnen so gar nicht gefällt, zeigen wir dir hier:

1. betrunkene Fahrgäste

Wer kennt sie nicht? Betrunkene Fahrgäste, die in der Regel weder wissen, wo sie sind, noch wo sie überhaupt hinfahren möchten. Diese Sorte von Fahrgästen können Taxifahrer:innen schon sehr wenig leiden. Hinzu kommt dann noch das ständige Risiko, dass sie sich während der Fahrt übergeben – im schlimmsten Fall sogar in das Taxi.

Kein Wunder also, dass die meisten Taxifahrer:innen auf übermäßig angetrunken Fahrgäste lieber verzichten möchten – auch wenn das natürlich nicht immer funktioniert.

Taxi Frau
Nicht alle Fahrgäste sind so entspannt und freundlich. Foto: imago images/Westend61

2. paranoide Fahrgäste

Neben den betrunkenen Fahrgästen gibt es auch solche, die wahnsinnig paranoid sind und ständig Angst haben, dass der oder die Taxifahrer:in sie abziehen möchte. Egal welchen Betrag der/die Taxifahrer:in am Ende der Fahrt nennt, bei den anderen war immer alles günstiger und der Betrag können doch gar nicht stimmen.

Noch beliebter machen sich solche Fahrgäste, wenn sie am Ende der Fahrt noch über den Preis verhandeln wollen oder sich gar völlig weigern, zu zahlen.

3. nervige Fahrgäste

Zu den nervigen Fahrgästen in einem Taxi zählen vor allem auch die Kund:innen, die dem Taxifahrer oder der Taxifahrerin während der Fahrt die ganze Zeit Fragen stellen. Während Fragen wie „Was verdient man als Taxifahrer:in?“ noch zu den eher harmloseren Fragen zählen, so können es manche Menschen einfach nicht lassen und fragen während der Fahrt abwertende Dinge wie „Machen Sie das eigentlich hauptberuflich?“

Abgesehen davon, dass den Fahrgast die meisten Dinge überhaupt nichts angehen, lenken sie die Taxifahrer:innen auch von ihrer Arbeit ab. Besser ist es also manchmal, einfach nicht so viele Fragen zu stellen.

Fazit: Taxifahrer:innen mögen nette Fahrgäste

Wie in fast jedem Beruf mögen auch Taxifahrer:innen die netten und einfachen Fahrgäste am liebsten. Zwar gäbe es ohne die nervigen Kund:innen nur halb so viele lustige Geschichten zu erzählen, aber dennoch ist das Leben als Taxifahrer:in ohne sie deutlich entspannter.

Wenn du also das nächste Mal mit einem Taxi fährst, solltest du noch einmal mehr darauf achten, dass du dich nicht wie einer der drei oben genannten Fahrgäste verhältst. Und wer weiß, vielleicht kommt dir das ja sogar noch zugute.