Veröffentlicht inSelbstliebe

Selbstverantwortung: Mit diesen Regeln lernst du es, Fehler zuzugeben

Du möchtest in Zukunft mehr Selbstverantwortung übernehmen? Erfahre hier, wie dir das mit fünf einfachen Schritten gelingt.

Nicht selten kommt es vor, dass Menschen die Verantwortung und Schuld einfach auf andere abwälzen. Meist argumentiert man dies damit, dass man selbst keine Wahl hatte. Doch das ist nicht ganz richtig, denn häufig mangelt es nur an nötiger Selbstverantwortung. Was dieses Wort eigentlich bedeutet und wie du es schaffen kannst, mehr Verantwortung für dich und deine Taten zu übernehmen.

Ein Erfolgsrezept: Darum ist Selbstverantwortung wichtig

Selbstverantwortung übernehmen zu können, ist nicht nur eine gute Charaktereigenschaft, sondern außerdem oft das Erfolgsrezept vieler Personen. Die Selbstverantwortung bedeutet zudem, das eigene Leben selbst in der Hand zu haben und bewusste Entscheidungen treffen zu können.

Beherrschst du das, kannst du egal, ob im Job, unter Freund:innen, bei der Familie oder auch in sämtlichen anderen Situationen ganz bewusst Einfluss auf dein eigenes Leben nehmen. Du hast es also selbst in der Hand, in welche Richtung sich dein Leben entwickeln soll, dazu zählt eben auch wichtige Entscheidungen zu treffen.

Aber auch mit den Konsequenzen dieser Entscheidungen musst du anschließend leben und auch für mögliche Folgen die Verantwortung übernehmen können. Konkret bedeutet Selbstverantwortung also:

  • Zu erkennen, was du für dich und dein Leben möchtest.
  • Sich für deine eigenen Gefühle, egal ob gut oder schlecht, verantwortlich fühlen.
  • Zu deinen eigenen Entscheidungen stehen und diese auch bei Rückschlägen vertreten.
  • Zu wissen, was dir selbst guttut und ggf. einen Ausgleich zu anderen Belastungen aus deinem Alltag schaffen.

Grundsätzlich kannst du dich immer am Grundprinzip der Selbstverantwortung orientieren: „Love it, leave it or change it!“ Zu Deutsch bedeutet das: „Liebe es, verlasse es oder ändere es!“

Frau Job
Selbstverantwortung zu übernehmen kann dir durchaus auch mehr Erfolg in deinem Job verschaffen. Foto: canva.com/aerogondo/Getty Images Pro

Frei & selbstbestimmt: Deshalb solltest du Selbstverantwortung übernehmen

Eigentlich sollte das Übernehmen von Selbstverantwortung spätestens ab dem Erreichen eines gewissen Alters selbstverständlich sein, jedoch ist das nicht immer der Fall. Das Problem dafür liegt darin begründet, dass es unglaublich einfach ist, für die eigenen Taten und Entscheidungen keine Verantwortung zu übernehmen.

Heutzutage versinken auch immer mehr Erwachsene im Selbstmitleid und reden sich beispielsweise ein, der Arbeitgeber würde ihnen jegliche Berufsaufstiegschancen verwehren, anstatt selbst etwas für den eigenen Erfolg zu unternehmen.

Und genau das ist auch der Grund, weshalb du auf jeden Fall Selbstverantwortung für dein Leben übernehmen solltest. Möchtest du ein freies und selbstbestimmtes Leben führen, in dem du allein für deinen Erfolg verantwortlich bist, so hast du gar keine andere Wahl, als dein Leben selbst in die Hand zu nehmen und Selbstverantwortung zu übernehmen. Merke dir: Niemand sonst macht das für dich. Gerade in unserer schnelllebigen Welt denkt ohnehin jeder nur an sich, warum solltest du das also nicht tun?!

Wein & Weiber ist der Podcast von wmn.de. Hier erfährst du, wie du die „Law oft Attraction“ richtig anwendest.

Selbstverantwortung: Mit diesen 5 Schritten lernst du es

Falls es dir bisher noch nicht immer gelungen ist, Selbstverantwortung zu übernehmen, ist es an der Zeit, das zu lernen. Hier haben wir ein paar Tipps für dich, wie du lernen kannst, Selbstverantwortung zu übernehmen:

1. Verlasse die Opferrolle

Bevor du jedoch beginnen kannst, Selbstverantwortung zu lernen, solltest du dir zuerst eine andere Grundeinstellung angewöhnen. Das Wichtigste hierbei ist, die Schuld ab jetzt nicht mehr bei anderen zu suchen.

Natürlich solltest du jetzt nicht immer an deinen eigenen Entscheidungen zweifeln, jedoch schadet es nicht einfach mal selbst zu überlegen, wie du die aktuelle Situation vielleicht verbessern kannst, ohne dich dabei über andere zu beschweren. Schließlich bist allein du für dein Leben verantwortlich und auch nur du kannst darüber entscheiden, wie glücklich, zufrieden oder erfolgreich du in deinem Leben sein möchtest.

2. Gib Fehler zu

Hast du den ersten Schritt bereits verinnerlicht, wirst du merken, dass es nun schon viel leichter ist, Selbstverantwortung zu übernehmen. Nun solltest du zunächst daran arbeiten, dir deine eigenen Fehler einzugestehen, anstatt diese nur zu überspielen oder auf andere Personen zu übertragen. Je offener du in der Zukunft mit deinen Fehlern umgehst, desto schneller lernst du auch aus ihnen.

Tipp: Niemand ist perfekt! Sprichst du offen mit Freund:innen oder Koleg:innen über deine Fehler, haben sie wahrscheinlich sogar noch mehr Respekt vor dir, schließlich schafft es nicht jeder, sich so offen seine vermeintlichen Schwächen einzugestehen.

3. Triff stets deine eigenen Entscheidungen

Mach dir klar, was du möchtest und entscheide dich auch dahingehend. Natürlich ist es ratsam, sich von Vertrauenspersonen ab und zu mal eine andere Meinung einzuholen, jedoch solltest du dir nicht in deine Entscheidungen reinreden lassen.

Ähnliche Artikel zum Thema?
Bücher zum Selbstbewusstsein stärken: Diese Lektüre verändert den Blick auf dich selbst
Zwillinge und Krebs als Paar: Wer übernimmt die Verantwortung?
Alleine glücklich sein: 4 gute Gründe, um alleine auf ein Konzert zu gehen

Auch mal Nein zu sagen ist definitiv keine Schande. Merke dir jedoch, dass du auch bei schlechten Entscheidungen mit den Konsequenzen leben musst. Das sollte dich aber nicht davon abhalten, überhaupt welche zu treffen.

4. Gehe immer offen mit deinen Zielen um

Wenn du etwas Bestimmtes erreichen möchtest, solltest du auch stets offen damit umgehen. Sprich also gerne mit deinen Freund:innen und Arbeitskolleg:innen darüber und mach somit ihnen und dir selbst ganz klar, was du willst. So erreichst du deine Ziele viel schneller.

Frau Bett
Möchtest du mehr Selbstverantwortung übernehmen, musst du auch damit rechnen ab und zu mal schlechte Entscheidungen zu treffen. Foto: canva.com/ Wavebreakmedia/ Getty Images Pro

5. Passe deine Sprache an

Wie so häufig spielt auch beim Erlernen der Selbstverantwortung die Sprache eine wichtige Rolle. Je unpersönlicher deine Sprache ist, desto weniger verantwortlich fühlst du dich auch. Anstatt also immer „wir“ und „man“ zu sagen, sprich lieber aus der Ich-Perspektive. So machst du dir und deinem Umfeld klar, dass du allein die Verantwortung trägst und die Schuld nicht immer bei anderen suchst.

Selbstverantwortung lernen: Es dauert, aber lohnt sich!

Selbstverantwortung zu lernen, bedarf in den meisten Fällen sehr viel Zeit, Übung und Geduld. Je nachdem, wie oft du dich zuvor deiner Verantwortung entzogen hast, musst du dir erstmal eine völlig neue Denkweise aneignen. Mit den obigen fünf Schritten solltest du das jedoch mit ein wenig Übung hinkriegen und bald deine ganz eigenen Entscheidungen treffen. Viel Erfolg!