Um alleine glücklich zu sein, ist es wichtig, sich selbst zu lieben und zu akzeptieren. Dazu gehört, dass man auch alleine schöne Dinge unternehmen kann, ohne sich dabei komisch oder einsam zu fühlen. Für manche bedeutet das, alleine zu reisen, ins Kino zu gehen oder eben alleine auf Veranstaltungen zu gehen, wie Konzerte.

Auch ich hatte immer etwas Angst davor, alleine auf ein Konzert zu gehen. Dennoch dachte ich auch, dass ich mir eigentlich so eine schöne Gelegenheit nicht entgehen lassen möchte, nur weil von meinen Freund:innen niemand Zeit oder Lust hatte. Gesagt, getan, also habe ich mich letzten Samstag endlich getraut und bin alleine auf ein Konzert gegangen.

Wieso hast du Angst davor, auf einem Konzert alleine zu sein?

Zunächst solltest du dir erst mal Gedanken darüber machen, wieso du überhaupt Angst davor hast, alleine auf ein Konzert zu gehen. Am besten, du überlegst dir, was für dich das Schlimmste wäre, was passieren könnte, wenn du dort alleine hingehst. Auch ich hatte Angst davor und war unentschlossen, da ich mir Gedanken gemacht habe, was andere von mir denken könnten. Außerdem hatte ich Bedenken, dass ich dadurch nicht alleine glücklich sein kann und am Ende die Musik nicht genieße.

Ursprünglich war das Konzert schon ausverkauft, weswegen ich mich umso mehr gefreut habe, als ich gesehen hab, dass durch die zurückgegebenen Karten noch ein paar Tickets zum Verkauf standen. Im nächsten Moment kam mir jedoch direkt in den Sinn, dass mich niemand von meinen vertrautesten Personen begleiten könnte. Somit hab ich die Idee schnell wieder verworfen. Erst als ich meinen Kolleginnen davon erzählte und diese mir gut zusprachen, dass ich das machen soll, habe ich mich getraut, mir ein Ticket zu bestellen.

Frau KOnzert
Wenn du lernst, wie du alleine glücklich sein kannst, ist gut für deine Entwicklung. Foto: Getty Images / Solstock

Gründe, weswegen alleine auf Konzerte gehen, glücklich machen kann

Schon kurz nachdem ich die Karte bestellt hatte, war ich nervös, aufgeregt und gespannt, was mich erwartet und wie ich mich fühle. Immerhin war das eine komplett neue Erfahrung für mich. Dennoch habe ich mich sehr auf das Konzert gefreut und alle, denen ich davon erzählt habe, haben mir positiv zugesprochen. Es gibt einige Gründe, weswegen auch du mal alleine auf ein Konzert gehen solltest.

1. Du nimmst das Konzert ganz anders wahr

Zunächst klingt das vielleicht ganz banal, aber wenn du alleine bist, nimmst du das Konzert ganz anders wahr, so ging es auch mir. Denn währenddessen bist du ganz auf dich alleine gestellt. Niemand fragt dich, ob du noch ein Bier möchtest, oder beschwert sich während deines Lieblingssongs darüber, wer neben euch steht. Du kannst dich einfach ganz auf dich und das Konzert konzentrieren und dich von der Musik treiben lassen, wodurch sich das Erlebnis viel intensiver anfühlt.

2. Du hast freie Platzwahl und kannst stehen, wo du möchtest

Wenn man mit anderen auf ein Konzert geht, kommt es häufig zu Diskussionen, wo man sich hinstellt. Denn die einen stehen gern ganz vorn in der ersten Reihe, andere lieber hinten. Während die einen gern in der Mitte im Getümmel stehen, schauen sich andere das Konzert eher von außen am Rand an. Auch ich habe während des Konzertes dreimal meinen Platz gewechselt, da ich dort hingegangen bin, wo es mich hingetrieben hat. Mit meinen Freund:innen wäre das wohl eher kaum möglich gewesen.

3. Eigentlich bist du gar nicht so alleine

Auch die Angst, dass du einsam bist, kann ich dir nehmen. Denn eigentlich bist du ja gar nicht alleine. Man ist nur umgeben von Gleichgesinnten, die sogar den gleichen Musikgeschmack haben und im Idealfall die Songtexte genauso laut mitsingen können wie du. Hinzukommt, dass dich auch niemand blöd anstarrt, weil du alleine bist. Denn jeder ist in dem Moment mit sich selbst beschäftigt, anstatt darüber nachzudenken, ob du nun alleine dort bist.

Konzert
Du kannst dich einfach ganz auf dich selbst und die Musik konzentrieren. Foto: Getty Images / Andrius Aleksandravicius /Eyeem

4. Du kommst schneller mit anderen ins Gespräch

Ein weiterer guter Punkt ist, dass man auch schneller mit anderen ins Gespräch kommt, denn schließlich kommen auch andere auf die Idee, alleine auf ein Konzert zu gehen oder man schließt sich einfach einer Gruppe an. Auch ich habe mich schon direkt am Anfang einer Gruppe angeschlossen, als ich mir nicht sicher war, wo ich lang muss, um zu der Location zu kommen. Ich habe einfach eine Gruppe von fünf Frauen angesprochen und wir haben zusammen die Zeit in der Warteschlange verbracht.

Später kam auch noch ein Freund von ihnen dazu, mit dem ich mich auch direkt gut verstanden habe. Zwar habe ich die Gruppe während des Konzerts wieder verloren, dennoch war ich froh darüber, direkt am Anfang auf neue Leute zu treffen, die dann auch noch so cool und offen sind und auch nicht wussten, wo sie lang mussten.

Trau dich, denn es lohnt sich!

Dinge alleine zu machen, stärkt nicht nur dein Selbstbewusstsein, sondern dadurch kannst du auch das Alleinsein lernen. Für mich persönlich war es eine sehr schöne Erfahrung und ich bin froh, dass ich mich getraut habe hinzugehen, obwohl niemand mitwollte. Denn ich glaube, ich würde es sehr bereuen, wenn ich deswegen meine Lieblingsbands in der Zitadelle in Berlin verpasst hätte.

Außerdem hat mir dieses Konzert gezeigt, dass alleine glücklich sein, nicht immer schwer sein muss und ich mich viel öfter solche spontanen Dinge trauen sollte. Schließlich gehören diese Momente zu den Besten.

Das könnte dich auch interessieren:Psychologie: Mit diesen 6 Tipps kannst du dauerhaft dein Selbstvertrauen stärken

Der Große Karl hatte Recht: Es lohnt sich, das Alleinsein zu lernen!

Wie dir ein einfacher Trick hilft, an dich selbst zu glauben