Viele Frauen sind es gewohnt, dass jeden Monat mehr oder weniger pünktlich die Periode beginnt. Viele haben einen Tracker, eine App oder haben es einfach im Gefühl, wann es losgeht. Doch meistens ist nach ungefähr einer Woche Schluss mit den Blutung – sollte es zumindest. Was aber, wenn die Periode gar nicht mehr aufhören will? Was ist der Grund dafür? Wir haben uns schlaugemacht und drei Ursachen für dieses Phänomen herausgefunden, um dir die Angst und Ungewissheit etwas zu nehmen.

Wenn die Periode nicht aufhört: Dauerblutungen

Eine ’normale‘ Regelblutung beträgt pro Zyklus meist zwischen drei und sechs Tagen. Sobald deine Periode deutlich länger dauert, spricht man von einer Dauerblutung. Dabei handelt es sich um eine Zyklusstörung, die ganz unterschiedliche Ursachen haben kann. Bei den Dauerblutungen unterscheidet man zwischen Menorrhagie (wenn die Periode länger als sechs Tage dauert) oder Metrorrhagie (wenn die Periode mehr als vierzehn Tage dauert und der normale Zyklus nicht mehr erkennbar ist).

Frau mit rotem Sand am Po
Dauerblutungen sollten untersucht werden. Foto: IMAGO Images / Westend61

Wenn du bei dir selbst bemerkst, dass deine Blutung nach zehn Tagen noch immer ziemlich stark ist, solltest du dir ärztliche Hilfe suchen. Es muss nichts Schlimmes bedeuten, wenn du deine Periode so lang hast, doch nur Ärzt:innen können genau feststellen, woran die verlängerte Periode wirklich liebt. Ein Arztbesuch kann dir in diesem Zusammenhang viel Klarheit geben.

3 Ursachen dafür, dass deine Periode nicht aufhört

Auch wenn du zum Arzt oder zur Ärztin gehst, solltest du vielleicht schon einmal überlegen, warum deine Periode nicht aufhören könnte. Eine Dauerblutung ist in solchen Fällen ein Symptom, dass etwas mit deinem Zyklus nicht stimmt – und das kann verschiedene Ursachen haben. Wir präsentieren dir einige.

1. Wechsel des Verhütungsmittels

Es muss nicht immer ein schlimmer Grund sein, warum deine Periode nicht aufhört. Manchmal liegt es auch mit dem Wechsel des Verhütungsmittels zusammen. Wenn du vor kurzem also dein Verhütungsmittel gewechselt hast, kann es vorkommen, dass sich dein Zyklus verändert und deine Periode dementsprechend verlängert. Intrauterine Verhütungsmittel wie die Kupferspirale führen zu Beginn zum Beispiel zu einer deutlich längeren Periode.

Verhütungsmittel
Dass deine Periode nicht aufhört kann mit einem Wechsel der Verhütungsmittel zusammenhängen. Foto: Science Photo Library via canva

2. Organische Veränderung der Gebärmutter

Eine Wucherung an der Gebärmutter kann eine weitere Ursache für eine verlängerte Periode sein. Das Gewebe verändert sich in diesem Fall so sehr, dass der Abfluss des Blutes behindert wird und sich deine Periode länger hinzieht. Wenn du dich kurz vor oder schon in deiner Menopause befindest, solltest du hier unbedingt aufpassen. Wenn es nämlich in dieser Zeit zu einer lang anhaltenden Periode kommt, solltest du unbedingt abklären, ob es sich nicht um Gebärmutterhalskrebs handelt.

3. Einnistung einer Eizelle außerhalb der Gebärmutter

Wenn sich eine befruchtete Eizelle außerhalb deiner Gebärmutter, zum Beispiel im Eilleiter, einnistet, spricht man von einer Extrauterin-Gravidität oder auch einer Eileiterschwangerschaft. Diese verursacht nicht nur starke Schmerzen, sondern auch eine längere Periode, die nicht so recht aufhören will.

Bei langer Periode: Arzt oder Ärztin aufsuchen

Du bist sicherlich nicht allein mit dem Problem einer längeren Periode. Viele Frauen haben sich deshalb schon Gedanken gemacht und Hilfe gesucht – deshalb solltest du dies auch tun. Vertraue hier auf dein Bauchgefühl. Fühlst du dich bei der ganzen Sache schlecht? Dann solltest du dir auf jeden Fall ärztliche Hilfe suchen und abklären, was es mit deiner längeren Periode auf sich hat. Denn nicht alles verschwindet einfach wieder ohne Behandlung.

Noch mehr zu ähnlichen Themen findest du hier: