Bist du gerade dabei deine Herbstferien zu planen und freust dich schon seit den Sommerferien darauf? Urlaub ist für die meisten Europäer:innen unglaublich wichtig. Und unglaublich einfach. Wir können innerhalb der EU von A nach B fliegen oder fahren und benötigen nur unseren Personalausweis. Doch das gilt nun einmal nur in der EU und nicht darüber hinaus. Ab Anfang Oktober gibt es nun eine neue Regelung, mit der viele EU-Bürger:innen und Europäer:innen gar nicht mehr gerechnet haben. Die Folgen des Brexit sind nämlich langsam doch schwererwiegend als wir anfangs annahmen. Was das bedeutet und welche Regel wir nun an der Grenze beachten müssen.

Am Samstag, den 21. Februar 2020 war soweit: Die Brit:innen hatten endgültig beschlossen, das größte Bündnis Europas für immer zu verlassen. Der Brexit war doch noch durchgegangen, obwohl irgendwie niemand so richtig damit gerechnet hatte. Am wenigsten die britische Bevölkerung, so schien es. Mittlerweile haben sich die meisten Menschen an den Brexit gewöhnt. Woran wir uns aber nicht gewöhnt haben, sind die Folgen, die durch den Brexit in den nächsten Monaten und Jahren auf uns zukommen werden. Denn dass wir uns durch den Brexit beim Reisen einschränken sollten, sehen wir irgendwie nicht so richtig ein. Doch genau das wird nun auf uns zukommen: Mit dieser Brexit-Folge hätten wir schon lange rechnen sollen, trotzdem wirkt sie irgendwie überraschend.

Brexit-Folge: Die EU benötigt jetzt auch einen Reisepass

Urlaub in England zu machen ist in Zukunft gar nicht mehr so einfach. Bisher war Großbritannien, obwohl das Land bereits 2020 aus der EU ausgetreten ist, noch immer sehr leicht zu bereisen. Deutsche Staatsbürger:innen sowie alle anderen EU-Stämmigen konnten einfach mit dem Flugzeug oder mit der Fähre ins Land einreisen, ihren Personalausweis vorzeigen und Urlaub machen. Das ist nun vorbei, denn wir benötigen alle einen Reisepass, um in die UK einzureisen.

In England muss man jetzt seinen Pass vorzeigen. Credit: IMAGO / Roland Mühlanger

Nach dem Brexit: Reisepass statt Personalausweis

Für all diejenigen, die ihren Reisepass schon seit Jahren im Schrank vergammeln lassen, ist es jetzt an der Zeit, die Lauscher aufzusperren. Ab dem 01. Oktober ist es für EU-Bürger:innen nämlich verpflichtend bei der Einreise in die UK, einen Reisepass mitzubringen. Ein Personalausweis reicht nicht mehr.

Diese Menschen sind (nicht) betroffen

Generell gelten die neuen Einreisebestimmungen in die UK für alle Nicht-UK-Bürger:innen. Es gibt nur wenige Ausnahmen, die von dieser Regel ausgenommen sind. Das sind unter anderem Menschen mit einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung in UK. Zum Beispiel solche, die dort beruflich tätig sind oder eine Familie haben, die dort lebt. Auch Grenzarbeiter:innen und solche, die nur zwischenzeitlich im Healthcare-Sektor hier arbeiten, dürfen auch ohne den Reisepass einreisen. Weitere Informationen über die Ausnahmen der Einreisebestimmungen findest du hier.

So lang ist dein Reisepass noch gültig

Wenn du unter 24 bist, wird dein Reisepass für insgesamt sechs Jahre ausgestellt. Bist du älter als 24, wird dein Reisepass auf ganze zehn Jahre ausgestellt. Egal, wie alt du aber bist, wahrscheinlich hast du deinen Reisepass in den letzten zwei Jahren (coronabedingt) nicht mehr gebraucht.

Daher solltest du dich auf jeden Fall vor deinem nächsten Aufenthalt in Großbritannien rechtzeitig um einen gültigen Reisepass kümmern. Dieser ist aber nur dann gültig, wenn er sechs Monate nach der Ausreise aus den UK noch gültig ist.

Diese Kosten kommen auf dich zu

Selbst wenn das Gesetz schon in drei Tagen in Kraft tritt, musst du dir dennoch keine Sorgen machen, nicht in England einreisen zu dürfen. Ein Reisepass kann schnell beantragt und ausgestellt werden. Du musst aber mit erheblichen Kosten rechnen.

  • Normaler Reisepass
    Dauer: 3-4 Wochen
    jünger als 24 Jahre: 37,50 €
    älter als 24 Jahre: 60,00 €
  • Express-Reisepass
    Dauer: 2-3 Tage
    zusätzlich 32 €
  • Reisepass mit 48 statt 32 Seiten
    zusätzlich 22 €

Wenigstens ist kein Visum nötig

Bei all dem Aufwand, der durch den Brexit auf uns zukommt, können wir uns glücklich schätzen, dass wir wenigstens kein Visum brauchen, um in die UK einzureisen. Dies gilt für EU-Bürger:innen sowie für Schweizer:innen. Allerdings sollten Studierende, die in der UK ein Auslandssemester einlegen wollen, sich zuvor informieren. Denn ab einem Aufenthalt von über sechs Monaten ist ein Visum vonnöten. Weitere Informationen über Visumsbestimmungen findest du hier.

Warum Reisepass & nicht Personalausweis?

Die Frage ist berechtigt, warum wir denn nun unbedingt einen Reisepass benötigen, wenn wir in England, Schottland oder Wales einreisen wollen. Der Grund dafür befindet sich auf dem Pass selbst. Ein Reisepass beinhaltet nämlich mit Informationen als ein ganz gewöhnlicher Personalausweis.

Beides, der Personalausweis und der Reisepass beinhalten die folgenden persönlichen Informationen:

  • Vorname, Familienname und gegebenenfalls Geburtsname,
  • Tag und Ort der Geburt,
  • Größe,
  • Farbe der Augen,
  • Wohnort,
  • Staatsangehörigkeit

Auf dem Reisepass finden wir zusätzlich folgende Informationen:

  • Geschlecht
  • Bereiste Staaten der letzten Jahre (seitdem der Reisepass gültig ist)

Vor allem die Informationen über die bereits bereisten Staaten der letzten Jahre ist in Zeiten einer Pandemie besonders wichtig. In einem Reisepass finden sich etwaige Visa, die für diese Person bereits ausgestellt wurden.

Auf dem Personalausweis ist dafür die komplette Anschrift der Person zu sehen.

Weiterlesen?

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Redakteur:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.