Veröffentlicht inHaustiere

Laut Studie: Mit diesen Gesten zeigst du deiner Katze, dass du sie liebst

Zwinker-Smiley oder Kopfnuss – mit diesen vier liebevollen Gesten zeigst du deiner Katze, wie sehr du sie liebst.

Frau macht Kussmund und hält eine Katze hoch.
u00a9 Adobe Stock/Stella

Katzenliebe: 5 Zeichen für echte Zuneigung

Die Katze ist das beliebteste Haustier der Deutschen. Doch wie erkennt man, ob die eigene Fellnase einen wirklich liebt? Hier kommen 5 Zeichen für echte Zuneigung!

Du möchtest deiner Katze Liebe und Zuneigung zeigen, doch weißt nicht, wie es dir gelingt? Statt ihr ein Küsschen auf den Kopf zu geben, solltest du es mit einer leichten Kopfnuss versuchen oder ihr zuzwinkern. Was wie ein schlechter Flirt klingt, ist in Wahrheit eine ideale Möglichkeit, deiner Katze zu zeigen, dass du sie liebst. Das bestätigt sogar eine Studie. Mehr dazu liest du hier.

Anna Chiara ist selbst stolze Katzenmama.
Foto: privat

Unsere Autorin Anna Chiara lebt seit 14 Jahren mit ihrer Katze Anouk zusammen. Ihre Erfahrungen teilt sie in zahlreichen Ratgeber-Artikeln. Alle Tipps und Tricks, die du hier liest, haben die beiden für dich getestet.

4 liebevolle Gesten, um deiner Katze Liebe zu zeigen

Bei dem Kontakt mit Menschen wurde bewiesen, dass Katzen uns verstehen, wenn wir sozusagen ihre Sprache sprechen. Um deiner Katze deine Liebe zu zeigen, musst du aber nicht schnurrend durch die Wohnung laufen. Stattdessen solltest du mit ihr „flirten“ und ihr ab und zu zublinzeln. Ja, richtig gelesen! Die Miezen sind wahre Flirtmeister und erkennen an bestimmten körperlichen Gesten, dass du sie liebst.

1. Freiraum lassen

Katzen gelten im Gegensatz zu Hunden eigentlich als sehr distanziert und abweisend. Sie haben manchmal ihren eigenen Kopf und wollen nicht immer das machen, was ihre Besitzer:innen wollen. Jedoch können Katzen auch ganz anders sein. Sie fühlen sich wohl, wenn ihre Besitzer:innen für sie da sind und sich um sie kümmern und vermissen sie sogar, wenn sie weg sind. Trotzdem solltest du deiner Samtpfote ihren Freiraum und Rückzugsmöglichkeiten gewähren. Zeige deiner Katze deine Liebe und deinen Respekt, indem du ihre Grenzen akzeptierst.

2. Kopfnuss statt Kuss

Kommt es vor, dass dein Stubentiger sich an deinem Bein reibt oder dir sanft eine kleine Kopfnuss gibt? Durch das Reiben überträgt sie ihre Pheromone, also ihre körpereigenen Duftstoffe auf dich, um dich als „ihren Menschen“ zu markieren. Ein waschechter Liebesbeweis!

Auch du kannst deiner Katze deine Liebe zeigen, indem du sie dabei streichelst oder beim Schmusen deinen Kopf ganz leicht an den deiner Katze lehnst. Wenn du dabei besonders gefühlvoll vorgehst, wird sich deine Mieze sicher darüber freuen und sich geliebt fühlen.

Du magst unsere Themen? Folge wmn.de auf Social-Media.

Katze liegt mit einem Stoffherz auf dem Bett.
Zeige deiner Katze deine Liebe, indem du sie respektvoll und einfühlsam behandelst. Foto: GettyImages/Nataba

3. Attention, please!

Das Magazin Ein Herz für Tiere erwähnt zudem, wie wichtig das gemeinsame Toben und Spielen für den Stubentiger ist. Schenkst du deinem Liebling deine ungeteilte Aufmerksamkeit, wird er sich geliebt und wertgeschätzt fühlen. Jeden Tag zusammen zu spielen oder gemütlich zu schmusen, stärkt eure Bindung und macht das Leben einfach schöner.

4. Katzen Liebe zeigen durch langsames Blinzeln

Könnte deine Samtpfote dir eine SMS schreiben, würde sie sicherlich einen Zwinger-Smiley schicken. Wieso? Für Katzen ist das Zwinkern kein abgedroschener Flirt, sondern eine Liebesbekundung. Indem du deiner Katze langsam zublinzelst, beweist du ihr deine Liebe und Zuwendung. Dabei solltest du deinen Stubentiger direkt ansehen und langsam deine Augen schließen und wieder öffnen.

Liebesbeweis sogar wissenschaftlich belegt

Katzen zeigen durch das langsame Blinzeln, dass sie glücklich und zufrieden sind. Das haben sogar Forschende der Universitäten von Sussex und Portsmouth in einem Versuch veranschaulicht, der in dem Fachblatt Scientific Reports veröffentlicht wurde. Hierbei wurden 21 Katzen aus 14 Haushalten genommen. Die Katzen standen im 1. Versuch einen Meter entfernt von ihren Besitzer:innen. Sie sollten ihre Katzen anblinzeln, wenn sie sie anschauten und entspannt wirkten. Das Ergebnis: die meisten von ihnen blinzelten zurück.

Im zweiten Versuch wurden 24 Katzen aus acht verschiedenen Haushalten untersucht. Diesmal streckten fremde Menschen ihre Hand aus und blinzelten der Katze zu. Auch hier blinzelten sie zurück und näherten sich der Hand an.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.