Veröffentlicht inDIY & Living

4 Weihnachtsgeschenke von früher, über die sich heute keiner mehr freut

Trends verändern sich, so auch in Sachen Geschenke. Diese 4 Weihnachtsgeschenke von früher will heute keiner mehr haben.

Frau Weihnachtspullover
Hässliche Weihnachtspullover verschenkt man heutzutage nur noch zum Spaß. Foto: Getty Images/ SDI Productions

Heiligabend steht kurz bevor und wahrscheinlich hoffst auch du, mit keinem Geschenk danebenzuliegen. Denn die Frage nach dem perfekten Präsent beschäftigt uns alle Jahre wieder. Wir können dich beruhigen: Solange es keines dieser Weihnachtsgeschenke von früher ist, wird die Bescherung sicher kein Reinfall.

Weihnachtsgeschenke früher: Das gab es damals zur Bescherung

Mal ehrlich: An was denkst du zuerst, wenn du „Weihnachten“ hörst? An die Geschichte von der Geburt Jesu oder an die Geschenke? Zweifellos steht für die meisten an Weihnachten die große Bescherung im Vordergrund. Wochenlang sucht man nach einem passenden Geschenk, verfolgt Trends, studiert Geschenke-Artikel oder versucht, durch geschicktes Nachfragen herauszufinden, worüber sich die Person freuen könnte.

Früher war das anders. Die Geschenke waren weit weniger opulent, als heutzutage. Der Besuch in der Kirche an Heiligabend war Pflicht. Und statt eines üppigen Festmahls fiel das Essen am 24. Dezember eher schlicht aus.

Weiterlesen: 3 komische Weihnachtsspezialitäten, die aus der DDR stammen

4 Weihnachtsgeschenke, die früher für leuchtende Augen sorgten

Vor allem in Sachen Geschenke hat sich im Laufe der Zeit einiges verändert. Gab es früher nur Kleinigkeiten, landen heutzutage gleich mehrere große Pakete unterm Weihnachtsbaum.

Egal, ob du deine Liebsten an Weihnachten gern mit Präsenten überhäufst, oder ob du und dein Schatz euch dieses Jahr nichts schenken wollt: Diese 4 Weihnachtsgeschenke von früher stehen heutzutage auf keiner Wunschliste mehr.

Lebkuchen
Lebkuchen gibt es in verschiedenen Varianten. Nicht alle sind kalorienarm. Foto: Adobe Stock /beats_

1. Süßigkeiten

Wovon wir uns heute den halben Winter lang ernähren, gab es früher ausschließlich zum Weihnachtsfest. Denn Lebkuchen, Plätzchen und Co. waren ein beliebtes Geschenk an Heiligabend. Vor allem die Kinder freuten sich schon Wochen zuvor auf die weihnachtlichen Leckereien.

Heute stehen Lebkuchen schon ab September im Supermarktregal und die Weihnachtsmärkte sind ein wahres Schlaraffenland für Naschkatzen. Welche Weihnachtsleckereien am wenigsten Kalorien haben, erfährst du hier.

2. Puppenbett und Modelleisenbahn

Spielzeug für Kinder war schon früher ein beliebtes Geschenk. Doch während man inzwischen problemlos mehrere hundert Euro in Spielzeuggeschäften lassen kann, fiel die Bescherung für die Kleinen früher eher spartanisch aus. Für Mädchen gab es ein Puppenbett oder ein neues Kleid für die Lieblingspuppe. Jungs bekamen beim Anblick einer Spielzeuglokomotive leuchtende Augen.

Heutzutage werden Geschenke zum Glück nicht mehr nach veralteten Rollenklischees ausgewählt. Dafür stapeln sich inzwischen die Pakete unterm Weihnachtsbaum. Über Puppenkleidung und eine Modelleisenbahn wird sich heute kaum ein Kind mehr freuen. Stattdessen wünschen sich schon die Jüngsten Spielekonsolen, Smartwatches und Tablets. Ob man diesen Trend bedienen möchte, muss jede:r selbst entscheiden.

3. Socken und Weihnachtspullover

Ob selbst gestrickt oder gekauft: Socken landeten so lange unterm Weihnachtsbaum, bis sie zum Inbegriff des ungeliebten Weihnachtsgeschenkes wurden. Oft verziert mit weihnachtlichen Motiven wie Nikolaus, Rentier, Zuckerstange & Co. wurde aus den unbeliebten Weihnachtspullovern ein Trend: Wer mit seinem Ugly-Christmas-Sweater am meisten bestraft ist, gewinnt.

Als Gag können Socken und Weihnachtspulli lustig sein. Allerdings solltest du nicht ernsthaft erwarten, dass sich jemand darüber freut und bestenfalls noch ein ernst gemeintes Geschenk in der Hinterhand haben.

Über kitschige Deko freut sich wahrscheinlich niemand. Foto: Adobe Stock / Katy

4. Kitsch und Krempel

Für viele ist es der Alptraum schlechthin: Kitsch und Krempel, der nur darauf wartet, an Weihnachten eine:n neue:n Besitzer:in zu finden. Tatsächlich war es früher keine Seltenheit, ungeliebten Kram einfach weiterzuverschenken – kommt ja von Herzen. Heute entledigt man sich seiner ungeliebten Geschenke nur noch beim Schrottwichteln.

Ganz schlecht ist der Gedanke hinter dem Weiterverschenken jedoch nicht, ist es doch eine nachhaltige Alternative zu dem Konsumrausch, der uns zum Jahresende überkommt. Es gibt jedoch deutlich schönere, nachhaltige Geschenke. Wie wäre es zum Beispiel mit selbstgemachter Kosmetik oder DIY-Bienenwachstüchern?