Veröffentlicht inFood

11 Weihnachtsgebäcke, die wenig Kalorien haben

Weihnachtsgebäck ist köstlich, hat aber oftmals viele Kalorien. Wir zeigen dir, welche Leckerei dennoch am gesündesten ist.

Weihnachtsgebäck Kalorien
Welches Weihnachtsgebäck hat die wenigsten Kalorien? Foto: Getty Images/eyewave

Zur Adventszeit verwandelt sich unsere Küche in eine duftende Weihnachtsbäckerei! Der Plätzchenteller ist voll und man weiß gar nicht, wo man zuerst hingreifen soll. Lebkuchen, Spekulatius, Dominosteine und Zimtsterne sind einfach lecker – und leider auch kalorienreich. Doch welches Weihnachtsgebäck hat eigentlich am wenigsten Kalorien? In diesem Artikel erfährst du es.

So viele Kalorien stecken wirklich im Weihnachtsgebäck

Zur Adventszeit verwandelt sich unsere Küche in eine duftende Weihnachtsbäckerei und unser Zuhause in ein weihnachtliches Schlemmerparadies. Naschereien gehören an Weihnachten eben einfach dazu. Natürlich dürfen es auch mal Walnüsse und Mandarinen sein. Doch am liebsten essen wir Weihnachtsgebäck – trotz der Kalorien. Aber nicht alle Köstlichkeiten sind gleich: Manche enthalten mehr Zucker, andere weniger. Welches sind die kalorienärmsten Leckereien?

1. Früchtebrot

Du suchst ein Weihnachtsgebäck mit wenig Kalorien? Dann solltest du zu Früchtebrot greifen. Denn das dunkle Brot mit eingebackenem Dörrobst ist nicht nur lecker, sondern auch gesund – zumindest teilweise. Das im Früchtebrot enthaltene Trockenobst ist reich an wertvollem Magnesium. Nüsse wie Mandeln enthalten zudem gesunde Omega-3-Fettsäuren. Das steckt drin: 323 Kalorien pro 100 Gramm, eine Scheibe à 40 Gramm hat ca. 130 Kalorien.

Nice to know: Früchtebrot ist sehr lange haltbar – perfekt, um es sich über die ganze Adventszeit einzuteilen.

2. Lebkuchen

Was wäre Weihnachten ohne Lebkuchen? Einfach unvorstellbar, auf den leckeren Gewürzkuchen zu verzichten. Mit 370 Kalorien pro 100 Gramm landen die Sterne und Herzen auf Platz 2.

Weiterlesen: Für eine aromatische Weihnachtsküche: 10 Adventskalender mit Gewürzen

3. Anisplätzchen

Entweder man liebt sie oder man hasst sie: Nicht jeder kann dem intensiven Anis-Aroma etwas abgewinnen. Dabei gehören Anisplätzchen auf jeden gut sortierten Teller mit Weihnachtsgebäck. Mit 394 Kalorien auf 100 Gramm landen sie auf Platz 3. Ob du jeden Tag Anis essen solltest, erfährst du hier.

Selbstgemachter Christstollen darf an Weihnachten nicht fehlen.. © almaje/Shutterstock.com
Selbstgemachter Christstollen darf an Weihnachten nicht fehlen.. © almaje/Shutterstock.com

4. Christstollen

Ist Christstollen nicht eine absolute Kalorienbombe? Tatsächlich hat es das Weihnachtsgebäck, das seinen Ursprung in Dresden hat, auf Platz 3 geschafft. Der Grund: Pro 100 Gramm enthält Stollen etwa 408 Kalorien. Was ihn so gehaltvoll macht, ist der hohe Anteil an Fett, nämlich 22 Gramm auf 100 Gramm. Deshalb: Besser nur in kleinen Mengen verzehren!

5. Kokosmakronen

Sie sehen aus, wie kleine Schneeberge – und versüßen uns die Festtage auch ohne weiße Weihnacht. Die Rede ist natürlich von Kokosmakronen. Ein weißes Häufchen à 40 Gramm enthält 160 Kalorien, pro 100 Gramm sind das insgesamt 404 Kalorien.

6. Dominosteine

Dominosteine bestehen aus Lebkuchen, werden aber mit einer dicken Schokoladenschicht überzogen und geschichtet. So schafft es ein einzelner kleiner Dominostein schon auf 55 Kalorien. Pro 100 Gramm stecken in dem Weihnachtsklassiker 420 Kalorien und 13 Gramm Fett.

Zimt Spekulatius
In vielen weihnachtlichen Leckereien wie Spekulatius steckt Zimt drin. Foto: Getty Images/annick vanderschelden photography

7. Spekulatius

Wenn es nach Weihnachten duftet, kann der Geruch von Spekulatius nicht weit sein: Die Kekse werden entweder pur vernascht oder als Dessert oder Kuchenboden weiterverarbeitet. Mit 420 Kalorien pro 100 Gramm nicht gerade wenig für ein Weihnachtsgebäck.

Weiterlesen: Darum gibt es im Supermarkt im September bereits Spekulatius

8. Spitzbuben

Leckerer Plätzchenteig, gefüllt mit fruchtiger Marmelade: Spitzbuben, auch Hildabrötchen, Linzer Augen oder Terrassenplätzchen genannt, gehören auf jeden Festtagstisch. 100 Gramm enthalten etwa 440 Kalorien. Pro Plätzchen kommt man damit auf ca. 97 Kalorien.

9. Zimtsterne

Zimt ist das Weihnachtsgewürz schlechthin. Zu viel sollte man davon allerdings nicht essen. Das gilt auch für Zimtsterne. Noch dazu sind die kleinen Kekse nämlich sehr kalorienreich: Genau genommen stecken 450 Kalorien in 100 Gramm, das entspricht etwa 30 Kalorien pro Stück.

Weiterlesen: 3 Dinge, die du tun solltest, wenn du zu viel gegessen hast

10. Butterplätzchen

Wer selber Plätzchen zubereiten will, kommt an einem klassischen Mürbeteig kaum vorbei. Dieser ist nicht nur lecker, sondern auch sehr reichhaltig: 450 Kalorien pro 100 Gramm. Verzierungen wie Zuckerstreusel, Perlen und anderes süßes Dekor ist da noch nicht mit einberechnet.

Vanillekipferl sind schnell gemacht - auch die vegane Variante.. © Sonja Rachbauer/Shutterstock.com
Vanillekipferl gehören auf jeden Plätzchenteller. Credit: Sonja Rachbauer/Shutterstock.com

11. Vanillekipferl

Sie sehen unschuldig aus, sind aber tatsächlich die größte Kalorienbombe auf dem Gabentisch: Vanillekipferl kommen wegen ihres buttrigen Teiges auf etwa 472 Kalorien pro 100 Gramm. Dafür schmecken sie nicht nur herrlich weihnachtlich, sondern sind wegen ihrer charakteristischen Form auf keinem Plätzchenteller wegzudenken.

Fazit: Weihnachtsgebäck muss nicht immer viele Kalorien haben

Wenn du einen gesunden Lifestyle pflegst, aber an Weihnachten auf nichts verzichten möchtest, können wir dir unsere gesunden Adventskalender ans Herz legen. Auch in unserem Artikel über die besten Fitness-Adventskalender 2022 wirst du sicher fündig. Wie du dich trotz Schlemmerei auch im Winter fit hältst, erfährst du hier.