Jedes Jahr sitze ich am Abend des 24. Dezember unter dem geschmückten Weihnachtsbaum, in der einen Hand ein milchgetränktes Stück Spekulatius und mit der anderen reiße ich meine Geschenke aus ihrer Verpackung. Dabei weiß ich natürlich, dass es an diesem Tag weniger um Leckereien und Materielles geht, sondern um die Freude über die Geburt von Jesus. Aber seit wann gibt es Weihnachten, wie wir es heute kennen eigentlich? Alles rund um das Fest des Lichts erfährst du hier.

Kennst du schon den Wein & Weiber-Podcast vom wmn-Magazin? In dieser Folge sprechen Njema, Mona und Lisa über das (kapitalistische) Weihnachtsfest.

Der Ursprung von Weihnachten

Der Ursprung des Weihnachtsfests liegt in einem ganz anderen Fest – und zwar in dem der Wintersonnenwende. So feierte man in der Antike stets am 21. Dezember die Geburtstage der Sonnengottheiten.

Bei den Römern wurde beispielsweise 500 vor Christus der Geburtstag des Sonnengotts Sol gefeiert. Die Germanen zelebrierten hingegen das Julfest, was unter anderen auch als Toten- und Fruchtbarkeitsfest galt. Übrigens bedeutet Jul bis heute in vielen skandinavischen Sprachen Weihnachten.  

Baum & Lichter
Ursprünglich als Fest der Wintersonnenwende, hat Weihnachten auch mit der neuen Bedeutung der Geburt Christi nicht seine Lichtmetaphorik eingebüßt.(Photo: imago images/Westend61)

Ein Fest des Lichts in zweierlei Hinsicht

Dem Christentum stieß dieses Fest der Sonnenwende allerdings als heidnischer Brauch übel auf. So versuchten Kirchenoberhäupter wie zum Beispiel der Papst Hippolyt im Jahr 217, den Brauch zu verbieten. Allerdings vergebens. Zu dieser Zeit war das Fest bereits viel zu sehr in der Gesellschaft verankert.

Was man nicht verbieten konnte, konnte man aber sehr wohl für die eigenen Zwecke verwenden: So entschieden sich die christlichen Oberhäupter kurzerhand das Fest statt den Sonnengöttern lieber Jesus zu widmen

Seither wird am 25. Dezember die Geburt Jesu und das Weihnachtsfest gefeiert. Auch ist die Rede vom Fest des Lichts. Denn die ursprüngliche Lichtmetaphorik ist bis heute geblieben. Immerhin ließ die sich auch so schön einfach auf Jesus übertragen.

Denn der wurde schon im Alten Testament als Sonne der Gerechtigkeit betitelt (Buch Maleachi 3,20) und in der Heiligen Schrift betitelte sich Christus selbst als das Licht der Welt (Johannes 8,12):

Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. –

Johannes 1,12

Wunderbar leuchtende Adventskränze, Lichter im Weihnachtsbaum und in den Fenstern sind so bis heute aus den meisten Haushalten nicht wegzudenken. Dass an Weihnachten Jesus Geburtstag gefeiert wird, wurde sodann im Jahr 354 offiziell durch den Papst Liberius durchgesetzt. Zum Glaubenssatz wurde Weihnachten im Jahr 381 beim zweiten Konzil von Konstantinopel unter Kaiser Theodosius.

Krippenspiel
Mit einem Krippenspiel wird in der Weihnachtszeit klassisch die Geburt Jesu gefeiert. Aber ist er wirklich an Weihnachten zur Welt gekommen?(Photo: imago images/Hohlfeld)

War Jesus Geburt wirklich an Weihnachten? 

Jeder weiß, dass wir an Weihnachten die Geburt Jesus Christus feiern. Fakt ist allerdings, dass niemand genau weiß, wann Jesus geboren wurde. Zwar gibt es zahlreiche Interpretationen von Bibelpassagen, die auf einen Tag im Herbst hinweisen, aber genauer wird es kaum. Man vermutet den Herbst, weil in den überlieferten Quellen von einer Volkszählung die Rede ist, die üblicherweise nach der Ernte im September oder Oktober stattfanden.

Wie Weihnachten nach Deutschland kam

Die Frage danach, seit wann es Weihnachten gibt, beantwortet allerdings noch nicht, seit wann Weihnachten auch in Deutschland gefeiert wird: Hier etablierte sich der Brauch erst im 7./8. Jahrhundert.

Der Begriff stammt dabei übrigens von einem mittelhochdeutschen Minnegesang mit dem Ausspruch ze den wihen nahten, was übersetzt so viel wie zu den heiligen Nächten bedeutet. Heute ist das Weihnachtsfest weltweit bekannt – wenngleich man es überall etwas anders feiert. 

Weihnachten – bis heute ein Fest des Lichts

Gefeierte Sonnengötter und die Geburt Jesu bilden den Grundstein des Weihnachtsfestes, so wie wir es heute kennen. Vor allem wird so klar, warum an Weihnachten alles in ein gemütliches Licht gehüllt wird. In diesem Sinne: Auf ein gemütliches Lichtfest 2021!

Ähnliche Artikel: