Veröffentlicht inDIY & Living

Darum darfst du zwischen 6 und 8 Uhr keinen Kaffee trinken

Ein Experte erklärt, warum viele Menschen Kaffee falsch konsumieren. Warum du zwischen 6 und 8 Uhr das Heißgetränk nicht trinken solltest.

Frau Kopfschmerzen Tasse
Wann sollte man am Morgen anfangen Kaffee zu trinken? Nach dem Frühstück! Foto: Getty Images / mixetto

Meine Morgenroutine ist ein ausgeklügelter Tanz rund um die Kaffeemaschine. Mein Magen und mein Kopf wünschen sich, beim Aufstehen eine große Tasse heißen Kaffees in Händen zu halten. Und doch tue ich es nicht. Die Faustregel gilt: Vor dem ersten Kaffee solltest du ein riesiges Glas Wasser trinken, um dich nach einer Nacht des Fastens zu dehydrieren. Danach solltest du ein kleines gesundes Frühstück zu dir nehmen. Eine Banane oder ein Toast mit Avocado sind ideal. Erst danach sollte der erste Kaffee folgen. Der Grund ist, dass die im Kaffee enthaltene Chlorogensäure deinen Magen nicht so sehr angreifen kann, wenn sich darin bereits etwas befindet.

Auch Karan Raj, Kaffee-Spezialist, warnt davor, schon früh am Morgen Kaffee zu trinken. Er ist sich zudem sicher: Du solltest um eine bestimmte Zeit am Morgen keinen Kaffee zu trinken. Was es mit dieser These auf sich hat, erfährst du hier.

Morgens keinen Kaffee trinken: Darum solltest du es lassen

Dr. Karan Raj, der mittlerweile Millionen Follower:innen auf TikTok hat und immer wieder Tipps und Informationen über Gesundheit und Wellness veröffentlicht, sprach mit BBC Morning Live über den Fakt, dass wir alle aufhören sollten, Kaffee am Morgen zu trinken.

Bulletproof Kaffee
Morgens Kaffee und dann go? Warum das bei Frauen viel besser klappt als bei Männern. Foto: Foto: Morsa Images/ istock / Morsa Images/ istock

Der Grund: Kaffee liefert einen Energieschub, den dein Körper allerdings in Form von Cortisol schon selbst nach dem Aufwachen bildet. Du brauchst also in diesem Sinne kein Koffein – du verwirrst deinen Körper mit dem heißen Kaffee nur und greifst in den natürlichen Aufwachprozess ein. Außerdem gewöhnt sich dein Körper an den täglichen Koffein-Kick, wodurch du schnell von Kaffee abhängig werden kannst, so Pharmazeutin Giulia Guerrini gegenüber tyla.com.

Cortisol: Zwischen 6 und 8 Uhr Morgens

Cortisol wird auch das Stresshormon genannt. Das klingt viel negativer als es wirklich ist, denn es ist ein überlebenswichtiges Hormon, das zu unterschiedlichen Tageszeiten in deinem Körper unterschiedlich konzentriert ist. Zwischen sechs Uhr und acht Uhr am Morgen ist die Konzentration am höchsten. Um Mitternacht ist die Konzentration dagegen am niedrigsten. Cortisol kann einiges bewirken. So ist es beispielsweise gut für den Fettstoffwechsel, es regelt den Blutzucker, es verzögert Wasserausscheidungen und es wirkt entzündungshemmend.

Kaffee auf leeren Magen zu keiner Tageszeit

Am Morgen Kaffee auf leeren Magen zu trinken, ist sehr ungesund. Doch auch am Nachmittag ist es keine gute Idee, wenn du den Tag über noch nicht viel gegessen hast. Wenn man auf leeren Magen Kaffee trinkt, kann es zu einer verstärkten Produktion von Magensäure führen, was wiederum zu Magenbeschwerden wie Verdauungsstörungen und Sodbrennen führen kann. Es kann auch dazu führen, dass der Körper dehydriert, da Kaffee Wasser aus dem Körper zieht. Es ist daher empfehlenswert, Kaffee nach dem Frühstück oder zusammen mit einer Mahlzeit zu trinken, um diese Probleme zu vermeiden.

Keinen Kaffee trinken am Morgen: Lieber ein paar Stunden warten

Statt direkt nach dem Aufwachen zur Kaffeemaschine zu schlürfen, solltest du mit deiner ersten Tasse ein paar Stunden warten: „Spare dir den Kaffee bis zum fortgeschrittenen Morgen auf, wenn dein Cortisol-Level und dein Energielevel abfallen, sodass du deinen Koffein-Boost bekommst.“

Wenn du ab und zu auf Kaffee verzichten kannst, solltest laut Giulia ein Glas Wasser nach dem Aufstehen trinken oder zu Kräuter- oder grünem Tee greifen. Diese enthalten auch Koffein, doch in einer geringeren Dose als Kaffee.