Wie reagierst du, wenn dein Kaffee mal wieder kalt geworden ist? Schüttest du ihn weg, oder wärmst du ihn noch einmal in der Mikrowelle auf? Bei mir ist die Antwort ganz klar: Die Mikrowelle. Manchmal kommt ein Kaffee sogar mehrmals hinein, da ich ihn immer wieder nach dem Aufwärmen vergesse zu trinken. Doch nun habe ich gelesen, dass manche Menschen glauben, dass es giftig sei, Kaffee in der Mikrowelle aufzuwärmen. Ich werde in diesem Artikel erklären, warum das nicht stimmt. Außerdem wollen wir darauf eingehen, warum Kaffee aus der Mikrowelle dennoch nicht so besonders lecker schmeckt.

Ist Kaffee aus der Mikrowelle wirklich giftig?

Im Grunde steht dem nichts entgegen. Der Mythos, dass die Mikrowelle böse Strahlungen verschickt, konnte schon vor langer Zeit größtenteils widerlegt werden.

Die Strahlung in der Mikrowelle kann dennoch sehr gefährlich sein. Sie wird zwar durch den faradayschen Käfig zum größten Teil abgeschirmt, doch direkt vor der Mikrowelle können dennoch ein paar Strahlungen mit Elektrosmog auf deinen Körper übertreten. Bei einer regelmäßigen zu hohen Belastung mit dem Elektrosmog können beispielsweise Nervenenden nachhaltig gestört werden. Doch keine Angst: Unter normalen Umständen ist die Mikrowelle vollkommen ungefährlich.

Kaffee darin aufzuwärmen, ist dennoch nicht immer eine gute Idee. Das liegt aber nicht an der Strahlung. Während schwarzer Kaffee unproblematisch ist, Kaffee mit Milch durchaus ein Problem. Expert:innen empfehlen, Kaffee mit Milch nicht länger als zwei Stunden erkalten zu lassen, um ihn aufzuwärmen.

Hier könne sich tatsächlich Keime bilden, die Bauchschmerzen und Übelkeit auslösen.

1. Das Kaffeearoma geht verloren

Das wichtigste beim Kaffee ist das Kaffee-Aroma. Das ist aber sehr flüchtig. Forscher:innen haben nämlich herausgefunden, dass Kaffee-Aromen sich nach spätestens einer halben Stunde bereits zu einem großen Teil verflüchtigt haben. Das ist auch der Grund, warum man Kaffee niemals offen lagern sollte: Das Aroma verflüchtigt sich einfach viel zu schnell.

Durch das Aufwärmen in der Mikrowelle werden noch mehr der wertvollen Aromen vernichtet. Der Kaffee schmeckt durch die Mikrowellen also nicht mehr sehr aromatisch, sondern nur heiß, wenn er aus der Mikrowelle kommt.

2. Der Kaffee ist viel zu heiß

Die Mikrowelle erhitzt deine Lebensmittel, indem sie die Wassermoleküle im Essen oder im Getränk zum Schwingen bringt. Die Mikrowelle erhitzt die Moleküle also von innen heraus, ein Topf auf dem Herd erhitzt die Moleküle von außen. So geht das Erhitzen in der Mikrowelle zwar viel schneller als beim Erhitzen auf dem Herd, doch es kann zu einer sehr ungleichmäßigen Hitzeverteilung kommen.

Gerade bei Speisen, die nicht komplett aus Wasser bestehen, ist das ein Problem. Hier werden nur die Wassermoleküle erhitzt, die festen Moleküle aber nicht. So entsteht ein Marmorgeflecht aus heißen und kalten Stellen im Essen.

Beim Kaffee ist das etwas anders. Der Kaffee besteht beinahe ausschließlich aus Wasser und wird deshalb von der Mikrowelle im Handumdrehen erhitzt. Zu heißer Kaffee verliert ebenfalls sein Aroma.

Die optimale Brühtemperatur für Kaffee liegt laut Expert:innen bei 86° – 92° Grad Celsius. Sprudelnd kochender Kaffee ist also weniger aromatisch. Selbst wenn er bereits wieder abgekühlt ist.

Kaffee erhitzen: So geht es

Stattdessen solltest du deinen Kaffee im Topf erhitzen. Schütte die kalte Plörre einfach in einen kleinen Topf hinein und lasse sie sieden.

Wenn du Milch im Kaffee trinkst…

Ein weiterer Vorteil gegenüber der Mikrowelle: Die Milch im Kaffee wird wieder genießbar. Tatsächlich können in der Milch im Kaffee schon nach wenigen Stunden außerhalb der Kühlkette Bakterien entwickeln, die für den menschlichen Körper nicht genießbar sind. Wer seinen Kaffee mit Milch noch einmal im Topf aufkocht, der tötet die Bakterien ab und macht die Milch wieder genießbar.

Apropos Kühlkette: Diese Lebensmittel darfst du übrigens nicht im Kühlschrank langern.