Ein Leben ohne das tägliche Einkaufen im Supermarkt ist für viele unmöglich. Zu sehr haben wir uns an die Discounter rund um Edeka, Aldi, Rewe und Co. gewöhnt. Doch viele Menschen zeigen sich nicht wirklich von der besten Seite, wenn es um das Einkaufen von Lebensmitteln geht. Ehemalige Mitarbeitende packen nun aus und erklären, was du während eines Einkaufs auf keinen Fall tun solltest.

Diese Dinge solltest du beim Einkaufen im Supermarkt unterlassen

Auch in unseren Lieblingsdiscountern gibt es bestimmte Regeln. Diese sind allerdings oft nicht niedergeschrieben und einigen Menschen auch nicht unbedingt geläufig. Wir sind immerhin Gewohnheitstiere – ein Fehler, der nicht geahndet wurde und schon passiert dieser immer wieder und wieder und wird zu einer akzeptieren Regel. Doch nicht alle Verhaltensweisen im Supermarkt sind richtig. Business Insider sprach mit ehemaligen Angestellten. Die Ergebnisse werden einige sicherlich verblüffen.

1. Stelle Produkte nicht in Regale, wo sie nicht hingehören

Sicherlich hat ein jeder von uns schon einmal ein Produkt in das falsche Regal gestellt, weil der Weg zum Ursprungsort des Artikels einfach ‚zu weit weg‘ war und es schnell gehen musste. Wie Ex-Supermarktangestellte Joanne Archer weiß, tun das sehr viele, sie nicht ausgeschlossen. Doch für alle Parteien ist es einfach ärgerlich: „Eine Glückwunschkarte in der Tiefkühle? Eiscreme bei den Chips? Das sieht nicht nur unordentlich aus, sondern führt schlimmstenfalls dazu, dass Lebensmittel verderben und weggeschmissen werden müssen.“

2. Blockiere nicht den Gang mit dem Einkaufswagen

Der Ex-Angestellte Pedro Richardson berichtet davon, dass viele Kund:innen ihren Einkaufswagen quer im Gang stehen lassen. Damit blockiert ihr aber nicht nur den Weg für andere Kund:innen, sondern auch für andere Wagen, die auf diese Weise nicht durch die Gänge kommen. Merke: Du bist an einem öffentlichen Ort und musst deshalb auch Rücksicht auf andere Kund:innen nehmen.

Einkaufen im Supermarkt
Lasse deinen Einkaufswagen nie quer im Gang stehen beim Einkaufen im Supermarkt. Credit: IMAGO / MASKOT

3. Plane deinen Wocheneinkauf nicht kurz vor Ladenschluss

Es ist ein absolutes No-Go, noch auf den letzten Drücker in den Supermarkt zu sprinten und einen Großeinkauf zu machen, der vielleicht sogar noch über die Schließzeit hinaus geht. Wie Emmi Buck sagt, haben die meisten Läden nicht die Kapazität, das Personal nach Ladenschluss hinaus noch da zu behalten. Falls es dir nicht anders möglich ist, kaufe am besten nur die Dinge ein, die wirklich nötig sind.

4. Berühre nur Produkte, wenn es wirklich nötig ist

Auch, wenn du wissen möchtest, wie das Produkt, was du erwirbst, beschaffen ist: So wenig Anfassen wie möglich ist hier die Devise. „Produkte anzudrücken ist sowieso schon eine schlechte Angewohnheit, aber manche Leute übertreiben es noch einmal, beschädigen sie und handeln dem Geschäft Verluste ein“, sagt Richardson. Stattdessen könnt ihr euch informieren, wie ihr herausfinden könnt, ob das Obst und Gemüse reif ist, ohne es zu zerquetschen. Eine Anleitung für den Reifegrad von Wassermelonen und Avocados haben wir für dich schon herausgesucht.

5. Reiße keine Verpackungen vor dem Kauf auf

Dieses Verhalten, welches ihr beim Einkaufen im Supermarkt nicht an den Tag legen solltet, steht beinahe in Verbindung zum vorherigen Punkt. Das Anfassen von Obst und Gemüse sollte auf ein Minimum reduziert werden und genauso sollten auch keine Verpackungen vor dem Kauf aufgerissen werden, um das Produkt darin zu kontrollieren. Denn dies ist nicht nur unhöflich, sondern könnte sogar als Ladendiebstahl angesehen werden.

Einkaufskorb
Verpackungen beim Einkaufen im Supermarkt einfach aufzureißen ist uncool. Credit: IMAGO / Addictive Stock

6. Stelle beschädigte Waren nicht einfach zurück ins Regal

Natürlich kann es passieren, dass Kund:innen aus Versehen bestimmte Artikel beschädigt. Doch wenn dies passiert und du ein Nonfood-Produkt zerbrichst, dann solltest du dieses nicht einfach in ein Regal zurückstellen und so tun, als wäre nie etwas geschehen. Informiere lieber einen Mitarbeitenden. Denn viele Kund:innen sehen auf den ersten Blick vielleicht nicht, dass die Ware beschädigt ist, kaufen diese und ärgern sich später dann zurecht über diesen Umstand.

7. Projiziere deinen Ärger über abgelaufene Gutscheine oder ausverkaufte Artikel auf Angestellte

Es ist ärgerlich, wenn ein Gutschein abgelaufen oder das Lieblingsbrot ausverkauft ist, doch die Angestellten können in diesem Fall absolut nichts. Im Lager wird sich höchstwahrscheinlich keine neue Ware befinden, die auf die Verkaufsfläche kann, weshalb die Mitarbeitenden auch nicht unmittelbar neue Produkte stellen können. „Schreit keine Angestellten an, wenn etwas ausverkauft oder ein Gutschein nicht mehr gültig ist. Wir verstehen, dass das frustrierend ist, wenn ihr etwas unbedingt haben wolltet, aber mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit kann der Angestellte vor euch nichts dafür„, sagt Buck darüber.

Einkaufen im Supermarkt: So angenehm wie möglich – für Kund:innen und Angestellte

Fehler passieren und Fehler sind auch menschlich. Gerade deshalb ist es wichtig, dass man sich und sein Verhalten reflektiert. Für die Angestellten des Supermarktes ist es oft sehr schwierig und umständlich, deine ‚Missgeschicke‘ wieder auszubügeln. Es kostet Zeit und im schlimmsten Fall auch Geld. Achte also mehr auf dein Verhalten, um das Einkaufen im Supermarkt so entspannt und einfach wie möglich für alle Parteien zu gestalten.

Das könnte dich auch interessieren: