Empathische Menschen können und wollen sich in die Gefühlswelt anderer Menschen eindenken und weisen ein hohes Maß an emotionaler Intelligenz auf. In Beziehungen werden sie als liebevolle Partner:innen beschrieben, die aufmerksam zuhören und besonders feine Antennen für die Wünsche des anderen Parts haben. Bei so viel Einfühlungsvermögen fragt man sich unweigerlich: Haben empathische Menschen etwa besseren Sex? In diesem Artikel verraten wir dir, was empathische Menschen ausmacht und ob sie tatsächlich die besseren Liebhaber:innen sind!

Was bedeutet es, ein empathischer Mensch zu sein?

Im Duden wird Empathie als „Bereitschaft und Fähigkeit, sich in die Einstellungen anderer Menschen einzufühlen“, definiert. Empathische Menschen können sich demnach besonders gut in andere hineinversetzen, sie gut einschätzen und ihre Gefühle erspüren. Die Psychologie unterscheidet dabei zwei Formen von Empathie:

  1. Kognitive Empathie: Diese Form der Empathie meint, dass in der Lage ist, die Gedanken und Gefühle einer anderen Person nachzuvollziehen. Man ist demnach kognitiv empathisch, wenn man andere Perspektiven einnehmen kann.
  2. Emotionale Empathie: Ist man dagegen emotional empathisch veranlagt, geht das stark in die Richtung des Mitgefühls. Hier besitzt man also die Fähigkeit, Gefühle anderer Menschen nachzufühlen – so als wären es die eigenen.

Empathie kann als Kleber der Gesellschaft verstanden werden. Denn empathische Menschen lieben Harmonie, sind die besten Streitschlichter:innen und finden so gut wie immer die richtigen Worte. Sie ruhen in sich, sind reflektiert und strahlen dadurch eine ungemeine Stärke aus.

Bindungen gehen Empath:innen nur selten, aber wenn, dann richtig ein. Mit ihnen führt man die intensivsten Vertrauensverhältnisse. Oberflächlichkeit hat in ihrem Leben keinen Platz.

Weiterlesen: Du möchtest wissen, ob du zu den empathischen Menschen dieser Welt gehörst? Finde hier drei Anzeichen.

Paar Sex
Foto: PhotoAlto/Frederic Cirou

Haben empathische Menschen besseren Sex? Die Forschung kennt die Antwort

Liest man sich diese Beschreibung empathischer Menschen durch, kommt unweigerlich die Frage auf, wie wohl ihr Sexleben aussehen muss. Wer besonders einfühlsam ist, muss doch auch ein:e unglaubliche:r Liebhaber:in sein?

Zwar liefert die Forschung nicht zu genau dieser Frage eine Antwort, zumal es dafür eine Definition eines guten Liebhabers oder einer guten Liebhaberin geben müsste. Sie hat sich jedoch damit beschäftigt, ob Empath:innen eine größere Orgasmuswahrscheinlichkeit haben.

Genaugenommen wollten britische Wissenschaftler:innen rund um Tim Spector vom King’s College in einer Zwillingsstudie herausfinden, inwiefern das sexuelle Lustempfinden von Frauen etwas mit ihrer emotionalen Intelligenz zu tun hat.

Kurz zur Einordnung: Empathische Menschen weisen in der Regel eine hohe emotionale Intelligenz auf. Ein hoher EQ (als Ergänzung zum IQ zu verstehen) meint, die Gedanken und Gefühle anderer Menschen einordnen, Beziehungen aufbauen und pflegen zu können. Zu einem hohen EQ gehört demnach Empathie dazu.

Weiterlesen: Teste hier, wie hoch deine emotionale Intelligenz ist.

Empathische Menschen haben häufiger Orgasmen

Insgesamt untersuchten sie 2.000 weibliche Zwillinge und veröffentlichten ihre Ergebnisse im Journal of Sexual Medicine. Das Ergebnis der Studie zeigte deutlich, dass empathische Probandinnen mehr Orgasmen hatten. Und das sowohl bei der Selbstbefriedigung als auch beim Sex mit dem oder der Partner:in.

Tim Spector meint: „Das Ergebnis zeigt deutlich, dass hohe emotionale Intelligenz in sehr
vielen Lebensbereichen von Vorteil ist. Das reicht sogar bis ins
Schlafzimmer.

Wieso es einen Zusammenhang zwischen den Orgasmen und der Empathie eines Menschen gibt, erklärt sich die Studienautorin Andrea Burri so: „Emotionale Intelligenz scheint einen direkten Effekt auf das Sexualleben zu haben, da sie offensichtlich eine bessere Kommunikation eigener sexueller Erwartungen und der Wünsche des Partners ermöglicht.“

Pärchen Kuss Sexstellung
Empathische Frauen haben eine deutlich erhöhte Orgasmuswahrscheinlichkeit. Foto: Getty Inages/ Studio4

Empathie hilft dabei, Orgasmuskiller auszusperren

Die Psychotherapeutin Paula Hall erklärt, dass guter Sex und eine hohe Orgasmuswahrscheinlichkeit eben nicht allein eine Frage der Technik und anderer äußerer Einflüsse ist. Vielmehr beginnt guter Sex von innen heraus.

„Wenn jemand seine eigenen Emotionen erkennt, die wichtigen Belange bestimmt und sie auch kommuniziert, ist es sehr wahrscheinlich, dass er auch Schwierigkeiten lösen kann“, betont die Expertin.

Wer demnach mit Stress, Beziehungsproblemen usw. besser umgehen kann, weil er empathisch agiert, ist in der Lage, Lustkiller aus dem Leben zu entfernen und wird auch sehr viel wahrscheinlicher guten Sex haben.

Hieraus lässt sich ableiten, dass empathische Menschen tatsächlich besseren Sex haben könnten – wenngleich diese Eigenschaft kein Garant ist. Wer es dennoch im Selbstversuch testen möchte, für den haben wir hier einige Tipps gesammelt, mit denen sich Empathie lernen lässt…

Ähnliche Themen: