Sprossen gelten als sehr gesund und werden oft als Superfood bezeichnet. Auch immer mehr Restaurants setzten auf die kleinen Keimlinge: Immer häufiger findet man Sprossen in seinem Salat oder auch als Beilage zu anderen Gerichten. Doch sind Sprossen wirklich so gesund und unbedenklich, wie viele behaupten? Wir von wmn zeigen dir, worauf du bei den Sämlingen unbedingt achten musst.

Was sind Sprossen?

Zuerst stellt sich jedoch für den ein oder anderen die Frage, was Sprossen überhaupt sind. Sprossen sind kleine Keimlinge, die zum Beispiel aus Getreide, Nüssen, Hülsenfrüchten oder Gemüsesamen wachsen können. Entweder werden sie einfach so verzehrt, als Brotbelag genutzt oder als Dekoration für viele verschiedene Gerichte verwendet.

Es gibt verschiedene Arten von Sprossen. Eine sehr bekannte Art ist die Kresse. Man kann sie nicht nur leicht selbst ziehen, sondern sie gibt einigen Gerichten auch stets eine ganz besondere, leicht nussige Note.

Wein & Weiber ist der Podcast von wmn.de. Hier erfährst du, wie eine gesunde Ernährung wirklich aussieht.

Deshalb sind Sprossen gesund

Sprossen enthalten viele gesunde Nährstoffe wie beispielsweise gesunde Kohlenhydrate, Mineralien und Vitamine. Durch die Keimung der Samen bilden sich in der Pflanze viele gesunde Vitalstoffe. So werden Proteine und Kohlenhydrate zu einer für den Menschen besser verdaulichen Version umgewandelt. Dadurch kann unser Darm die in den Sprossen enthaltenen Nährstoffe viel besser aufnehmen.

Außerdem ist die Konzentration von Vitaminen und Mineralstoffen in den Keimlingen fast doppelt so hoch wie die in bereits ausgewachsenen Pflanzen.

Kresse
Auch Kresse gehört zu den Sprossen. Du kannst sie ganz einfach selbst zu Hause pflanzen. Credit: imago/Westend61

Kresse: Gesunde Sprossen für zu Hause

Vor allem Kresse bietet noch zusätzliche gesundheitliche Vorteile. Sie soll bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen helfen, gegen Entzündungen und gewisse Bakterien wirken, aber auch den Blutzuckerspiegel senken. Diese Eigenschaften sagt man ihr zumindest nach. Aber selbst wenn Kresse nicht bei all diesen gesundheitlichen Problemen hilft, schmeckt sie dennoch sehr lecker. Und das Gute: Du kannst sie ganz einfach selbst ziehen.

Du brauchst:

  • Kresse-Samen
  • ein Stück Papier oder einen Kresse-Igel aus Ton
  • Wasser

So geht’s:

  1. Zuerst befeuchtest du das Stück Papier oder den Kresse-Igel.
  2. Nun streust du die Kresse-Samen auf deinen gewählten Untergrund.
  3. Jetzt sprießen die Samen von ganz allein und in wenigen Tagen sind deine Kresse-Sprossen bereit für ihren Einsatz. Du kannst sie nun einfach auf eine Scheibe Brot legen oder damit deine selbstgekochten Gerichte dekorieren und würzen.
  4. Guten Appetit!

Sprossen lösen Infektionen aus

Neben einigen gesundheitlichen Vorteilen, können Sprosse aber auch weitreichende gesundheitliche Folgen nach sich ziehen.

Nachdem es 2011 zu einer EHEC-Epidemie kam, wurde der Verzehr von Sprossen sogar vom Robert-Koch-Institut als sehr gefährlich eingestuft und auch das Bundesinstitut für Risikobewertung riet davon ab. EHEC sind Bakterien, die man erstmalig in einigen aus Ägypten importierten Sprossen gefunden hat. Sie können bestimmte Toxine bilden, die bei uns Menschen eine teilweise tödlich verlaufenden Infektion hervorrufen können. Das RKI gab allerdings letztendlich Entwarnung und stufte den Verzehr von Sprossen als nicht mehr allzu gefährlich ein.

Dennoch sind Samen und somit auch die daraus entstehenden Sprossen besonders anfällig für Keime. Durch ihre Struktur und durch die für ihre Aufzucht nötigen Bedingungen wie die Kombination aus Feuchte und Wärme können Sprossen deiner Gesundheit schaden. Wenn du also ein geschwächtes Immunsystem hast oder schwanger bist, solltest du entweder ganz von dem Verzehr von Sprossen absehen oder sie zumindest nicht roh verzehren.

Grundsätzlich gilt: Achte am besten immer darauf, die Sprossen vor dem Verzehr gründlich zu waschen und sie anschließend möglichst bald zu verbrauchen. Am besten tauchst du sie sogar vorher für ein paar Sekunden in kochendes Wasser, sodass alle Keime abgetötet werden. Dann kannst du die Sämlingen ohne Bedenken genießen.

Sandwich mit Sprossen
Sprossen sehen als Dekoration auf verschiedenen Gerichten richtig lecker aus. Credit: imago/Westend61

Sind Sprossen gesund? Ein gewisses Risiko besteht

Sprossen und Keimlinge besitzen zwar einige gesundheitliche Vorteile und viele Vitamine, jedoch verbindet man mit ihnen auch stets das Risiko einer Infektion. Menschen mit geschwächter Immunabwehr, also auch Schwangere, Senior:innen und Kinder sollten es besser vermeiden, rohe Sprossen zu verzehren. Doch so lecker und dekorativ Sprossen auch sein können, um sie als Superfood bezeichnen zu können, reichen die gesunden Wirkungen noch nicht aus, um die negativen Folgen des Verzehrs zu überschatten.

Ähnliche Artikel: