Nüsse sind der perfekte, gesunde Snack. Man kann sie ohne schlechtes Gewissen jederzeit knabbern. Doch wusstest du, dass auch Nüsse schlecht werden können und im schlimmsten Fall von Schimmel befallen werden? Das liegt mit der Lagerung des gesunden Snacks zusammen. Wir zeigen dir, wie du deine Nüsse in Zukunft richtig lagern kannst.

Darum können Nüsse schnell ranzig werden

Die TikTok-Userin @kaligirly startet auf ihrem Account eine neue Videoreihe mit dem Namen „Things My Health Freak Parents Taught Me“ (zu Deutsch: „Dinge, die mir meine gesundheitsfanatischen Eltern beigebracht haben“). Hier spricht sie über (gesundheitliche) Dinge, die der Großteil der Menschheit vielleicht noch nicht weiß. Und der Fakt in diesem Video hat auch uns überrascht.

@kaligirly

Find me on insta @ TheKaliLife

♬ original sound – Kali

Kali klärt ihre Zuschauer:innen zu Beginn des Videos über den Fakt auf, dass Nüsse schnell schlecht und ranzig werden können. Geröstete Nüsse liegen dabei ganz weit vorne und werden schneller ungenießbar, als rohe Nüsse. Allgemein liegt das Schlecht-Werden daran, weil Nüsse reich an gesättigten Fettsäuren sind.

So solltest du deine Nüsse lagern, damit sie nicht schlecht werden

Um Schimmelbildung und Co. zu vermeiden, rät Kali dazu, die Nüsse von Licht, Sauerstoff und Hitze fernzuhalten. Und wo würde dies besser funktionieren als im Kühlschrank? Wenn du deine Nüsse also bisher im Speiseschrank gelagert hast, solltest du diese schnell in den Kühlschrank packen, um lange was von ihnen zu haben. Am besten packst du sie in einen luftdichten (Glas-)Behälter, der ihnen noch einmal extra Schutz bieten kann.

Wenn du die gesunden Snacks nicht gleich wegfutterst, kannst du sie auch für eine längere Aufbewahrung im Gefrierschrank lagern. Auch mit dieser Methode halten sie sich länger und können eine ganze Weile immer wieder genossen werden.

Das könnte dich auch noch interessieren: