Erneut konnten in zwei Süßigkeiten-Marken Salmonellen nachgewiesen werden. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit informiert dahingehend über einen Produktrückruf. Erfahre hier, um welche Süßigkeiten und welche Chargen es sich genau handelt…

Produktrückruf: In dieser Süßigkeit wurden Bakterien gefunden

Bei den Süßigkeiten handelt es sich je um die Süßwarenspezialität Halva. Halva hat seine Ursprünge in Indien und Zentralasien, ist heute aber auf der ganzen Welt bekannt. Die Süßigkeit besteht aus Sonnenblumenkernen oder Sesam.

Auch Sesam stand in letzter Zeit häufiger in Verdacht, krebserregendes Ethylenoxid zu enthalten. Doch dieses Mal ist es nicht der Sesam, der den Produktrückruf auslöst. Es wurden bei beiden betroffenen Marken vielmehr Salmonellen nachgewiesen.

Salmonellen sind Bakterien, die beim Verzehr zu Symptomen wie Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen und leichtem Fieber führen können. Laut Angaben des Robert Koch Instituts (RKI) äußert sich eine Erkrankung meist binnen weniger Tage nach der Infektion. In der Regel klingen die Symptome nach kurzer Zeit wieder ab. Ist das nicht der Fall, sollten Betroffene sich dringend in ärztliche Behandlung begeben.

Vor allem Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sollten besondere Vorsicht walten lassen.

Besorgniserregend scheint, dass es bereits im Juli zu einem Produktrückruf mehrerer Halva-Produkte kam. Auch hier war ein Salmonellen-Fund der Auslöser.

Diese Marken sind vom Produktrückruf betroffen

Der Produktrückruf umfasst die Marken Halva der Kosebate GmbH und die Kervan GmbH. Aus vorbeugenden Maßnahmen rufen beide im Sinne des Verbraucherschutzes ihre kompletten Chargen zurück. Genau handelt es sich dabei um folgende…

  • Produkt: Tahin Helva Halva, Fistikli/Pistachio der Kervan GmbH
  • Inhalt: 200 Gramm
  • Marke: Koska
  • Barcode-Nummer: 8 6907 10 009442
  • Losnummer: 212-300F/20
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 26.10.2022
  • Ort des Verkaufs: Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Bei der zweiten Marke von Kosebate handelt es sich ebenfalls um Halva mit Pistazien. Gleich zwei Packungsgrößen werden hier zurückgerufen:

  • Produkt: Alburj – Halva mit Pistazien der Kosebate GmbH
  • Inhalt: 400 Gramm und 800 Gramm
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 07.2022
  • Ort des Verkaufs: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Thüringen

Beide Marken belassen es bei einem kurzen Produktrückruf. Sie lassen ihre Kund:innen weitestgehend unaufgeklärt in Sachen Symptome einer Salmonellen-Erkrankung. Die Kosebate GmbH gibt zumindest einige Informationen über die Gesundheitsrisiken. Die Kervan GmbH versäumt dies völlig.

Weiter geht aus den Produktrückrufen nicht hervor, wo und in welchem Zeitraum die Süßigkeiten verkauft wurden. Auch, ob die betroffenen Produkte unter Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden können, bleibt offen. Verbraucher:innen bleibt somit nichts anderes übrig, als sehr genau auf die Verpackung zu schauen und ggf. bei dem:der Verkäufer:in nachzufragen, ob eine Rückgabe möglich ist.

Wie gelangten die Salmonellen in die Süßigkeiten?

Eine Verunreinigung mit Salmonellen ist keine Seltenheit. In den meisten Fällen sind mangelnde Hygiene, eine unzureichende Erhitzung oder die falsche Lagerung der Grund für die Kontamination mit den Bakterien.

Ähnliche Artikel: