Etwas Knoblauch, Salz, Chili und Olivenöl – es ist spielend leicht, Kräuteröl selber zu machen. Und es ist extrem lecker und würzig. Doch die beste Idee, das Öl selbst herzustellen – ist es nicht. Davor warnen zumindest Expert:innen. Was dahinter steckt, liest du hier.

Kräuteröl selber machen: Warum das gefährlich werden kann

Hinter der Warnung steckt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Denn laut den Expert:innen aus dem Haus entstehen bei der Herstellung krankmachende Stoffe!

Oder um genau zu sein: Wenn wir Gemüse wie Paprika, Aubergine, Chili oder auch Knoblauch in Öl einlegen, wird Sauerstoff verdrängt. Die Folge: Das Bakterium Clostridium Botulinum wird vermehrt gebildet. Und dieses wiederum kann gesundheitsschädlich wirken!

Welche gesundheitlichen Folgen drohen?

Bei uns Menschen kann das Bakterium zu heftigen Symptomen führen. So kann es Übelkeit und Erbrechen hervorrufen. Im schlimmsten Fall drohen sogar Sprachstörungen, Atemlähmung und Erbrechen.

Das Bakterium kann laut dem BfR abgetötet werden, wenn das Gemüse und die Kräuter auf 121 Grad Celsius erhitzt werden. Aber „diese Temperatur ist durch Abkochen im Haushalt nicht erreichbar“, urteilen die Expert:innen.

Also sollten wir nie wieder Kräuteröle selber machen?

Doch, keine Sorge! Auch in Zukunft können wir Kräuteröle selber machen. Denn wie stark sich das Bakterium vermehrt, hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Nährstoffgehalt
  • Säuregehalt
  • Wassergehalt
  • Lagerdauer
  • Temperatur

All diese Faktoren können wir in unseren eigenen vier Wänden natürlich nicht beeinflussen. Aber was wir dennoch bestimmen können, ist die Lagerdauer des Öls. Denn wenn wir unser Kräuteröl selber machen, müssen wir es nicht auf Vorrat herstellen. Sondern wir können lediglich kleine Mengen herstellen, es in den nächsten Stunden verzehren und so unser Gesundheitsrisiko senken.

Zum Abschluss: Unser liebstes Rezept für ein leckeres Kräuteröl

Du willst dein Kräuteröl selber machen? Dann zeigen wir dir unser liebstes Rezept. Aber Achtung: Neben der kurzen Lagerdauer solltest du auch darauf achten, Bio-Kräuter zu kaufen, damit keine Schadstoffe ins Öl übergehen.

Und so geht es:

  • Zerquetsche zwei Zehen Knoblauch
  • Zerkleinere eine Chilischote
  • Nimm eine Handvoll trockene Kräuter (Zum Beispiel Thymian, Salbei oder Rosmarin)
  • Und gib die Gewürze und Kräuter in etwa 350 ml Olivenöl

Lass die Mischung ein paar Stunden einwirken und genieße dann dein selbstgemachtes Kräuteröl!

Willst du noch mehr zum Thema lesen?

Dann erfahre hier, wie Kümmelöl gegen Mundgeruch & einen Blähbauch wirkt und wie du dir das gesündeste Eis der Welt herstellst. Nämlich die sogenannte Nicecream! Oder erfahre hier, welche gesunden Nutella-Alternativen wir dir ans Herz legen.