Typisches Speiseeis ist zwar lecker, doch es enthält jede Menge Zucker und Fett. Noch dazu können wir große Mengen Eis schnell in uns hineinschaufeln, was zum einen an den einfachen Kohlenhydraten und zum anderen am Schmelz liegt. Die unkontrollierte Aufnahme ist nicht ideal für den Körper und für Diäten schon mal gar nicht. Da war es eine Frage der Zeit, bis sich Hersteller:innen eine leichte Alternative überlegt haben. Als kalorienarme Alternative für Gesundheitsbewusste steht „gesundes Eis“ mittlerweile in fast jedem Supermarkt – und ist extrem beliebt.

Warum hat „gesundes“ Eis so wenig Kalorien?

Zwar ist Fett der größte Geschmacksträger, aber es enthält auch die meisten Kalorien – und genau hier wollen die Hersteller:innen einsparen. „Gesund“ heißt zucker- und fettarm, aber meist proteinreich. Ob das genau so stimmt, sei erst einmal dahingestellt.

Folglich wird der Zuckeranteil reduziert und durch kalorienarme Süßungsmittel beziehungsweise Zuckeralkohole ersetzt. Zusätzliche Bindemittel sorgen für die richtige Konsistenz. Gleichzeitig wird das Volumen künstlich vergrößert. Das bedeutet, es wird zusätzlich Luft in das Eis gearbeitet. Den zusätzlichen Luftanteil kannst du bereits an den Nährwerten ablesen. Ist der Unterschied zwischen der Grammzahl und der Milliliterzahl besonders groß, wurde viel Luft hinzugefügt. Die untergeschlagene Luft wirkt sich auf das Schmelzverhalten aus. Deshalb schmilzt High Protein-Eis deutlich schneller als normales Eis.

Zudem fügen manche Hersteller Ballaststoffe für das Völlegefühl oder Präbiotika für das Wachstum der Darmbakterien hinzu. Das Ergebnis dieser Vorgänge ist ein Eis mit einer recht langen Zutatenliste, aber halb so viel Kalorien wie vergleichbares Speiseeis.

Gesündere Eis-Alternativen gibt es mittlerweile in jedem Supermarkt. IMAGO / ZUMA Wire Credit: IMAGO / ZUMA Wire

Diese gesunden Eis-Alternativen können wir empfehlen

Wir stellen dir ein paar Varianten vor, die auf Protein- oder Wasserbasis leckere Alternativen zum normalen Speiseeis sind:

1. Pro Delight: Die einfache Alternative

Das Pro Delight ist keine Idee eines Riesenkonzerns, der gerne seine Produktpalette erweitern möchte, sondern das Ergebnis junger Gründer:innen, die schon seit 2015 an einer gesunden Eis-Alternative tüftelten. Sie drucken zudem den Nutri Score auf ihre Produkte, die entweder ein A oder B abstauben, was angesichts der Konkurrenz keine Probleme gemacht haben sollte.

  • Preis: 5,99 €
  • Kalorien: Um die 450 pro Becher (500ml)
  • Erhältlich: Kaufland, Rewe, Edeka
  • Sorten: Wild Mango, Shaka-Lade, Banana Bang, Pretty Peanut und Lady Cinnamon

👍 Pro:Pro Delight unterscheidet sich von den anderen Alternativen vor allem durch das Süßungsmittel. Sie verwenden Xylit, welches häufiger in Kaugummis vorkommt und vor Karies schützen soll. Außerdem hat Xylit nur halb so viele Kalorien wie handelsüblicher Zucker, schmeckt daher weniger süß und wird insulinunabhängig verstoffwechselt. Somit ist Xylit diabetikerfreundlich. Ein weiterer Vorteil ist das hochwertige Molkenprotein auf Platz zwei der Zutatenliste.

👎 Contra: Xylit zählt zu den Zuckeralkoholen, die in höheren Dosen abführend wirken. Nach einer Portion solltest du das aber noch nicht merken. Daneben sind im Pro Delight noch andere Zuckerarten versteckt. Je nach Sorte kommt mehr oder weniger viel „normaler“ Zucker hinzu, vereinzelt auch Dextrose.

sport eis
Sportlich sein & Eiscreme essen schließen sich nicht mehr aus. Foto: getty images / MStudioImages Credit: getty images / MStudioImages

2. Protami: Das Protein-Eis schlechthin

Die Promayro Food GmbH entstand ebenfalls 2015. Die Marke wurde von einem Analyst und einem Arzt ins Leben gerufen. In Zusammenarbeit mit einem lokalen Eismacher entwickelten sie ihre ersten Ideen. Protami wurde zuerst in Münchener Fitnessstudios angeboten.

  • Preis: 2,99 € im Supermarkt pro Becher
  • Kalorien: unter 210 pro Becher (180ml)
  • Erhältlich: Kaufland, Edeka, Tegut
  • Sorten: Chocolate Chip, Banana Chocolate Chip, Peanut Chocolate Chip und Mango Passion Fruit, Vanilla Strawberry

👍 Pro: Protami hat sich bei den Zutaten nicht von der Konkurrenz beirren lassen. Das Eis wird ohne Zuckerzusatz, Aromen, Farbstoffe und Gluten hergestellt. Protami verzichtet beispielsweise auf einige Stabilisatoren, sowie Mono- und Diglyceride. Dasselbe gilt für künstliche Aromen. Genauso besonders: In manchen Sorten ist Vanille-Extrakt enthalten, eine sehr teure Zutat.

Die Zutatenauswahl ähnelt auf den ersten Blick dem Eis von Pro Delight, weil zum einen wieder Molkenprotein verwendet wird und zum anderen die Süße vom Xylit stammt. Jedoch ist die Zutatenliste insgesamt kürzer und vor allem exklusiver

👎 Contra: Das Eis ist wirklich sehr teuer. Zwar kann der Preis pro Becher mit den anderen Sorten mithalten, allerdings sind die Becher von Protami deutlich kleiner.

Die Kaloriendichte von Protami-Eis lädt ist zwar höher als die der Konkurrenz, lädt aber dafür nicht zum hemmungslosen Löffeln ein. Das ist Vor- und Nachteil zugleich.

3. Oppo: Verlockend-exotische Zutaten

Oppo (von „opposite“) versucht den Gegensatz zwischen Genuss und gesund zu überwinden. Die beiden Gründerbrüder konnten ihre Idee 2014 in London mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne umsetzen.

— Oppo Brothers Ice Cream (@OppoBrothers) May 2, 2021

3. Oppo: Verlockend-exotische Zutaten

Oppo (von „opposite“) versucht den Gegensatz zwischen Genuss und gesund zu überwinden. Die beiden Gründerbrüder konnten ihre Idee 2014 in London mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne umsetzen.

  • Preis: rund 5,50 € pro Becher
  • Kalorien: rund 400 pro Becher (500ml)
  • Erhältlich: Kaufland, Tegut
  • Sorten: Salzkaramell, Schokolade & Haselnuss, Vanille

👍 Pro: Oppo wirbt extrem verlockend. Alle Sorten enthalten laut dem Hersteller eine besondere Zutat. Die Vanille-Sorten enthalten die afrikanische Baobab-Frucht, die Sorte „Schokolade und Haselnuss“ kolumbianischen Kakao und die Sorte „Salzkaramell“ die subtropische Lucuma-Frucht.

👍 Pro: Oppo wirbt extrem verlockend. Alle Sorten enthalten laut dem Hersteller eine besondere Zutat. Die Vanille-Sorten enthalten die afrikanische Baobab-Frucht, die Sorte „Schokolade und Haselnuss“ kolumbianischen Kakao und die Sorte „Salzkaramell“ die subtropische Lucuma-Frucht.

4. Nomoo: Kaum Protein, viel Natürlichkeit

Nomoo ist die einzige Marke, die nicht auf Protein setzt. Der Name spielt auf „kein Muhen“ an. Nachhaltigkeit, Natur- und Klimaschutz spielen für das Unternehmen eine große Rolle. Seit 2016 produziert Nomoo gesundes Eis. Zwar ist dieses zusätzlich vegan, auf die Verpackung hat es die Kennzeichnung jedoch nicht geschafft. Der Begriff „pflanzlich“ soll weniger abschreckend wirken.

  • Preis: 5,99 € pro Becher (500ml)
  • Kalorien: zwischen 400 und 600
  • Erhältlich: Rewe, Edeka, Globus, Alnatura
  • Sorten: Himbeere, Mango, Ingwer-Zitrone, Cassis, Kakao, Erdnuss, Kokos, Apfel-Zimt (Limited Edition), Gebrannte Mandeln (Limited Edition)

👍 Pro: Nomoo wird nach Bio-Standard hergestellt. Künstlich hergestellte oder gentechnisch veränderte Zutaten schaffen es nicht in das gesunde Eis. Der Fruchtanteil ist besonders hoch. Zum Beispiel besteht die Sorte Cassis zu 50 Prozent aus Früchten. Dazu werden die natürlichen Grundzutaten auf der Webseite sehr transparent dargestellt. Die Sorte Kakao beinhaltet ungefähr 76 Kakaobohnen, Johannisbeere etwa 200 schwarze Johannisbeeren und so weiter.

👍 Pro: Der Zuckeranteil ist deutlich höher als bei den restlichen Marken. Mit rund zwölf Gramm pro 100 Milliliter ist die empfohlene Tagesdosis schnell überschritten.

Für wen eignet sich gesundes Eis?

Selbst die gesunden Eis-Alternativen sind kein Grundnahrungsmittel, die proteinreichen Varianten genauso wenig ein Ersatz für Proteinshakes. Dafür sind sowohl die Nährwerte als auch die Zutatenlisten nicht gut genug. Zudem fehlen wichtige Nährstoffe. Aber im direkten Vergleich mit normalem Speiseeis sind unsere Empfehlungen die gesündere Wahl.

Das könnte dich auch interessieren: