Joggen fühlt sich befreiend an und ist unglaublich gesund. Es stärkt unser Herzkreislaufsystem, verschafft uns rosige Haut, gute Laune und einen erholsamen Schlaf. In seltenen Fällen kann Joggen aber auch das Gegenteil bewirken und zu Unwohlsein führen. Genaugenommen kann es vorkommen, dass man Übelkeit nach dem Joggen oder dem Sport allgemein verspürt. In diesem Artikel verraten wir dir, woran das liegen kann.

Übelkeit nach dem Joggen ist nicht nur ein Phänomen unter Laufanfänger:innen

Es wäre leicht zu sagen, Übelkeit nach dem Joggen würde nur blutige Laufanfänger:innen heimsuchen, die sich schlicht übernommen haben. Tatsächlich sind auch erfahrene Läufer:innen mit diesem Problem vertraut. Die Kondition allein ist demnach nicht ausschlaggebend.

Expert:innen sind sich sicher, dass vor allem die Verdauung eine wichtige Rolle bei der Übelkeit nach dem Sport spielt. Sport hat bekanntermaßen Einfluss auf den Magen-Darm-Trakt – allerdings nicht immer einen positiven.

Allgemein wird bei einem Work-out oder einer Laufeinheit die Blutzirkulation angeregt, sodass die Muskeln versorgt werden können. Aber auch die Organe und das Herz, die Lunge und das Gehirn werden mit dem frischen Blut versorgt. Wer dabei leer ausgeht? Der Magen! Der wird nämlich während eines Laufs nicht gebraucht.

In der Folge wird er weniger gut versorgt als andere Teile des Körpers. Mit dieser Erklärung allein ist die Übelkeit nach dem Joggen allerdings nicht erklärt. Tatsächlich gibt es dafür auch andere plausible Ursachen…

Joggen lernen
Vor allem unsere Verdauung wird beim Laufen in Mitleidenschaft gezogen… Credit: IMAGO / Westend61

5 Gründe, warum du Übelkeit nach dem Joggen verspüren könntest

Aus diesen fünf Gründen kann dir außerdem nach dem Joggen übel werden…

1. Voller Magen

Mit vollem Magen joggen gehen? Wir alle wissen, dass das keine gute Idee ist. Sowohl unsere Kondition leidet darunter als auch unser Magen. Und dennoch begehen wir diesen Fehler alle nur zu häufig – einfach, weil die Laufsession nicht anders in den Tagesplan passt.

Mein Tipp: An Tagen, an denen du laufen gehst, solltest du auf fettige Speisen verzichten. Setze lieber auf leichte, aber kohlenhydrathaltige Kost. Zwei Stunden vor dem Lauf bleibt der Magen besser leer. Was du nach dem Laufen essen solltest, liest du hier.

2. Zu viel getrunken

Wer kennt das nicht: Kurz vor dem Lauf fällt auf, dass man am Tag viel zu wenig getrunken hat, also genehmigt man sich einen großen, meist einen sehr großen Schluck Wasser. Doof nur, dass so ein Gluckerbauch und das Laufen sich weniger gut vertragen. Tatsächlich ist Überhydrierung ein häufiger Grund für Übelkeit nach dem Laufen. Denn zu viel Flüssigkeit verwässert den Elektrolythaushalt.

Weiterlesen: Du möchtest wissen, wie viel Wasser zu viel ist? Wir haben Antworten.

Weder zu viel noch zu wenig sollte man vor dem Joggen gehen trinken. Credit: imago images/Addictive Stock

3. Unterzuckerung

Zucker ist für den Körper lebensnotwendig. Verspürst du nach dem Joggen häufiger Übelkeit, solltest du ärztlich abklären lassen, ob es nicht auch an einer Hypoglykämie liegen kann. Mit solch einer Unterzuckerung ist nicht zu spaßen. Um dem zu entgehen, solltest du ausreichend Kohlenhydrate am Tag zu dir nehmen, bevor du laufen gehst. Andernfalls kann dein Blutzuckerspiegel absacken und das kann dir den Lauf ordentlich vermiesen.

4. Bluthochdruck

Übelkeit nach dem Joggen ist nicht selten auch ein Anzeichen für einen zu hohen Blutdruck. Zwar wird Ausdauersport empfohlen, um den Blutdruck zu senken, er kann aber kurzfristig auch den gegenteiligen Effekt haben. Sollte das beim Joggen häufiger vorkommen, empfiehlt es sich, den Trainingsplan anzupassen.

Weiterlesen: Aus diesem Grund ist Regeneration beim Sport so wichtig.

5. Bluthochdruck

Kommen wir zur letzten und allemal zur häufigsten Ursache bei sportbedingter Übelkeit: der Überanstrengung. Im Grunde teilt uns unsere Körper immer ziemlich genau mit, wann er an seine Grenzen kommt und wir besser mal eine Pause einlegen sollten. Wird uns beim Laufen übel, ist das eine solche Grenze. Überhaupt sollten wir darauf achten, unserem Körper nicht zu viel abzuverlangen. Sonst geraten wir in das sogenannte Übertraining.

Übelkeit nach dem Joggen? Höre auf deinen Körper!

Wenn dir beim oder nach dem Joggen übel wird, solltest du auf deinen Körper hören und dein Lauftempo anpassen oder den Lauf ganz beenden. Darüber hinaus kann es helfen, moderat zu trinken, leicht zu essen und den Trainingsplan langsam hochzufahren. Sollte die Übelkeit permanent und womöglich sogar mit anderen Symptomen wie Herzrasen oder Fieber auftreten, ist es unbedingt ratsam, einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen.

Ähnliche Artikel: